Max Schröder

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Max Martin Schröder ist ein Musiker aus Bremen.

Biographie

In den späten 80er- und 90er-Jahren war er als Gitarrist und Sänger in Punk- und Hardcore-Bands wie Queerfish, Youth Tribute und Bandit Jazz aktiv, Ende der 90er arbeitete er auch als Studiomusiker mit Produzent Swen Meyer zusammen, etwa für den Fathih Akin Film "Im Juli". Mit Olli Schulz bildete er bis 2008 die Band Olli Schulz & der Hund Marie, unter dem davon abgeleiteten Namen Der Hund Marie veröffentlichte er im September 2006 sein Solo-Debüt "Hooligans & Tiny Hands" bei Grand Hotel van Cleef. 2003 kam Schröder erst als Tour-Keyboarder und -gitarrist zu Tomte, wurde aber bald festes Mitglied. Im Januar 2008 wechselte er dann ans Schlagzeug. Schroeder unterstützt zudem die US-Hardcore-Legende Walter Schreifels am Schlagzeug. In der fiktiven Dokumentation Keine Lieder Über Liebe von 2005 ist Max Schröder Schlagzeuger der Hansen Band. Selbstredend spielte er auch für das parallel zum Film erschienene Album der Hansen Band das Schlagzeug ein. Während der Dreharbeiten zu diesem Film lernte er Heike Makatsch kennen und lieben. Am 23. Januar 2007 bekamen sie ihr erstes Kind Mieke Ellen.

Am 27. Oktober 2009 erschien über den Diogenes Verlag das Album Die schönsten Kinderlieder, welches klassische Kinderlieder eingespielt von Max Schröder und seiner Lebensgefährtin Heike Makatsch enthält.

Inzwischen hat Schröder mit Tomte-Kollege Dennis Becker, Felix Gebhard (Ex-Home of the Lame) und Marcus Schneider (Kid Kopphausen) eine neue Band - Max Schröder und Das Love - gegründet und spielt Schlagzeug bei Leslie Clio und Die höchste Eisenbahn.

Bands

Solo-Diskographie

als Der Hund Marie

als Max Schroeder & Das Love

MP3s

Weblinks