Liz Phair

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Genre

Alternative Rock, Angry Women

Band Line-Up

Biographie

Liz Phair wurde wie auch ihr älterer Bruder direkt nach ihrer Geburt adoptiert. Ihre Kindheit verbrachte sie in New Haven (Connecticut), später zog sie mit ihrer Familie in einen Vorort von Chicago. 1989 machte sie in Oberlin (Ohio) ihren College-Abschluss in Kunst und Kunstgeschichte. Nach einem Abstecher nach San Francisco kehrte sie zurück nach Chicago, wo sie begann, Demobänder aufzunehmen.

1992 gelangte eines der Demobänder zu Matador Records, wo sie einen Vertrag über zwei Alben und eine EP unterzeichnete und mit den Arbeiten zu "Exile in Guyville" (eine Anspielung auf "Exile on Main Street" von den Rolling Stones) begann. Das Album kam 1993 auf den Markt und wurde von Kritikern gelobt (der amerikanische Rolling Stone nahm es in die Liste der Essential Rock Collection auf).

Im Jahr darauf erschien "Whipsmart" und eine Kompilation mit "Jugendsünden" namens "Juvenilia" mit Songs aus ihren Demo-Aufnahmen. Ebenfalls 1995 heiratete sie den Videoclip-Regisseur Jim Staskauskas, von dem sie 2003 wieder geschieden wurde. 1996 wurde der gemeinsame Sohn James Nicholas geboren.

1998 veröffentlichte sie das Album "whitechocolatespaceegg", produziert von Scott Litt (R.E.M.). Phair war jedoch mit dem Sound unzufrieden und überarbeitete das Album mit Brad Wood nocheinmal. 2003 folgte ein selbstbetitelter Longplayer, der mit der Single "Why Can't I" in den Charts erfolgreich war, 2005 folgte das ruhigere Album "Somebody's Miracle".

2010 überrascht sie mit dem zuvor unangekündigten, selbst-veröffentlichten Album "Funstyle", das auch künstlerisch von den Kritikern als sehr ungewöhnlich bezeichnet wird. Die Veröffentlichung kam wohl im Zuge einer Ablösung von Label und Management zustande, die, laut Phair, mit ihrer Musik nichts mehr anfangen konnten, so dass sie sich entschlossen alleine weiterzumachen.

Diskographie

Alben

Singles

Charts

Jahr Titel Charts
D US UK A CH S F NOR FIN NZ
1993 Exile In Guyville - 196 - - - - - - - -
1994 Whip-Smart - 27 - - - - - - - -
1998 whitechocolatespaceegg - 35 - - - - - - - -
2003 Liz Phair - 27 - - - - - - - -
2005 Somebody's Miracle - 46 - - - - - - - -
Singles
1994 Supernova - 78 - - - - - - - -
2004 Why Can't I? - 32 - - - - - - - 37

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts
Spex Musikexpress
1993 Exile In Guyville
4
-
1994 Whipsmart
-
38
Singles
1994 Supernova
33
-

All-Time-Charts

Exile In Guyville

Referenzbands

Coverversionen

Liz Phair covert...

Videoclips

Weblinks