Kylie Minogue

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kylie Minogue
Kylie Minogue
Kylie Minogue
Herkunft: Melbourne, Australien
Geboren: 28. Mai 1968 (50 Jahre)
Aktiver Zeitraum: seit 1987
Genres: Pop, Disco
Instrumente: Gesang
Labels: Mushroom Records, PWL, Deconstruction Records, Parlophone
Homepage: Kylie.com

Kylie Minogue, die "Madonna des Fünften Kontinents", ist einerseits – vor allem durch ihre "Stock/Aitken/Waterman"-Phase Ende der Achtziger – Sinnbild für "manufactured pop", hat sich aber andererseits durch (zumindest versuchte) Emanzipation davon, Kollaborationen mit ernsthaften Künstlern wie Nick Cave und nicht zuletzt ihren Kampf gegen Krebs eine Reputation als Quasi-Pop-Legende geschaffen.

Biographie

Kylie Minogue kam 1968 im australischen Melbourne zur Welt. Der ehemalige australische "Neighbours"-TV-Soap-Teeniestar schaffte 1988 mit den Hits "I Should Be So Lucky" und "Locomotion" den musikalischen Durchbruch. Verantwortlich für den Erfolg waren die Produzenten und Hitmaker der 1980er Stock, Aitken & Waterman. Kylies Longplay-Debüt war das weltweit bestverkaufte Album des Jahres 1988. Bis Anfang der 1990er enterte fast jede Single die Top Ten der Charts.

1992 trennte sie sich im Streit von dem Trio. Doch zuvor stieg sie mit ihrem Greatest Hits-Album von null auf eins der englischen Charts ein und erreichte sogleich Gold.

1993 unterzeichnete sie bei deConstruction/BMG und veröffentlichte dort 1994 ein selbstbetiteltes Album, das musikalisch deutlich eigenständiger geraten ist (möglicherweise beeinflusst von ihrem Freund Michael Hutchence von INXS), aber an alte Erfolge nicht anknüpfen kann. Weitere Schlagzeilen machte sie jetzt an der Seite von Jean Claude van Damme (im Film "Streetfighters") oder mit ihrem Werbe-Engagement für H&M-Unterwäsche.

Eine ganz andere Richtung schlug die Australierin 1995 in einem Duett mit Nick Cave ein, das auch den ersten deutschen Top-Ten-Hit seit Jahren bedeutet. Nachdem Cave ihren Song "Better the Devil You Know" hörte, sagte er: "It contained one of pop music's most violent and distressing lyrics". Where the Wild Roses Grow spielte sie zusammen mit Nick Cave and The Bad Seeds auch live, unter anderem bei T in the Park in Schottland und einigen europäischen Konzerten der Band. Über die Zusammenarbeit mit Nick Cave sagte sie: "He taught me to never veer too far from who I am, but to go further, try different things, and never lose sight of myself at the core. For me, the hard part was unleashing the core of myself and being totally truthful in my music."

2000 wechselte sie auf Anraten der Pet Shop Boys auf deren Label Parlophone. Für ihr siebtes Studioalbum verpflichtete sie angesehene Songschreiber (Paula Abdul) und Produzenten und sorgte für hilfreiche Schlagzeilen mit einer Affäre mit Robbie Williams. Vor allem mit dem Videoclip zur Auskopplung "Can't Get Out of My Head" war Kylie, deren dort exponierter Po zum Gesprächsthema Nummer eins wurde, 2002 wieder voll da. Bei den Brit Awards konnte sie gleich zwei begehrte Preise einheimsen.

In "Moulin Rouge", dem Kassenschlager von Baz Luhrmann, trat Kylie nicht nur als Schauspielerin in Aktion, sondern steuerte auch einen gesanglichen Teil zum Soundtrack bei. 2003 und 2004 folgten noch eine Greatest Hits-DVD und die Best Of "Ultimate Kylie", bevor bei Kylie im Frühjahr 2005 ein bösartiger Tumor festgestellt wurde. Nach einem kurzen Gastauftritt beim Konzert ihrer Schwester Danii im Juli 2006 stellte sie ein Comeback auf der Bühne für den Sommer 2007 in Aussicht, das vom Album "X" begleitet wurde. Zuletzt erschien 2010 ihr elftes Studioalbum "Aphrodite", das mit Kylies bewährtem Dance-Pop-Sound aufwartete.

