Marilyn Manson

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marilyn Manson
Marilyn Manson
Marilyn Manson
Herkunft: Tampa, Florida, USA
Aktiver Zeitraum: seit 1989
Genres: Industrial-Metal, Glamrock, Alternative
Labels: Nothing Records, Universal
Homepage: Offizielle Seite (deutsch)
Line-Up:
Marilyn Manson (alias Brian Warner): Gesang
Twiggy Ramirez (alias Jeordie White): Bass (1993-2002, 2008), Gitarre (seit 2009)
Fred Sablan: Bass (seit 2010)
Chris Vrenna: Schlagzeug (seit 2011), Percussion, Keyboards (2007-2011)
Ehemalige Mitglieder:
Madonna Wayne Gacy (alias Stephen Gregory Bier jr.): Keyboards (1989-2007)
Zsa Zsa Speck: Keyboards (1989)
Olivia Newton Bundy: Bass (1989)
Gidget Gein: Bass (1989-1994)
Sara Lee Lucas: Schlagzeug (1991-1995)
Daisy Berkowitz: Gitarre (1989-1996)
Ginger Fish (alias Kenny Robert Wilson): Schlagzeug (1995-2011)
Zim Zum: Gitarre (1996-1998)
Tim Sköld: Gitarre (2006–2008), Bass (2002–2005)

Marilyn Manson ist der Künstlername von Brian Warner, welcher die gleichnamige Band 1989 in Tampa, Florida, USA gründete.

Bandgeschichte

Marilyn Manson ist eine der schillerndsten Gestalten, die aus dem Fluidum der Post-Grunge/Neo-Glam/Gothic-Industrial-Melange der Neunziger hervorgingen, und nimmt nach wie vor eine Vorreiterrolle als sich stilistisch ständig wandelndes Chamäleon des Randgruppen-Metal ein. Das Markenzeichen Marilyn Manson entstand Ende der 1980er Jahre, als der Musikjournalist Brian Warner zusammen mit Freunden auf die Idee kam, eine Schock-Rock-Band im Stile von Alice Cooper und W.A.S.P. zu gründen, soundmäßig dabei aber auch auf Gothic Rock und Industrial bauen wollte. Die Bandmitglieder trugen allesamt Künstlernamen, deren Vorname einer weiblichen amerikanischen Pop-Ikone und deren Nachnahme eines Serienkillers oder Massenmörders entlehnt war. Der Sänger und Bandchef bediente sich dabei bei Marilyn Monroe und Charles Manson, während seine Kumpane Zusammensetzungen wie Madonna Wayne Gacy oder Daisy Berkowitz wählten. Die Gruppe – zunächst Marilyn Manson & the Spooky Kids genannt – konnte sich zu Beginn der Neunziger durch skandalumwitterte Bühnenshows und eine den typischen weißen Goth-Teen-Dandy ansprechende Melange aus Gothic, Industrial, Metal und Glam rasch eine lokale Fanschar erspielen. Weitere "ruhmfördernde" Elemente der Skandaltruppe waren Mansons offene Sympathie für den Satanismus – der Chef der Church of Satan, Anton Lavey, ernannte Manson sogar zu einem "Reverend" seiner Sekte – sowie das Händchen des Sängers für erfolgreiche, wenn auch recht unheimliche Coverversionen bekannter Popklassiker.

1993 war die Band dann bereits so etabliert, dass Trent Reznor, Chef der Industrial-Rocker Nine Inch Nails, sie als Vorgruppe seiner Combo mit auf Tour nahm. Ein Jahr später erschien dann die Debüt-LP namens "Portrait of an American Family", auf der Marilyn Manson aber noch eher albern als schockierend wirkten. Die 1995er EP "Smells Like Children" konnte dann schon eher überzeugen, insbesondere durch ein schönes Beispiel besagter Coversongs in Form des Eurythmics-Hits Sweet Dreams (Are Made of This). Der Durchbruch gelang Marilyn Manson dann mit der zweiten LP namens "Antichrist Superstar", die im Herbst 1996 erschien und deren Singleauskopplung The Beautiful People erstmals den Manson-eigenen Stil aus Industrial, Eingängigkeit und beunruhigender Atmosphäre einer breiten Öffentlichkeit nahebringen konnte. Die Platte war laut Band als Konzeptalbum zu verstehen – etwas, das auch die weiteren Veröffentlichungen der Gruppe bestimmen sollte. Nun mutierte auch der exzentrische Frontmann Manson zum Medienliebling, andererseits aber auch zur Hassfigur insbesondere konservativ-christlicher Kreise. Umstritten war auch die Autobiographie des Sängers namens The Long Hard Road out of Hell, wobei sich die Gemüter entzweiten, ob Manson es nur auf den Ruhm oder – wie er selbst sagte – auf die Erneuerung einer moralisch korrupten und heuchlerischen Gesellschaft abgesehen hatte.

