Madonna

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Madonna
Madonna live 2006
Madonna live 2006
Herkunft: Bay City, Michigan, USA
Geboren: 16. August 1958 (59 Jahre)
Aktiver Zeitraum: seit 1982
Instrumente: Gesang, Gitarre, Percussion
Labels: Sire Records, Maverick, Live Nation Artists
Homepage: Madonna.com

Bei Madonna handelt es sich wohl um den Prototypen des weiblichen Popstars. Sie gilt als der bestverkaufende female recording artist des 20. Jahrhunderts und wird in der Gesamtstatistik von Plattenverkäufen nur noch von der kanadischen Heulboje Celine Dion übertroffen. Im Laufe ihrer 1982 begonnenen Karriere hat sich Madonna sowohl musikalisch wie vor allem auch modisch durch extreme stilistische Wandlungsfähigkeit, gezielte (und meist sexuell ausgerichtete) Provokationen und eine feine Witterung für Trends/Trendsetting ausgezeichnet, die es ihr ermöglichten, auch mit 50 Jahren noch als Leitstern der Pop-Industrie zu gelten. In Künstlerinnen wie Kylie Minogue, Gwen Stefani oder gar Britney Spears nebst zahllosen anderen hat die am 16. August 1958 als Madonna Louise Veronica Ciccone geborene Musikerin zudem eine Legion von Nachfolgerinnen inspiriert.

Genre

Pop – mal so, mal so.

Biographie

Um den Lebenslauf der Diseuse, Actrice und – nicht zu vergessen – Autorin ("Sex" von 1993) Indiepedia-gemäß zu verschlanken, seien an dieser Stelle nur die wichtigsten Stationen der Karriere des "Material Girl" aufgelistet: Nachdem Madonna 1977 aus ihrer Heimat Michigan nach New York City kam, um mit den berühmten 35 Dollar in der Tasche berühmt zu werden, hielt sie sich zunächst mit Aushilfsjobs über Wasser und spielte in verschiedenen kleineren Bands. Schließlich wurde sie von Sire Records, einem Warner-Ableger, entdeckt, und 1982 erschien ihr erstes Album mit dem schlichten Titel "Madonna", das mit Holiday bereits auf sich aufmerksam machen konnte. Mit "Like a Virgin" von 1984 begann dann die Etablierung Madonnas als Stilikone und einer der größten Popstars der 80er, der sich in Filmrollen (u.a. "Susan verzweifelt gesucht" und "Shanghai Surprise"), Welttourneen und weiteren Hits wie Into the Groove, True Blue und Who's That Girl, aber auch "Madge"-typischen Skandälchen wie den wüsten Ehen mit den Schauspielern Sean Penn und Warren Beatty oder dem kontroversen Video zu Like a Prayer (in dem Madonna Sex mit einem schwarzen Jesus simuliert) äußern sollte.

In den Neunzigern geriet der Sex-Provaktions-Aspekt von Madonnas Show mehr und mehr in den Vordergrund, als sie mit Nummern wie der Stöhn-Orgie Justify My Love (dessen Videoclip von MTV nicht gespielt wurde), dem "Konzeptalbum" "Erotica", dem "Basic Instinct"-Abklatsch "Body of Evidence" sowie der gleichermaßen Obszönität heischenden "Blonde Ambition Tour" (von deren Besuch der Vatikan allen guten Katholiken dringend abriet) und schließlich dem Bildband "Sex" die Aufmerksamkeit doch deutlich in Richtung ihres Geschlechts richtete. Daneben fand Frau Ciccone allerdings auch noch Zeit, ihr eigenes Plattenlabel namens Maverick aus der Taufe zu heben, auf dem unter anderem die Deftones, The Prodigy und Alanis Morissette veröffentlichen sollten. Mit dem Album "Bedtime Stories" von 1994 erlebte Madonna indessen ihren ersten kommerziellen Quasi-Misserfolg (wovon andere Künstler allerdings immer noch träumen) mit "nur" acht Millionen verkauften Einheiten (armes Wurm!). Nach diversen von der Kritik zerrissenen Filmrollen durfte sie sich allerdings über die positive Rezeption ihrer Darstellung der argentinischen Präsidentengattin Eva Peron in "Evita" erfreuen, und im Oktober 1996 kam schließlich ihre erste Tochter Lourdes zur Welt.

