last.fm

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

last.fm ist ein seit dem Jahre 2002 bestehendes Online-Radio-Portal, bei welchem dem Besucher eine Vielzahl an kostenlos abspielbaren (und teils kostenlos, teils kostenpflichtig herunterladbaren) Liedern zur Verfügung steht, die entweder on-demand oder als Radio abgespielt werden können. Eine „Radiostation“ wird gestartet, indem der Nutzer einen Künstlernamen eingibt, woraufhin ähnliche Interpreten abgespielt werden. Anders als beim Internetradio Pandora folgt die Zuordnung von ähnlichen Künstlern durch die Analyse der Hörgewohnheiten angemeldeter Nutzer.

Diese Hörgewohnheiten werden durch eine spezielle Software ermittelt, die sämtliche abgespielte Musik in auf dem PC installierten Musik-Playern (iTunes, Winamp, Windows Media Player u.a.) registriert und an die last.fm-Datenbank sendet. Der einzelne Nutzer kann sich aus diesen Zählungen seine eigenen Wochen- oder Monatscharts anzeigen lassen, die als Widget auch in andere Seiten eingebunden werden können. Außerdem werden dem Nutzer auf Basis des eigenen Musikgeschmackes andere Bands empfohlen.

Das Verfahren des Übermittelns gehörter Musik an die last.fm-Datenbank (das sogenannte "Scrobbeln") ist seit der im Jahre 2005 geschehenen Fusion mit Audioscrobbler möglich. Bei der Nutzung dieses Angebotes werden einzig und allein Titel, Interpret und Album gesendet, nicht aber Informationen über den Ursprung (CD oder mp3) der Dateien.

Neben diesen Kernangeboten hat last.fm seine Seite im Oktober 2006 um einen Event-Kalender erweitert, bei dem Nutzer selbst Konzerte eintragen und ihr Vorhaben, zu einem bestimmten Konzert zu gehen, kundtun können. Zudem lassen sich die Locations über einen Link zu Google Maps anzeigen. Außerdem kam zu dem Angebot ein Wiki-System dazu, bei dem die Nutzer ermuntert werden, Texte über Bands und Künstler zu schreiben oder unter Angabe der Quellen zu kopieren.

Weblinks