Malfunkshun

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Malfunkshun
Malfunkshun 2012
Malfunkshun 2012
Herkunft: Seattle, Washington, USA
Aktiver Zeitraum: 19801988, seit 2004
Genres: Hardrock, Glamrock, Grunge
Labels: Loosegroove
Homepage: Malfunkshun.org
Line-Up:
Jeff Loftis: Gesang (seit 2010)
Kevin Wood: Gitarre
Rob Day: Bass (2010, seit 2012)
Mike Stone: Schlagzeug (seit 2011)
Ehemalige Mitglieder:
Andrew Wood: Gesang, Bass (1980-1988)
Regan Hagar: Schlagzeug (1980-1988, 2005-2011)
Brian Wood: Gesang (2004)
Greg Gilmore: Schlagzeug (2004)
Stone Gossard: Gitarre (2005)
Shawn Smith: Gesang, Tasteninstrumente (2005-2010)
Cory Kane: Bass (2006-2010)
Mike Hommel: Schlagzeug
Steve Fournier: Schlagzeug (2010)
Tom Mick: Gesang (2010)

Malfunkshun wurden Anfang der 80er Jahre von den Brüdern Andrew und Kevin Wood in Seattle gegründet und lösten sich 1988 auf. 2004 reformierte sich die Band erstmals nach sechzehn Jahren Pause und ist seitdem mit ständig rotierender Besetzung unter den Projektnamen From the North, Subfunkshun und The Malfunkshun Project aktiv gewesen.

Bandgeschichte

Malfunkshun waren eine der ersten Bands, die als Vorväter des späteren Grunge-Sounds gehandelt wurden. Im Gegensatz zu Kollegen wie Mudhoney, Melvins oder auch den frühen Soundgarden nahm die Gruppe um Frontmann Andrew Wood jedoch deutlich Bezug auf Glamrock und opulenten Stadion-Metal à la T.Rex, Queen und Kiss. Dies zeigte sich sowohl im Sound - von der Band in Abgrenzung zum düster-martialischen Image des Metal der frühen 80er als "Love Rock" mit der symbolischen Zahl 333 statt der satanisch assoziierten 666 beschrieben - als auch in der Stilisierung der Mitglieder als Kiss-ähnliche Cartoon-Charaktere: Jeder Musiker trug ein Pseudonym - aus Andrew Wood wurde "L'Andrew the Love Child", aus Kevin "Kevinstein" und aus dem neuen Drummer Regan Hagar "Thundarr" - und der Sänger trat stets mit üppigem Make-Up auf. (Bei ihrer Gründung 1980 hatte die Gruppe neben den Wood-Brüdern zunächst noch Bassist Dave Reese und Drummer David Hunt beinhaltet, die jedoch schon nach dem ersten Liveauftritt die Band wieder verließen.) Ein erstes Demotape wurde 1984 unter dem Titel "Furz N Budz Not Leather N Studs" veröffentlicht.

1985 steuerte die Band zwei Songs zur legendären "Deep Six"-Compilation bei und sicherte sich so einen Platz in den Grunge-Annalen. Zu weiteren Plattenveröffentlichungen kam es jedoch nicht, da Malfunkshun ab 1987 Auflösungstendenzen zeigten - unter anderem befördert durch Andrew Woods Heroinkonsum, der ihm später zum Verhängnis werden sollte - und 1988 schließlich ganz auseinanderbrachen. Andrew Wood gründete mit Jeff Ament und Stone Gossard von den ebenfalls kurz zuvor aufgelösten Green River die Gruppe Mother Love Bone, denen aufrgund Woods Drogentod im Jahre 1990 jedoch ebenfalls keine lange Existenz beschieden sein sollte. Die beiden anderen Musiker haben bis heute an zahlreichen anderen Projekten und Bands in Seattle mitgearbeitet, u.a. Brad, Devilhead und Satchel. Als Erinnerung an die Band sowie als ersten offiziellen Malfunkshun-Release überhaupt brachte Stone Gossard im Jahr 1995, nunmehr Gitarrist beim erfolgreichen Mother Love Bone-Nachfolger Pearl Jam, eine Sammlung von Malfunkshun-Studiodemos und 4-Spur-Aufnahmen unter dem Titel "Return to Olympus" auf seinem Label Loosegroove heraus.

Ab dem Jahr 2004 kehrte Kevin Wood dann unter dem Malfunkshun-Banner dann wieder in die Reihen der Aktiven zurück, allerdings mit einer nahezu unüberschaubaren Schar von wechselden Mitmusikern und nahezu ebensovielen unterschiedlichen Bandnamen. Zunächst gastierte Woods jüngerer Bruder Brian Wood (vormals u.a. Hater, Devilhead und Fire Ants) am Mikrofon, begleitet von Seattle-Drumlegende Greg Gilmore (u.a. Ten Minute Warning und Mother Love Bone). 2005 spielten Malfunkshun mit Stone Gossard an der Gitarre und Brad-Sänger Shawn Smith ein Konzert in Mailand, gefolgt von weiteren Auftritten mit Devilhead-Bassist Cory Kane und Ur-Malfunkshun-Drummer Regan Hagar. Wood, Smith und Kane planten unter dem Namen Subfunkshun bzw. From the North (der Originalbandname durfte wegen Copyrightproblemen nicht verwendet werden) einen neuen LP-Release auf Grundlage von Andy-Wood-Originalsongtexten, der 2007 unter dem Titel "Monument" auf Kevin Smiths Label Wammybox erschien. Smith und Kane stiegen allerdings um 2010 aus, während seit 2011 Sänger Jeff Loftis mit dabei ist. (Kurzzeitig stand auch Feast-Vokalist Tom Mick am Mikrofon.) Außerdem sind heute noch Bassist Rob Day sowie Drummer Mike Stone, beides erfahrene Studiomusiker, mit von der Partie.

2011 erschien der erstmals 2005 im Kino gelaufene Dokumentationsfilm "Malfunkshun: The Andrew Wood Story" auf DVD, dessen Soundtrack auch Tracks aus der ersten Reunionphase mit Brian Wood am Mikrofon enthält. Im Januar 2012 veröffentlichten Malfunkshun (nun offiziell unter dem alten Bandnamen) die Single "Rains of May", gefolgt im April des Jahres von einer Neuaufnahme des "Deep Six"-Tracks With Yo' Heart (Not Yo' Hands). Das neue Album "Millennium" soll noch dieses Jahr erscheinen.

Diskographie

Alben
Singles, EPS
  • 2012 Rains of May (Download)
  • 2012 With Yo' Heart (Not Yo' Hands) (Download)
Sonstige
  • 1984 Furz N Budz Not Leather N Studs (Demotape, Eigenvertrieb, später CD-Veröffentlichung auf Wammybox Records)
  • 1995 Return to Olympus (CD-Anthologie, Loosegroove)

Kompilationsbeiträge

Referenzbands

Coverversionen

Malfunkshun covern...

  • Wang Dang Sweet Poontang von Ted Nugent (auf "Return to Olympus", 1995)

Weblinks