Michael Beinhorn

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Biographie

Michael James Beinhorn hat sich als Musiker, weit mehr noch aber als Produzent einen Namen in der modernen Rockmusik gemacht. Er spielte seit 1978 Keyboards in der experimentellen Jazz-Crossoverband Material des Bassisten Bill Laswell und war mit diesem auch in der ähnlich gelagerten Gruppe New York Gong. Über Laswell erhielt Beinhorn die Möglichkeit, Herbie Hancocks wegweisendes 1983er Elektro-HipHop-Album Future Shock (bekannt durch die Single Rockit) zu koproduzieren, was ihm die Türen zu weiteren Produktionen öffnete. Im weiteren Verlauf seiner Karriere verlagerte sich Beinhorns Tätigkeitsfeld eher auf den Hardrock- und Alternative Rock-Sektor, wo er vielen Bands zu preisgekrönten und kommerziell erfolgreichen Releases verhalf. Zu seinen bekanntesten Produktionen gehören frühe Red Hot Chili Peppers-Platten, Ozzy Osbourne, Marilyn Manson, Soundgarden, Hole, Soul Asylum, Aerosmith, Korn, Social Distortion und Violent Femmes.

Produktionen (Auswahl)

Trivia

  • Michael Beinhorn hat entscheidend zur Entwicklung des Ultra Analog-Aufnahmeverfahrens beigetragen, durch das tiefere Frequenzen besser aufgenommen werden können.
  • Soundgarden, die ihr 1994er Durchbruchsalbum Superunknown unter Anleitung Beinhorns aufnahmen, beklagten sich im Nachhinein über den "überlebensgroßen Sound" der Platte und die extrem perfektionistische Arbeitsweise Beinhorns.

Weblinks