Noise Records

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Noise Records
Genres: Metal
Ort: Berlin
Aktiver Zeitraum: 1984 bis 2001

Geschichte

1984 gründete Karl Walterbach das Berliner Label Noise Records als Teil seiner Firma Modern Music Records GmbH. Hatte er bislang deutsche und amerikanische Punk-Bands auf seinem Label Aggressive Rockproduktionen veröffentlicht, kam er über die Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Label SST in Kontakt mit Underground Metal-Bands von der amerikanischen Westküste wie beispielsweise Saint Vitus. Aus dem Kontakt entstand 1984 das Unterlabel Noise Records, das zuerst auf europäische Thrash Metal Bands wie Kreator und Tankard spezialisiert war, aber auch Metalbands aus anderen Subgenres vertrat, wie Helloween, Running Wild, Celtic Frost und Voivod. In den ersten Jahren gab es eine zweijährige Zusammenarbeit mit dem New Yorker Label Megaforce, die auch den ersten Vertrieb für Metallica innehatten. Noise Records vetrieben die amerikanische Band Overkill in Europa und die New Yorker vertrieben im Gegenzug Grave Digger in den USA.

Den größten Erfolg hatten Noise Records mit der Hamburger Speed-Metal Band Helloween, deren Album Keeper of the Seven Keys weltweit Spitzenchart Positionen erreichte. 1990 gab es einen Vertrag für Europa mit der deutschen EMI für vier Bands (Helloween, Running Wild, Celtic Frost, V2). Der Vertrag blieb nur kurze Zeit bestehen, da das Management von Helloween entschied, dass die Band direkt einen Vertrag mit EMI unterzeichen sollte. Das führte zu einem längeren Rechtstreit vor deutschen Gerichten. Helloween wechselte den Stil zu Pop Metal und war damit nicht mehr erfolgreich und wurde nach zwei Studio-Alben von der EMI fallengelassen. 1993 wurde T&T Records als Teil von Noise Records gegründet, um das Angebot um melodischen Heavy Metal zu erweitern. Dazu kam eine Zusammenarbeit mit dem Berliner Label Hellhound Records, mit dem Noise Records auch in der Doom Metal Szene aktiv wurde. Die Produktionen von Noise Records wurden in über 42 Ländern verkauft oder lizensiert. In Großbritannien und in den USA hatte Noise Records eigene Büros. Es wurden über 400 Alben auf Noise Records veröffentlicht.

2001 wurde die Modern Music Records GmbH inklusive Noise Records an das damalige britische Independent-Label Sanctuary Records verkauft, das im August 2007 nach der Übernahme von Universal Music Group geschlossen wurde.

Weblinks