Eine weitere Wandlung – von der Sex-Provokateuse zur leicht angekühlten Elektro-Dance-Königin – erfuhr Madonnas Image etwa ab dem Release ihres siebten Studioalbums "Ray of Light" im Jahr 1998. Dazu hatte sie sich unter anderem der Hilfe ihres Produzenten William Orbit bedient und konnte mit einem neuen, elektronischen Sound sowohl Käufer als auch Kritiker überzeugen. (1999 begann zudem ihre ebenfalls nicht unturbulente Beziehung zu Filmemacher Guy Ritchie, und der gemeinsame Sohn Rocco kam 2000 zur Welt.) "Music" von 2001 setzte den Elektro-Trend fort (und machte nebenbei den Cowboy-Look sowie den britischen Komiker Sacha Baron Cohen alias Ali G, der im Clip zum Titeltrack mitspielte en vogue), doch mit der James Bond-Titelnummer Die Another Day (2002) kam auch wieder Trash-Madonna zum Vorschein, da sie mit dem Stück gleichzeitig für den besten (Grammy) und schlechtesten (Goldene Himbeere) Filmsong nominiert wurde. (Die schauspielerische Leistung der nunmehrigen Frau Ritchie als eine von Bonds Gegenspielerinnen wurde übrigens eher einhellig als zu vernachlässigend befunden.)

2003 kam mit "American Life" eine Art Konzeptalbum über, nun ja, das Leben in Amerika heraus, das sich als das bisher am wenigsten erfolgreiche Madonna-Album herausstellte. Außerdem konnten Madonna, Britney Spears und Christina Aguileira während der MTV Video Music Awards nicht die Lippen voneinander lassen, was wieder einmal für Aufruhr in der Regenbogenpresse sorgte. In den weiteren Verlauf der 2000er fallen Madonnas Auftritt bei Live 8 (nachdem sie 1985 schon bei Live Aid dabei gewesen war), ihre erste Regiearbeit namens "Filth and Wisdom" von 2007, die neuen Studioalben "Confessions On a Dance Floor" (2005) und "Hard Candy" (2008), ihre Einführung in die Rock and Roll Hall of Fame im März 2008 und noch viele Ereignisse mehr, die der geneigte Fan aber ohne Mühe in Gazetten im Arztwartezimmer oder auf den Indexseiten von diversen Emailanbietern nachlesen kann. Fest steht, dass Madonna wohl noch lange Zeit für Aufsehen erregende Schlagzeilen in der Musik- wie der Boulevardpresse gut sein dürfte.

Kollaborationen

Diskographie

Alben

Singles/EPs

Live

  • 2006 I'm Going To Tell You A Secret
  • 2007 The Confessions Tour

Compilations

  • 1987 You Can Dance
  • 1990 The Immaculate Collection
  • 1995 Something to Remember
  • 2001 GHV2
  • 2003 Remixed & Revisited
  • 2009 Celebration

