Mark Ronson

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mark Ronson ist ein am 4. September 1975 in London geborener DJ und Produzent, der durch die Neuinterpretationen bekannter Indiesongs zu Bekanntheit kam.

Biographie

Der Londoner DJ und Produzent Mark Ronson wuchs quasi in der Musikindustrie auf, da sein Stiefvater Mick Jones Gitarrist der MOR-Hitlieferanten Foreigner war und Ronson später mit der Tochter des Überproduzenten Quincy Jones (u.a. Michael Jackson) liiert war. Er machte sich einen Namen als DJ in der New Yorker Clubszene und knüpfte weitere Kontakte zu u.a. Puff Daddy, Weezer und The Roots, die auch auf seinem Debütalbum "Here Comes the Fuzz" gastierten, das 2003 bei Elektra Records erschien, sich aber noch nicht außergewöhnlich verkaufte. Erst durch seine Produzenten- und Remixtätigkeit für Popstars à la Christina Aguilera, Amy Winehouse und Robbie Williams konnte Mark Ronson erstmals größere Bekanntheit erlangen, und einer der definitiven Brückenschläge zwischen Indierock und Mainstream gelang dem DJ schließlich 2007 mit dem Album "Version", auf dem u.a. Amy Winehouse, Alex Greenwald (Phantom Planet) und Lily Allen Indie-Tracks wie Radioheads Just, Oh My God von den Kaiser Chiefs und Valerie von The Zutons interpretierten. Seitdem gilt Mark Ronson als DJ der Stunde und wird insbesondere im Zusammenhang mit dem phänomenalen Erfolg von Amy Winehouse als einer der hipsten Vertreter seiner Zunft gehandelt.

Diskographie

Alben

Singles

Charts

Jahr Titel Charts
D UK US US Independent A CH S F NOR NL FIN AUS NZ
2003 Here Comes the Fuzz - 70 - - - - - - - - - - -
2007 Version - 2 - 17 - 51 - - - 44 - - -
2010 Record Collection - 2 81 - - - - - - - - - -
Singles
2003 Ooh Wee (mit Ghostface) 95 15 8 - - - - - - - - - -
2006 Just (mit Alex Greenwald) - 48 - - - - - - - - - - -
2007 Stop Me (mit Daniel Merriweather) 65 2 - - - 11 - - - - - - -
2007 No One Knows - 66 - - - - - - - - - - -
2007 Oh My God (mit Lily Allen) - 8 - - - - - - - - - - -
2007 Valerie (mit Amy Winehouse) 3 2 - - 8 27 - - -
1
- - -
2008 Just (mit Phantom Planet) - 31 - - - - - - - - - - -
2010 Bang Bang Bang - 6 - - - - - - - - - - -
2010 The Bike Song - 17 - - - - - - - - - - -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts
NME Musikexpress
Singles
2010 Bang Bang Bang 38
2010 Lose It (In the End) 35

Als Produzent

Kollaborationen

Videoclips

Weblinks