Nick Drake

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Genre

Singer/Songwriter, Folk

Biographie

Nick Drake wird als Nicholas Rodney Drake in Burma geboren, doch kurz darauf siedelt die Familie nach England um. Auf der Schule lernt er Flöte spielen und studiert später englische Literatur. Bei einem Auftritt in Cambridge wird er vom Fairport Convention-Mitglied Ashley Hutchings entdeckt und lernt auf diesem Weg den Produzenten Joe Boyd kennen. Dieser gibt ihm 1968 einen Vertrag und ein Jahr später erscheint das Debütalbum Five Leaves Left. 1970 folgt Bryter Later, das zusammen mit Mitgliedern von Fairport Convention aufgenommen wird. Die Platten verkaufen sich jedoch schlecht und Drake wird von schweren Depressionen geplagt, die es ihm nahezu unmöglich machen weiter Musik zu schreiben. Trotzdem veröffentlicht er 1972 sein drittes Album Pink Moon, das jedoch sein letztes Album bleibt. Er nimmt noch weitere Songs auf, die aber erst nach seinem Tod erscheinen.

In den folgenden Jahren sind Drakes psychische Probleme schier unüberwindbar und er wird für mehrere Wochen eingewiesen. Seine ohnehin schon seltenen Auftritte bleiben ganz aus und er beschließt selbst keine Musik mehr aufzunehmen, sondern nur noch Songs für andere Künstler zu schreiben. Am 25. November 1974 stirbt er im Haus seiner Eltern an einer Überdosis Antidepressiva, es wird nicht eindeutig geklärt, ob es sich um Selbstmord handelt. Der Ruhm ist ihm erst danach gegönnt und macht ihn zu einem weiteren tragischen Künstler, der durch seinen Tod einen Kultstatus erreicht, der ihm zu Lebzeiten nicht zuteil wurde.

Diskographie

Alben

Compilations

Charts

Jahr Titel Charts
D UK US A CH S F NOR FIN NZ
2004 Made To Love Magic - 27 - - - - - - - -
Singles
2004 Magic - 34 - - - - - - - -
2004 River Man - 48 - - - - - - - -

All-Time-Charts

Five Leaves Left
Bryter Later
Pink Moon
River Man (Song)

Kompilationsbeiträge

Referenzkasten

Songs über Nick Drake

Referenzbands

Coverversionen

Nick Drake covert...

Nick Drake wird gecovert von...

Videoclips

MP3s

Weblinks