Morphine Records

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Morphine Records ist ein Label für avantgardistische und experimentelle Elektronische Musik, das 2005 in Venedig (Italien) gegründet wurde und inzwischen in Berlin residiert. Geleitet wird das Label von Rabih Beaini, der ursprünglich aus dem Libanon stammt und bis 2015 unter dem Pseudonym Morphosis auftrat. Ein weiteres Pseudonym ist Ra.H.[1] Auf dem Label erscheint hauptsächlich Elektronische Tanzmusik mit den Schwerpunkten Deep House / postdigitaler Techno (Post-Techno).[2]

Hintergrund

2014 war das Label mit mehreren Acts auf dem Donaufestival für Kunst und zeitgenössische Kultur vertreten:

„Falsch wäre es nun sicher nicht Morphine Records als ein Label der Stunde zu bezeichnen – es wäre bloß ein wenig kurzsichtig und zu knapp gegriffen. Das mittlerweile in Berlin stationierte Label ist bereits seit 2005 aktiv und darf in seiner ästhetisch strengen Ausrichtung zwischen Techno, digitalem Noise, den Nachwehen von Industrial (Post-Industrial, d.A.) und kaltem Minimalismus sicherlich auch als eine Blaupause für aktuelle heiß gehandelte Grenzgänger wie PAN Records oder L.I.E.S. gelten. Der ursprünglich aus dem Libanon stammende Labelkopf Rabih Beaini a.k.a. Morphosis hat bloß die Geschäfte ein wenig ruhiger angehen lassen oder Morphine zwischenzeitlich auch schon mal auf ein kleines Nickerchen geschickt. Vor rund zwei Jahren hat Morphine Records wieder volle Fahrt aufgenommen, 2013 hat sich das Label mit einer Handvoll Releases dann endgültig aufgeschwungen, so etwas wie ein Label des Jahres zu werden.“[3][4]

Musik

Die Klangsythese erfolgt oft nach Vorgaben des Rohen / Ungekochten bis hin zum Knarzigen / Bratzigen und in den meisten Fällen unversteckt und nah am Ohr, also in reduzierten Hallräumen. So zum Beispiel bei Metasplice und Hieroglyphic Being. Andere Tracks, zum Beispiel von Rabih selbst als Morphosis, setzen Hallräume als Umgebung für Klangereignisse mit unterschiedlichen Distanzen ein. Dabei wird der Raumaspekt besonders berücksichtigt. Vielfach kommen Distortions aller Art zum Zuge, so zum Beispiel bei Container:

<– Container – Treatment (2013)

Während die analoge Schwere der Sounds auf experimentelle Musik abzielt, weist die spielerische Leichtigkeit der repetitiven Arrangements auf die Avantgarde. Rabih Beaini zur Repetition als dramaturgischem Faktor: "We lock music with Ableton, sequencers, computers and drum machines. I know it's a genre of music where you make everything that is really well sequenced, so what I do is try to work with a loop in a way to free it."[5] Zur praktischen Seite der Musik: "The Morphine sound uses a house music template (Schablonen) but broadens it with subtle experimentalism, creating a deep and modern analogue sounding club music that is highly original and that breathed new life into a club scene dominated by made-to-measure minimal house or techno."[6] Rabih Beaini und Charles Cohen, von dem 2013 eine Retrospektive als Reihe gestartet wurde, "share an interest in skeletal compositions, brittle textures and dense analog tones. Both incorporate Stockhausen-informed spatialization into outré manifestations of jazz-funk fusion and world music" (im Sinne Afrikanische Musik, d.A.).[7] Zu SoteArchitectonic (2014): "The focal rhythmic element is achieved with programmed pitched sounds via FM, Physical Modeling and Additive synthesis methods in a modular environment. These aural components that withstand spectral and formant filters, as well as other signal processing units, form harmonies and melodies that interchangeably act as the structural groove."[8]

Einflüsse

Die grundsätzlich dem Livegeschehen verpflichtete Plug and Play-Technik wird durch viele Routinen auf Grundlage musikalischer Erfahrungen aufgefangen. 1998 begann Rabih Beaini, erste Musikerfahrungen mit einem AKAI s950 12bit-Sampler zu sammeln. Einflüsse sind Strictly Rhythm, Theo Parrish, Sun Ra, insbesondere Sun Ras Space is the Place[9], Miles Davis, Roy Ayers, Afrikanische Musik, New York House, Oldschool.

Instrumentierung

Das Equipment, mit dem Rabih Beaini arbeitet, wechselt ständig, neben einer Roland TR-808 findet sich auch eine EKO Tiger Orgel mit zwei Manualen. Außerdem KORG MS 10 und 20 und ein Sequential Circuits Pro One sowie ein MPC. Die Stücke werden zum Teil auf einem Tascam Portastudio 414 4-Spur-Rekorder aufgenommen, auch, damit sie wärmer klingen. Zur Zeit arbeitet Rabih Beaini am Design eines modularen analogen Synthesizers / Sequencers "with infinite ways of patching".[10]

Labelacts

Ra.H, Dynamo Dreesen, MadTeo, Morphosis, Charles Cohen, Anthony Shakir, Hieroglyphic Being, Container, Donato Dozzy, Dozzy/Beaini, Metasplice.

Trivia

2007 erschien eine 12" von MadTeo feat. Sensational auf einem Sublabel Lanquid Music: "Lanquid aims to release and promote a wider style range of soul music."[11] Soul music wird dabei als eine Qualität verstanden, die sich im Jazz, Hip Hop und auch Deep House findet.

Diskografie

Einzelnachweise

  1. Autor unbekannt – Avant-garde electronics from the man formerly known as Morphosis. (2015) [1] bei Resident Advisor
  2. "Premium outsider techno" [2] Review zu Metasplice (DOSER 15W) von Autor unbekannt bei rushhour.nl
  3. Autor unbekannt – MORPHOSIS, LEB (MORPHINE, HONEST JON'S). Morphine Records Label Afternoon (2014), bei Donaufestival.at, zur Zeit nicht verfügbar
  4. Samuel Kerridge / Violetshaped / Objekt / Boddika b2b Joy Orbison / Karenn / Morphine Records Label Afternoon mit Metasplice, Charles Cohen & Morphosis (2014) [3] bei donaufestival.at
  5. Todd L. Burns – Doing research with Morphosis (2011) [4] Feature bei Resident Advisor
  6. Autor unbekannt – Meakusma Pres Dj Pete & Sleeparchive, Ra.H, Kassem Mosse at Recyclart (2010) [5] bei Resident Advisor
  7. Justin Farrar: Charles Cohen – The Middle Distance (2013) [6] bei Resident Advisor
  8. Autor unbekannt: Sote – Architectonic (2014) [7] Review bei Forced Exposure
  9. "When I saw the movie Space Is the Place five years ago, suddenly I understood everything. The improvisation, all the weird sounds, the sax madness, the free jazz.", vgl. Interview Todd L. Burns, siehe Weblinks.
  10. Videointerview ab min. 8:37, siehe Weblinks.
  11. Profil Lanquid Music [8] bei Discogs

Weblinks

Allgemein

Interviews

  • Todd L. Burns – Doing research with Morphosis (2011) [14] Feature bei Resident Advisor

Musik

  • Upperground Orchestra – The Eupen Takes (2012) [15] bei Youtube
  • Morphosis / Charles Cohen – Morphosis / Charles Cohen live in Vooruit (2014) [16] bei Youtube
  • Morphosis – Running Out / Musafir (MOS Recordings, 2010) [17] bei Youtube

Links im Juni 2017.