Wie dem auch war, mit dem von Michael Beinhorn und Ober-Pumpkin Billy Corgan koproduzierten 1998er Album "Mechanical Animals" machte Marilyn Manson einen Ausflug in Richtung Glamrock und konnte mit den Singles I Don't Like the Drugs (But the Drugs Like Me) und The Dope Show wiederum kommerziell punkten. Die Kontroverse um Band und Sänger erreichte jedoch nach dem Massaker von Littleton neue Intensität: Am 20. März 1999 hatten dort zwei Schüler an der Columbine High School dreizehn Menschen getötet und vierundzwanzig verwundet, und in den Medienberichten hieß es, die Täter seien Fans von "gewaltverherrlichenden Gruppen" wie Rammstein oder eben Marilyn Manson gewesen. Eine unerwartete Wende nahm die Debatte, als Sänger Manson sich in Michael Moores Dokumentation über das Massaker ("Bowling for Columbine") äußerte und sich dabei als nachdenklicher, friedfertiger Mensch zeigte. Seitdem scheint zumindest ein Teil der Medienöffentlichkeit stärker zwischen der – nach wie vor reichlich obszönen – Show von Band und Fronter Marilyn Manson sowie den dahinter stehenden Menschen zu trennen. Von 2005 bis 2007 war Manson mit der Stripperin Dita von Teese verheiratet.[1]

Die weitere Karriere der Band verlief dann – in ihren Maßstäben – relativ solide: Immer mal wieder gerichtliche Auseinandersetzungen (meist wegen "obszönen Betragens"), mitunter purzelte ein Bandmitglied vom Karren (der "Prominenteste" davon wohl Bassist Twiggy Ramirez alias Jeordie White, der 2003 beim Tool-Ableger A Perfect Circle einstieg, später jedoch in den Schoß der Heimatband zurückkehrte), und jedes Album zeigte den Sänger in neuem Outfit – mal als glatzköpfiger gekreuzigter Heiland zu "Holy Wood (In the Shadow of the Valley of Death)", mal im Neo-Twenties-Chic zu "The Golden Age Of Grotesque". 2004 erschien dann eine vorläufige Bilanz des Manson'schen Schaffens unter dem Titel "Lest We Forget: The Best of Marilyn Manson".

Nach einer Pause von insgesamt vier Jahren wurde dann im Jahre 2007 das lang ersehnte neue Album, "Eat Me, Drink Me" veröffentlicht. Außerdem trennte sich Marilyn Manson von seiner Gefährtin, dem Burlesque-Star Dita von Teese. Bereits im nächsten Jahr wurden dann Pläne für ein zunächst für Mai 2009 geplantes Album bekannt. Zu diesem Projekt holte Marilyn Manson den ehemaligen Bassisten Twiggy Ramirez, der zeitweilig die Band verlassen hatte und bei Nine Inch Nails spielte, wieder zurück in die Band geholt. Außerdem kursierte das Gerücht, Ex-Smashing Pumpkin James Iha solle Mitglied der Band werden, was sich jedoch nicht bewahrheitete. "The High End of Low" erschien dann auch 2009 auf dem bandeigenen Label Hell, Inc., begleitet von der MP3-Veröffentlichung We're from America sowie der Single Arma-God Damn-Mother Fuckin'-Geddon.

Das achte Studioalbum von Marilyn Manson, die mittlerweile über fünfzig Millionen Alben verkauft haben, soll den provokativen Titel "Born Villain" tragen und im Herbst 2011 auf den Markt kommen. Zur Band gehören derzeit neben den Gründungs- bzw. Langzeitmitgliedern Warner und White Gitarrist Fred Sablan und Multifunktionsdrummer Chris Vrenna, der zuvor schon als Tourdrummer und -Keyboarder ausgeholfen hatte.

Kollaborationen

Diskographie

Alben

  • 1994 Portrait Of An American Family (CD/LP, Nothing Records)
  • 1996 Antichrist Superstar (CD/LP, Nothing Records)
  • 1998 Mechanical Animals (CD/LP, Nothing Records)
  • 2000 Holy Wood (In the Shadow of the Valley of Death) (CD/LP, Nothing Records)
  • 2003 The Golden Age Of Grotesque (CD/LP, Nothing Records)
  • 2007 Eat Me, Drink Me (CD, Universal)
  • 2009 The High End of Low (22. Mai)

EPs

  • 1995 Smells Like Children (EP, Nothing Records)
Singles
  • 1996 Beautiful People
  • 1998 The Dope Show
  • 2000 Disposable Teens
  • 2006 Heart-Shaped Glasses (When The Heart Guides The Hand)

