Mr. Brown Records & Tapes

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mr. Brown Records & Tapes
Genres: Post-Punk, New Wave
Ort: Olympia, Washington, USA
Aktiver Zeitraum: 19801982
Homepage: Mr. Brown Records bei Discogs

Mr. Brown Records & Tapes war ein kleines Indielabel aus Olympia, das 1980 unter anderem von Steve Fisk gegründet wurde.

Geschichte

Eine der ersten Stationen des aus Kalifornien nach Washington umgezogenen umtriebigen Musikers, Produzenten und eben auch Labelbetreibers Steve Fisk war das 1980 gegründete Minilabel Mr. Brown Records & Tapes. Seine Geschichte ist einerseits eng mit dem damaligen Aufkommen der Post-Punk- und New Wave-Szene von Seattle und Olympia verbunden, die um die Dekadenwende von den Siebzigern zu den Achtzigern vom klassischen Punkrock zu neuen stilistischen Ufern aufbrachen. Andererseits spiegelten Labelbetreiber und ihre Bands auch stark den Einfluss des Evergreen State Colleges wider, da sich die Hauptakteure alle vom Campus und dessen reger Subkultur in Musik und Kunst her kannten.

Ähnlich wie Engram Records oder Deux Ex Machina Records brachten auch Mr. Brown – benannt nach dem "godfather of soul", James Brown – lokale Hoffnungsträger wie The Beakers oder The Macs heraus, die jedoch – unter anderem wegen ihrer kurzen Lebensdauer von oftmals höchstens einem Jahr – Geheimtipps blieben und höchstens mit Zeitverzögerung als Inspiration für die später kommerziell weitaus potentere Grunge-Szene wirkten. Außer Fisk waren auch noch Toni Holm, KAOS-DJ Dave Rauh sowie Szeneguru und "Op"-Fanzine-Herausgeber John Foster am Betrieb des Labels beteiligt. Der erste Release, eine 7"-Single aus dem Jahr 1980 von Anonymous, war dann auch ein von Steve Fisk geleitetes Bandprojekt, wobei das Label zu dieser Zeit noch Flat Records hieß. Mit Foster sowie den Beakers teilte sich Fisk den Split-Release "Life Elsewhere", und 1982 erschien als bereits letzter Release des Labels die Kompilation "Absolute Elsewhere", die – ebenfalls ähnlich wie Engrams "Seattle Syndrome Vol. 1" oder Deux Ex' "What Syndrome"-Sampler – ein Bild von der Prä-Grunge-Szene der Stadt zu zeichnen versuchte. Darauf vertreten waren neben Fisk, dessen Band Tiny Holes (an denen auch Sub Pop-Chef Bruce Pavitt mitwerkelte), Fosters "Pop Philosophers", den Beakers oder auch deren Nachfolgeband Little Bears from Bangkok auch die Cool Rays von Calvin Johnson, der mit seiner Nachfolgeband Beat Happening und seinem Label K Records ebenfalls Bedeutendes für den musikalischen Post-Punk-Underground von Olympia und Seattle leisten sollte.

Bands

Label-Compilations

Diskographie

Weblinks