L'Age d'Or

Aus indiepedia.de
(Weitergeleitet von L'Age D'Or)
Wechseln zu: Navigation, Suche
L'Age D'Or
Genres: Hamburger Schule, Indie Rock
Ort: Hamburg
Aktiver Zeitraum: 1986 bis 2007
Vertriebe: SPV (CDs: D, A)
Phonag (CDs: CH)
Broken Silence (Vinyl: D, A, CH)
Zebralution (digital)
Homepage: lado.de

L'Age D'Or war ein Hamburger Indie-Label, das zum Inbegriff der Hamburger Schule geworden ist. Es wurde 1986 von Carol von Rautenkranz und Pascal Fuhlbrügge gegründet und bestand bis 2007. Dazu gehörten die beiden Sublabels Lado und Ladomat 2000.

Geschichte

Die Ursprünge des Labels L'Age D'Or gehen zurück auf die Konzertreihe Hamburg 86, die Carol von Rautenkranz und Pascal Fuhlbrügge 1986 in der Altonaer Werkstatt 3 ins Leben riefen. Als Namenspatron der Veranstaltungsagentur wählte man den surrealistischen Film L'Âge d'Or (1930) von Luis Buñuel. Pascal Fuhlbrügge spielte zu dieser Zeit Gitarre bei Kolossale Jugend, Carol von Rautenkranz spielte bei Die-Gants. Bei den Hamburg-86-Konzerten spielten vor allem deutsch singende Bands – bis zu diesem Zeitpunkt in der Hamburger Szene eher stiefmütterlich behandelt.[1] Die Konzertreihe fand zunehmend ihr Publikum, und nach zwei Jahren war es Zeit, den Hamburger Bands auch ein Label zu bieten. Dieses wurde am 22. Oktober 1988 mit der Veröffentlichung der Kolossale-Jugend-Single „Kein Schulterklopfen" aus der Taufe gehoben. Als Zwilling entstand der Gold Musikverlag. Anschließend folgten weitere Singles wie beispielsweise die 7" des Allstar-Projektes H.E.L.P., zu lang: Hilfsorganisation Eigener Label Promotion, sowie der programmatische Sampler Dies ist Hamburg (Nicht Boston) und das Debütalbum von Der Schwarze Kanal sowie von Die-Gants. Die Veröffentlichungen wurden in der Presse gefeiert – die Hamburger MoPo beispielsweise berichtete regelmäßig über die junge heimische Szene[2] – und L'Age d'Or in der Spex 1990 zum Label des Jahres gewählt, während sich die finanzielle Situation des Labels zunehmend verschlechterte.[3]

Aus der Finanzkrise half dem Label ein 3-jähriger Deal mit dem Major Polydor, bei welchem Tim Renner Ansprechpartner war. Polydor nahm eine bestimmte Anzahl an Platten ab und behielt sich dafür vor, erfolgsversprechende Bands ins eigene Roster zu übernehmen. Mit dieser finanziellen Sicherheit im Rücken nahm L'Age D'Or weitere Bands wie Die Regierung, Die Aeronauten, Die Sterne und Tocotronic unter Vertrag.[3] Die Sterne wurden von Polydor tatsächlich ins Repertoire übernommen und erfuhren zunehmend Beachtung. Auch die Musik von Tocotronic stieß auf offenes Gehör. Der Vertrag mit Polydor lief 1995 aus, Tocotronics 1996er Album Wir kommen um uns zu beschweren wurde aber in Kooperation mit Tim Renners Motor Music, einem Sublabel von Universal, veröffentlicht. Nachdem für kurze Zeit EWM den Vertrieb der L'Age-D'Or-Platten übernommen hatte, wurde mit Rough Trade Distribution ein langjähriger Partner gefunden. Der langjährige Partner von Rautenkranz' hingegen, Pascal Fühlbrügge, verließ L'Age D'Or. Dafür übernahm Ostzonensuppenwürfelmachenkrebs-Musiker Thorsten „Taucher“ Wessel die Geschäfte des Gold Musikverlags und mit Charlotte Goltermann kam nicht nur eine dritte Person ins Boot, sondern zugleich auch ein Sublabel, nämlich Ladomat 2000 für Elektronisches.[3]

In der zweiten Hälfte der Neunziger profitierte L'Age D'Or, mittlerweile also Lado Musik GmbH organisiert, von dem Erfolg der Zöglinge Die Sterne und Tocotronic, die das restliche Labelrepertoire mitfinanzierten.[4] In den 2000ern wurden zwei neue Sublabels gegründet; Y Records für 12"-Maxis und Lado für englischsprachige Musik von beispielsweise The Gossip. Anfang 2007 machte jedoch die Nachricht die Runde, dass L'Age D'Or kurz vor der Insolvenz stehe. Die plötzlichen Schulden entstanden durch einen Vertriebswechsel von Rough Trade Distribution zu SPV, wodurch etliche Retouren auf das Label zu kamen. Die Insolvenz konnte zwar durch einen Vergleich abgewendet werden, nichtsdestotrotz wurden alle sechs Mitarbeiter entlassen und der Labelbetrieb bis auf weiteres eingestellt.[5] Carol von Rautenkranz konzentriert sich mittlerweile auf sein neues Projekt Golden Gate Management, von L'Age D'Or war letztes zum großen Schlussverkauf 2007 zu hören. Bis heute erschienen etwa 250 Platten bei L'Age D'Or. Die letzte Veröffentlichung war das iTunes-only-Livealbum „Live in Hamburg 2007" von Eagle*Seagull bei Lado.

Band-Roster

Label-Sampler

Weblinks

Quellen

  1. Als Indie-Rock noch Schule machte, Artikel von Beatrix Hasse bei NDR Online vom 21. Oktober 2008
  2. Die Hausmeister der Hamburger Schule, Artikel von Eric Leimann bei cineastentreff.de vom 10. Juli 2006
  3. 3,0 3,1 3,2 about L’age D’or, ladomat 2000 and GOLD Musikverlag bei lado.de (Autor: Felix Bayer)
  4. An Jugendbewegungen teilnehmen, Artikel von Thomas Bohnet aus teeson Nr. 9, Dezember 1998
  5. Warum die "Hamburger Schule" ihr Haus verliert, Artikel von Birgit Reuther, Hamburger Abendblatt vom 9. Februar 2007