Modern Life Is War

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Modern Life Is War
Modern Life Is War @ MuK Giessen, 25.02.2006
Modern Life Is War @ MuK Giessen, 25.02.2006
Herkunft: Marshalltown, Iowa, USA
Aktiver Zeitraum: 20022008
Genres: Hardcore, Modern Hardcore
Labels: Lifeline
Martyr
Reflections
Deathwish
Equal Vision
Homepage: myspace.com/modernlifeiswar
Line-Up:
Jeffrey Eaton (Vocals)
Tylor Oleson (Drums)
John Paul Eich (Gitarre)
Sjarm (Gitarre) (ab 2005)
Tim Churchman (Bass) (ab 2006)
Ehemalige Mitglieder:
Matt Hoffman (Gitarre) (bis 2005)
Chris Honeck (Bass) (bis 2006)

Modern Life Is War waren eine US-amerikanische Band, die als ein Wegbereiter des Modern Hardcores gilt.

Bandgeschichte

Modern Life Is War (oftmals mit MLIW abgekürzt) gründeten sich 2002 in Marshalltown, Iowa. Ihre ersten Auftritt hatten sie am 20. April 2002 im Keller des Hauses der Eltern von Drummer Tylor Oleson.[1]. Nach einigen Shows in Minneapolis und Chicago wurde ihre erste 7" auf Lifeline Records veröffentlicht, die der Band bereits einige Aufmerksamkeit in der US-Szene bescherte. Im März 2003 nahmen MLIW in New York mit My Love. My Way. ihr erstes Album auf, das in den USA auf Martyr Records und weltweit auf Reflections erschien und mit dem die Band sich weltweit in der Hardcore-Szene etablierte. Das zweite Album – Witness – wurde von Kurt Ballou produziert und 2005 auf Deathwish Records veröffentlicht. Das Artwork zu Witness wurde von Jacob Bannon gestaltet. Anschließend folgten weltweite Touren u.a. mit Converge und Comeback Kid. Gründungsmitglied und Gitarrist Matt Hoffman verlies danach die Band und wurde durch Sjarm (ex-Razor Crusade) ersetzt. Nach einer weiteren US-Tour mit Converge im Jahr 2006 verließ der Bassist Chris Honeck die Band, dessen Part anschließend von Tim Churchman von der befreundeten Band Spanish Bombs übernommen wurde. 2006 wurde das Debutalbum My Love. My Way. remastert und auf Deathwish Records wiederveröffenlicht. Die Vinyl-Version wurde wieder von Lifeline Records übernommen, nachdem die Erstveröffentlichung auf Martyr bis dahin für weit über 50$ im Internet gehandelt wurde. Am 21. August 2007 veröffentlichten MLIW ihr drittes und letztes Album Midnight In America auf Equal Vision/Lifeline, während die Europaversion wenig später wieder auf Reflections erschien. Am 19. Februar 2008 verkündete die Band ihre Auflösung:

"There is no disaster or dramatic situation behind the break-up. All past and current members of the band are still good friends and there is no bad blood. We just feel like it's the right time and would rather end things on our own terms than let our band become a ghost of what it was in the beginning or to be ripped apart by outside forces. […] Above all… I hope we have made some people feel less alone and motivated them to think for themselves, be themselves and take action. Punk rock changed our lives. I hope we contributed something to keep the whole thing going. We are leaving soon… but The future is unwritten… so start writing it."[2]

Ihre letzte Show spielten Modern Life Is War am 26. April 2008 in ihrem Heimatort Marshalltown, Iowa, ziemlich genau sechs Jahre nach ihrem ersten Auftritt.

Stil

Die Musik von Modern Life Is War zeichnet sich durch eine dichte, atmosphärische, oftmals düstere Gitarrenarbeit aus, die von einer teilweise recht hohen, melodiösen Leadgitarre kontrastiert wird. Die Vocals von Jeffrey Eaton bestehen aus aggressivem, aber dennoch stellenweise melodischem "Reibeisen"-Geschrei. Obwohl sich auf der Debut-7" und dem ersten Album noch einige etwas schnellere Stücke finden lassen, sind die meisten Songs der Band bereits zu Beginn der musikalischen Entwicklung (für Hardcore-Verhältnisse) vorwiegend im Midtempo gehalten. Die meisten Stücke weisen keine klassischen Songstrukturen im Sinne von "Strophe-Refrain" auf, sondern sind durch das Wechselspiel von härteren Passagen mit Gesang/Geschrei und atmosphärischeren, melodiösen Instrumentalparts geprägt. Dabei sind die Stücke jedoch immer noch fest im Hardcore verwurzelt ohne jemals in Postrock- oder Screamo-Gefilde abzugleiten. Darüber hinaus verzichten MLIW fast vollständig auf Breakdowns oder Moshparts. Dadurch fiel diese Spielart von Hardcore aus den klassischen Rastern: Für Oldschool Hardcore war die Musik nicht schnell genug und zu komplex, während sie für Newschool Hardcore nicht metallisch genug war. Zusammen mit anderen Bands wie Give Up the Ghost oder auch Verse, die einen vergleichbaren Stil spielen, gelten Modern Life Is War somit als einer der Wegbereiten des Subgeneres des Hardcores, das als Modern Hardcore bezeichnet wird.

Diskographie

Alben

Singles/EPs

Live

Referenzbands

Coverversionen

Modern Life Is War covern...

Modern Life Is War werden gecovert von...

MP3s

Weblinks

Media

Labels

Blogs

Interviews

Quellen

  1. Laut eines Eintrags in ihrem MySpace-Blog vom 19.02.2008
  2. Auszug aus ihrem MySpace-Blog vom 19.02.2008