Sonstige

  • 1999 The Last Tour On Earth (Live-CD, Nothing Records)
  • 2004 Lest We Forget: The Best of Marilyn Manson (CD+DVD, Nothing Records)

Charts

Jahr Titel Charts
D UK US A CH S F NOR FIN AUS NZ
1995 Smells Like Children - - 31 - - - - - - - -
1997 Antichrist Superstar 100 - 3 37 - 50 116 - 13 - -
1998 Remix & Repent - - 102 - - - - - 18 - -
1998 Mechanical Animals 7 8
1
6 44 6 14 3 6 - 21
1999 The Last Tour On Earth 46 - 82 - - 59 62 - - - 38
2000 Holy Wood 11 23 13 6 20 7 12 12 25 - 18
2002 Guns, God And Government World 75 - - - - - - - - - -
2003 The Golden Age Of Grotesque
1
4
1
1
1
4 2 4 8 5 16
2004 Lest We Forget – The Best Of 4 4 9 3 5 10 - 16 22 15 9
2007 Eat Me, Drink Me 4 8 8 2 4 10 5 12 9 9 18
2009 The High End of Low 11 - 4 6 6 15 9 26 9 12 8
Singles
1995 Sweet Dreams (Are Made Of This) - - - - - - - - - 28 -
1997 The Beautiful People - 18 - - - - - - - 42 -
1997 Tourniquet - 28 - - - - - - 16 - -
1998 The Dope Show - 12 - - - 53 - - - 20 39
1999 Rock Is Dead - 23 - - - - - - - - -
1999 I Don't Like The Drugs (But The Drugs Like Me) - - - - - - - - - 45 35
2000 Disposable Teens 64 12 - - 73 52 67 - - 46 -
2001 The Fight Song 67 24 - 59 - - - - 19 - -
2001 The Nobodies - 34 - 56 96 - - - - - -
2002 Tainted Love 3 5 - 2 2 11 25 7 11 - -
2003 Mobscene 20 13 - - 6 18 61 20 16 31 32
2003 This Is The New Shit 25 29 - 24 44 59 75 - - 31 -
2004 Personal Jesus 11 13 - 10 13 39 62 15 20 30 -
2005 The Nobodies 65 - - 56 42 - 94 - - - -
2007 Heart-Shaped Glasses 49 19 - 41 - 18 - - - - -
2007 Putting Holes In Happiness 83 - - - - - - - - - -
2009 Arma...geddon 66 - - - - 48 - - - - -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
NME Musikexpress Musikexpress Rolling Stone Visions
1996 Antichrist Superstar
-
-
- - 11
1998 Mechanical Animals
-
2
10 - 2
2000 Holy Wood (In The Shadow Of The Valley Of Death)
34
30
9 - -
Singles
1996 The Beautiful People
-
-
- - 9
1998 The Dope Show
-
-
- 26 3
2000 Disposable Teens
20
-
- - -

All-Time-Charts

Antichrist Superstar
Mechanical Animals

Kompilationsbeiträge

Referenzkasten

  • Der Rapper Eminem erwähnt Marilyn Manson in seinem Song The Way I Am im Zusammenhang mit dem Columbine-Masskaker ("When a dude's gettin bullied and shoots up his school/and they blame it on Marilyn").
  • Die Manic Street Preachers sangen And Brian Warner has a tasty little ass in "The Convalescent" (auf dem Album Know Your Enemy, 2001)
  • Die Knueppelkorner schrieben den Song "Ich möchte nicht so sein wie Marilyn Manson".

Trivia

  • Brian Warner war von 2005 bis 2007 mit dem Erotikmodel Dita Von Teese verheiratet. Die Hochzeit fand in Manson-angemessenem Rahmen auf dem irischen Schloss des Malers Gottfried Helnwein statt, inszeniert wurde der Festakt von Kultregisseur und Comicautor Alejandro Jodorowsky, und den musikalischen Hintergrund stellte – ausgerechnet – der deutsche Crooner Max Raabe mit seinem Palast-Orchester.

Referenzbands

Coverversionen

Marilyn Manson covern...

Videos + DVDs

  • 1991 Demystifying the Devil
  • 2002 Guns, God and Government World Tour
  • 2002 Birth of the Anti-Christ
  • 2005 Fear of a Satanic Planet
  • 2008 Beautiful People - Live At The Big Day Out Festival, Sydney 1999

Einzelnachweise

  1. Dita Von Teese hologram at Christian Louboutin launch [1] Holostrip mit diamantbesetztem Frauenschuh bei Youtube, Uploader: TheVerySimong

Weblinks