My Sister's Machine

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
My Sister's Machine
Herkunft: Seattle, Washington, USA
Aktiver Zeitraum: 19891994, seit 2010
Genres: Grunge, Hardrock
Labels: Caroline Records, Chameleon Records
Homepage: Profil bei MySpace
Line-Up:
Nick Pollock: Gesang, Gitarre
Owen Wright: Gitarre, Gesang
Chris Ivanovich: Bass, Gesang
Chris Gohde: Schlagzeug

My Sister's Machine sind eine Band aus Seattle, die während der Hochphase des Grunge von 1989 bis 1994 existierte und nach langjähriger Pause seit 2010 wieder aktiv ist.

Bandgeschichte

My Sister's Machine gehörten nie zu den Großverdienern der Musikszene von Seattle, obwohl die Musiker der 1989 gegründeten Band dort fest verwurzelt waren. Sänger und Gitarrist Nick Pollock beispielsweise war Gründungsmitglied von Alice N' Chainz gewesen, die später mit veränderter Schreibweise, aber nach wie vor mit Sänger Layne Staley zu den ganz Großen im Grunge-Pantheon werden sollten. Pollock sowie seine Bandfreunde Chris Ivanovich, Owen Wright und Chris Gohde blieben nach dem Ende von Alice N' Chainz bzw. Wrights und Gohdes Band Mistrust dem metallischen Arm des Seattle-Rocks treu, der sie rasch zu einer bekannten Gruppe in der Region machte. 1990 gewannen My Sister's Machine den Northwest Music Award, was auch größere Labels auf sie aufmerksam werden ließ. Schließlich entschied man sich aber für die kleinere Plattenfirma Caroline Records, welche 1992 – auf dem Höhepunkt der durch Nirvana, Pearl Jam sowie den neuen Alice in Chains ausgelösten Grunge-Hysterie – das MSS-Debüt "Diva" veröffentlichte. Die Platte erhielt äußerst positive Rezensionen und ermöglichte es der Band, unter anderem mit Pantera und White Zombie auf Tour zu gehen, und auch MTV nahm sich der Single I'm Sorry auf seinem Metal-Format "Headbanger's Ball" an. Bereits 1993 erschien der Zweitling "Wallflower", diesmal allerdings auf dem Elektra-Sublabel Chameleon Records, was sich für My Sister's Machine schließlich als unglückliche Wahl erweisen sollte: Zwar fand auch dieses Album wieder freundliche Kritiken und wurde von einer Tournee mit King's X begleitet, doch wenige Monate nach Release wurde Chameleon von Elektra geschlossen und sämtliche dort unter Vertrag stehende Bands entlassen. Davon erholten sich My Sister's Machine schließlich nicht mehr und lösten sich 1994 auf.

Viele Jahre nach dem Ende des Seattle-Hypes – Nick Pollock hatte inzwischen unter anderem bei den neuen Bands Tanks of Zen und Soulbender gespielt – fanden sich die vier Musiker im Jahr 2010 für ein Reunionkonzert des "Layne Staley Fund" wieder zusammen und sind weiterhin aktiv. Von einem neuen Album ist jedoch noch nichts bekannt geworden.

Diskographie

Alben

Referenzbands

Weblinks