Musikexpress

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verkaufte Exemplare
(Jahresdurchschnitt) nach IVW
1979 100.992
1980 110.909
1981 116.724
1982 115.777
1983 167.867
1984 181.327
1985 180.965
1986 177.301
1987 168.794
1988 158.458
1989 151.365
1990 143.927
1991 141.766
1992 135.941
1993 119.789
1994 105.264
1995 90.486
1996 98.616
1997 94.091
1998 89.043
1999 79.478
2000 73.371
2001 72.771
2002 70.756
2003 63.760
2004 59.261
2005 59.497
2006 59.051
2007 55.068
2008 51.025
2009 53.558
2010 52.465

Der Musikexpress erscheint seit 1969 monatlich und ist neben Spex und Intro eines der wichtigsten deutschen Musikmagazine für Indiemusik. Der Sitz der Redaktion befand sich in München, ab Oktober 2009 ist er jedoch in Berlin.

Geschichte

Die Zeitschrift Musikexpress wurde 1955 in Den Haag gegründet und 1969 in den deutschen Markt eingeführt. 1983 wurden der Musikexpress sowie die Zeitschrift Sounds von dem Verleger Jürg Marquard aufgekauft und zusammen als Musikexpress/Sounds weitergeführt. 2000 verkaufte Marquard all seine Jugend- und Musikzeitschriften an den Axel Springer Konzern, der seitdem den Musikexpress im Verlag Axel Springer Mediahouse veröffentlicht. Noch im selben Jahr wurde der Beiname „/Sounds“ abgelegt. 2009 wird das Magazin der Welt-Gruppe des Verlags zugeordnet und zieht im selben Zuge im Oktober desselben Jahres nach Berlin. Christian Stolberg wird dann nicht mehr Chefredakteur sein.

Der Musikexpress veröffentlicht regelmäßig verschiedene Bestenlisten. 2001 veröffentlichte er die Liste zu den 50 besten deutschen Platten auch als Buch unter dem Namen Made in Germany. Im Februar 2004 erschien eine Sonderausgabe zu den Beatles, im August 2004 eine zu Led Zeppelin.
Auf der Homepage des Musikexpresses finden sich Videos von den sogenannten „ME-Sessions“, exklusiven Studioauftritten verschiedener Bands, sowie der „Style-Blog“, in welchem es um Mode geht.

Jeden ersten Samstag im Monat findet im Münchener Club 59:1 die Musikexpress-Clubnacht "Schweine am Samstag" statt. Special Guests, die Akustik-Sets gespielt haben, waren bereits u.a.: Nada Surf, The Long Winters, Roman Fischer, Thees Uhlmann und Kante.

Mitarbeiter

Chefredakteur des Musikexpress ist Christian Stolberg.

Aktuelle Redaktion: Albert Koch, Josef Winkler, Michael Sailer, Oliver Götz, Christoph Lindemann, Stephan Rehm

Freie Mitarbeiter, u.a.: Sonja Müller, Hanspeter Künzler, Frank Sawatzki, Jan Wigger, Thomas Weiland, Svevo Bandini, Marcel Anders, Peter Felkel, Severin Mevissen, Tomasso Schultze, Kati Weilhammer, Kristina Koch

Gastautoren, u.a.: Thees Uhlmann, Sarah Kuttner, Olaf Heine, Markus Kavka, Campino

Jahrescharts: Kritiker

Alben Singles

Die kompletten Jahrescharts

Weitere Musikexpress-Jahrescharts:
1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999
2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011

siehe auch: Platte des Jahres im Musikexpress

Jahrescharts: Leser

Alben Singles

Die kompletten Jahrescharts

Weitere Musikexpress-Jahrescharts:
1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999
2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011


Backissues

(Eine Übersicht über Titel und Album des Monats der vergangenen Hefte)

siehe auch: Platte des Monats im Musikexpress

Spezielle Charts

Weblinks