Minneapolis

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Minneapolis ist mit 350.000 Einwohnern die größte Stadt im US-Bundesstaat Minnesota und bildet zusammen mit der Landeshauptstadt St. Paul die sogenannten Twin Cities.

Musikalisch ist Minneapolis die Heimat einiger der wichtigsten Indie-Bands der 80er und 90er Jahre, allen voran das Dreigestirn von Hüsker Dü, The Replacements und Soul Asylum (wobei es Letztere bekanntlich schon zwölf Jahre vor ihrem 1993er Durchbruchs-Schmusehit Runaway Train gab). Zudem haben sich auch Babes In Toyland, Arcwelder, The Jayhawks, The Bastard Fairies, Fog, The Warlocks oder Tapes 'n Tapes in der Stadt am Mississippi gegründet. Auch die bekannten Indie-Plattenlabels Amphetamine Reptile Records und Twin/Tone haben ihren Stammsitz in der Stadt. Der kommerziell erfolgreichste Musiker aus Minneapolis - der seiner Heimatstadt auch mehrere Songs widmete - dürfte allerdings der Funk-Sitzriese Prince sein.

Andere bekannte Künstler aus Minneapolis (dessen Name übrigens "Stadt am Wasser" bedeutet) sind u.a. die Kult-Regie-Brüder Joel und Ethan Coen (The Big Lebowski, Fargo, Barton Fink etc.) sowie Monty Python-Mitglied und Regisseur Terry Gilliam.

Indie-Bands und -Helden

Songs, Alben und Texte über Minneapolis

Songs mit Minneapolis als Thema/Titel:

Weblinks