Soundtracks

Charts

Jahr Titel Charts
D US UK A CH S F I NOR NL DK FIN AUS NZ
1983 Madonna 28 8 6 15 - - - - - - - - - -
1984 Like A Virgin
1
1
1
3 3 - - - 6 - - - - -
1986 True Blue
1
1
1
2
1
- - - 2 - - - - -
1987 Who's That Girl
1
7 - 5 4 - - - 2 - - - - -
1987 You Can Dance 13 14 5 13 11 - - - 5 - - - - -
1989 Like A Prayer
1
1
1
1
1
- - -
1
- - - - -
1990 I'm Breathless (Dick Tracy Soundtrack)
1
2 2 5 3 - - - 4 - - - - -
1990 The Immaculate Collection 10 2
1
6 3 14 - - 14 - - - - -
1992 Erotica 5 2 2 10 5 37 - - 11 69 - - - -
1994 Bedtime Stories 4 3 2 7 7 5 - - - 13 - - - -
1995 Something To Remember 2 6 3
1
3 3 - - 6 19 -
1
- -
1997 Evita 2 167
1
1
1
5 2 - 3 6 - 17 - -
1998 Ray of Light
1
2
1
2
1
2 2 -
1
1
-
1
- -
2000 Music
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
4
1
3 2
2001 GHV2 (Greatest Hits Vol. 2) 3 7 2
1
3 23 - 7 6 13 19 11 3 8
2003 American Life
1
1
1
1
1
1
1
1
1
3 2 2 3 2
2003 Remixed & Revisited EP - 115 - - 80 - - - - - - - - -
2005 Confessions On A Dance Floor
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
5
2006 I'm Going To Tell You A Secret 8 33 18 12 7 - 8
1
- 4 7 - - -
2007 The Confessions Tour 2 15 7 - 2 8 2
1
15 2 5 5 - 23
2008 Hard Candy
1
1
1
1
1
1
1
1
2
1
1
1
1
5
2009 Celebration
1
7
1
- - - - - - - - - - -
Singles
1983 Holiday 9 16 2 - 18 - - - - - - - - -
1984 Borderline - 10 2 - 23 - - - - - - - - -
1984 Lucky Star - 4 14 - - - - - - - - - - -
1984 Like A Virgin 4
1
3 8 9 - - - 8 - - - - -
1985 Material Girl 13 2 3 8 15 - - - - - - - - -
1985 Angel 31 5 5 - 17 - - - - - - - - -
1985 Crazy For You 26
1
2 23 16 - - - - - - - - -
1985 Into The Groove 3 -
1
6 2 - - - 4 - - - - -
1985 Dress You Up 20 5 5 - 20 - - - - - - - - -
1985 Gambler 25 - 4 - 23 - - - 9 - - - - -
1986 Live To Tell 12
1
2 - 4 - - - 2 - - - - -
1986 Papa Don't Preach 2
1
1
4 2 - - -
1
- - - - -
1986 True Blue 6 3
1
9 6 - - - - - - - - -
1986 Open Your Heart 17
1
4 18 11 - - - - - - - - -
1987 La Isla Bonita
1
4
1
1
1
- - - 5 - - - - -
1987 Who's That Girl 2
1
1
4 2 - - - 2 - - - - -
1987 Causing A Commotion 14 2 4 14 9 - - - 10 - - - - -
1988 The Look Of Love 34 - 9 - 20 - - - - - - - - -
1989 Like A Prayer 2
1
1
2
1
- - -
1
- - -
1
-
1989 Express Yourself 3 2 5 5
1
- - - 4 - - - 5 -
1989 Cherish 16 2 3 16 10 - - - 10 - - - 4 -
1989 Oh Father - 20 16 - - - - - - - - 6 - -
1990 Dear Jessie 19 - 5 21 16 - - - - - - - - -
1990 Vogue 4
1
1
7 2 - - -
1
- - -
1
-
1990 Hanky Panky 21 10 2 20 15 - - - - - - - 6 -
1990 Justify My Love 10
1
2 9 3 - - - 3 - - - 4 -
1991 Crazy For You (Remix) - - 2 - - - - - - - - - - -
1990 Keep It Together - 8 - - - - - - - - - - - -
1991 Rescue Me 21 9 3 - 11 - - - 10 - - - 15 -
1992 This Used To Be My Playground 6
1
3 11 6
1
- - 3 - - - 9 -
1992 Erotica 13 3 3 15 8 3 - - 2 - - - 4 -
1993 Bad Girl 26 36 10 - 25 - - - - 34 - - 32 -
1993 Deeper And Deeper 88 7 6 30 23 22 - - - 39 - - 11 -
1993 Fever - - 6 - - - - - - - - - - -
1993 Rain 26 14 7 24 11 16 - - - 38 - - 5 -
1993 Bye Bye Baby - - - - 28 - - - - - - - 15 -
1994 I'll Remember 49 2 7 17 17 9 - - - 28 - - 7 -
1994 Secret 29 3 5 11
1
12 - - - 20 - - 5 -
1994 Take A Bow 18
1
16 22 8 19 - - 13 39 - - 15 -
1995 Bedtime Story - 42 4 - - - - - - 46 - - 5 -
1995 Human Nature 50 46 8 - 17 - - - - - - 11 17 -
1995 You'll See 15 6 5 5 8 6 39 - - 20 - 2 9 -
1996 One More Chance - - 11 - - 39 - - - - - 12 35 -
1996 Love Don't Live Here Anymore - 78 - - - - - - - - - - 27 -
1996 You Must Love Me 78 18 10 - 43 49 41 - - - - 4 11 -
1997 Don't Cry For Me Argentina 3 8 3 3 4 9
1
- 9 4 - 8 9 -
1997 Another Suitcase In Another Hall - - 7 - - 60 - - - 91 - - - -
1998 Frozen 2 2
1
2 2 2 2 - 2 2 -
1
5 -
1998 Ray Of Light 28 5 2 31 32 14 18 - - 22 - 2 6 -
1998 Drowned World (Substitute For Love) 39 - 10 34 31 41 42 - - 43 - - 16 -
1998 The Power Of Goodbye 4 11 6 4 8 3 21 - - 7 - 4 33 -
1999 Nothing Really Matters 38 93 7 29 26 41 48 - - 34 - 6 15 7
1999 Beautiful Stranger 13 19 2 14 6 15 17 - 8 6 -
1
5 5
2000 American Pie
1
29
1
3
1
1
8
1
1
6 -
1
1
4
2000 Music 2
1
1
5
1
2 8
1
1
4 - 2
1
1
2000 Don't Tell Me 22 4 4 12 10 12 16 2 6 26 15 3 7
1
2001 What It Feels Like For A Girl 16 23 7 26 11 22 40 2 14 16 9 4 6 15
2002 Die Another Day 4 8 3 2 4 4 15
1
5 5 2 4 11 22
2003 American Life 10 37 2 7
1
3 10
1
9 4
1
3 7 33
2003 Hollywood 21 - 2 34 15 19 22 3 - 20 12 8 16 -
2003 Love Profusion - - 11 - 31 - 25 - - - - - 25 -
2003 Nothing Fails 36 - - 51 41 - 34 - - 49 11 - - -
2003 Remixed & Revisited EP - - - - - - - 2 - - 3 12 - -
2005 Hung Up
1
7
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
2
2006 Sorry 5 58
1
8 4 7 5
1
2 2 3 3 4 12
2006 Get Together 28 - 7 35 24 15 26 2 - 14 12 6 13 -
2006 Jump 23 9 - 20 21 40 -
1
- 6 7 2 29 -
2007 Hey You - - - - 55 57 - - - - - - - -
2008 4 Minutes (mit Justin Timberlake)
1
3
1
6
1
2 2
1
1
1
1
1
1
3
2008 Give It 2 Me 8 - 7 10 4 13 5 3 16 3 4 2 23 -
2008 Miles Away 11 - 39 21 32 25 54 - - 9 39 13 - -
2009 Celebration 5 71 3 - - - - - - - - - - -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
Spex NME Musikexpress Intro Pitchfork Les Inrocks Spex Musikexpress Intro Rolling Stone Les Inrocks
1985 Like A Virgin
38
-
-
-
-
-
- - - - -
1989 Like A Prayer
-
-
30
-
-
-
- - - - -
1994 Bedtime Stories
-
30
-
-
-
-
- - - - -
1998 Ray of Light
14
27
14
-
-
-
22 3 - 9 -
2000 Music
3
47
37
-
-
-
4
1
- - 4
2003 American Life
-
-
-
68
-
-
- - - - -
2005 Confessions On A Dancefloor
29
29
-
-
-
-
43 - 36 - -
2008 Hard Candy
-
-
-
49
-
-
- - - - -
Singles
1985 Into The Groove
10
18
-
-
-
-
10 - - - -
1986 Papa Don't Preach
34
-
-
-
-
-
- - - - -
1986 True Blue
-
-
-
-
-
-
20 - - - -
1987 La Isla Bonita
-
49
-
-
-
-
- - - - -
1989 Like A Prayer
-
16
-
-
-
-
- - - - -
1989 Express Yourself
9
-
-
-
-
-
- - - - -
1990 Vogue
13
27
-
-
-
-
16 - - - -
1994 Secret
19
30
-
-
-
-
- - - - -
1998 Frozen
9
-
-
-
-
18
11 5 - 2 -
1998 Ray Of Light
7
-
-
-
-
-
23 - - - -
1998 Substitute For Love
-
-
-
-
-
-
28 - - - -
1998 The Power Of Goodbye
-
-
-
-
-
-
30 - - - -
1999 Beautiful Stranger
4
10
-
-
-
3
10 - - 23 -
2000 Music
1
59
-
-
-
15
1
- - 26 2
2000 American Pie
45
-
-
-
-
-
25
1
- - -
2001 What It Feels Like For A Girl
29
-
-
-
-
-
- - - - -
2002 Die Another Day
24
-
-
12
-
-
8 - - - -
2005 Hung Up
3
39
-
16
26
-
3 2 12 2 -
2006 Sorry
23
-
-
-
-
-
- - - - -
2006 Get Together
37
-
-
-
-
-
- - - - -

All-Time-Charts

Like a Virgin
True Blue
Like a Prayer
The Immaculate Collection
Ray of Light
Music
Into the Groove
Don't Tell Me

Kompilationsbeiträge

Referenzkasten

Namedropping

Referenzbands

Coverversionen

Madonna covert...

Madonna wird gecovert von...

Videos und DVDs

  • 1998 The Girlie Show: Live Down Under
  • 1999 Ciao Italia – Live from Italy
  • 1999 The Immaculate Collection
  • 1999 The Video Collection 93:99
  • 2001 Drowned World Tour 2001 – Live in Detroit
  • 2004 The Ultimate Collection
  • 2004 Live Aid: 20 Years Ago Today
  • 2005 Live 8 – One Day One Concert One World
  • 2006 I'm Going to Tell You a Secret
  • 2006 The Re-Invention World Tour 2004 – Live From Portugal (angekündigt für 3. Juli 2006)

Videoclips

Weblinks