Kollaborationen

Gast bei anderen Künstlern

Andere Künstler bei Kylie Minogue

Produzenten (Auswahl)

Remixe (Auswahl)

Diskographie

Alben

Singles

  • 1987 Locomotion
  • 1988 I Should Be So Lucky
  • 1988 Got to Be Certain
  • 1988 The Loco-Motion
  • 1988 Je Ne Sais Pas Pourquoi
  • 1988 Especially for You
  • 1988 It's No Secret
  • 1988 Turn Into Love
  • 1989 Hand On Your Heart
  • 1989 Wouldn't Change a Thing
  • 1989 Never Too Late
  • 1989 Tears On My Pillow
  • 1990 Better the Devil You Know
  • 1990 Step Back In Time
  • 1991 What Do I Have to Do
  • 1991 Shocked
  • 1991 Word Is Out
  • 1991 If You Were With Me Now
  • 1992 Give Me Just a Little More Time
  • 1992 Finer Feelings
  • 1992 What Kind of Fool (Heard All That Before)
  • 1992 Celebration
  • 1994 Confide in Me
  • 1994 Put Yourself in My Place
  • 1995 Where Is the Feeling?
  • 1995 Where the Wild Roses Grow

Charts

Jahr Titel Charts
D AUS UK US S A CH F NOR NL DK FIN NZ
1988 Kylie 8 2
1
53 15 7 - - 10 - - - -
1989 Enjoy Yourself 33 9
1
- - 13 - - - - - - -
1990 The Rhythm Of Love - 10 9 - - - - - - - - - -
1991 Let's Get To It - 13 15 - - - - - - - - - -
1992 Greatest Hits 81 -
1
- - - - - - - - - -
1994 Kylie Minogue - 3 4 - - 33 39 - - - - - 37
1998 Impossible Princess (Kylie Minogue) 78 4 10 - - - - - - - - - -
2000 Light Years 35
1
2 - - 28 25 50 - 71 - 24 8
2001 Fever
1
1
1
3
1
3 10 21 4 7 4 20 3
2003 Body Language 11 2 6 42 23 8 20 31 21 19 22 32 23
2004 Ultimate Kylie 10 5 4 - 15 19 23 - 18 37 17 24 33
2007 Showgirl: Homecoming Live 59 28 7 - - 55 54 113 - - - - -
2007 X 15
1
- - 28 16 9 19 - 29 34 - 38
2009 Boombox: The Remix Album 2000-2008 - - 28 - - - - 180 - - - - -
2010 Aphrodite 3 -
1
19 - - - - - - - - -
Singles
1988 I Should Be So Lucky
1
1
1
28 4
1
- - 5 - - - -
1988 Got To Be Certain 6
1
2 - - 8 - - 6 - - - -
1988 The Loco-Motion 3
1
2 3 3 2 - - 8 - - - -
1988 Je Ne Sais Pas Pourquoi 14 12 2 - - 24 - - 10 - - - -
1988 Especially For You (mit Jason Donovan) 10 2
1
- 12 2 - - 10 - - - -
1988 It's No Secret - - - 37 - - - - - - - - -
1989 Hand On Your Heart 17 4
1
- - 6 - - 10 - - - -
1989 Wouldn't Change A Thing 24 6 2 - - 27 - - - - - - -
1989 Never Too Late 45 14 4 - - 23 - - - - - - -
1989 Tears On My Pillow 31 20
1
- - - - - - - - - -
1990 Better The Devil You Know 24 4 2 - 27 21 - - - - - - -
1990 Step Back In Time 36 5 4 - - 29 - - - - - - -
1991 What Do I Have To Do 48 11 4 - - - - - - - - - -
1991 Shocked - 7 6 - - - - - - - - - -
1991 Word Is Out - 10 16 - - - - - - - - - -
1991 If You Were With Me Now 61 23 4 - - - - - - - - - -
1992 Give Me Just A Little More Time 52 24 2 - - - - - - - - - -
1992 Finer Feelings - 60 11 - - - - - - - - - -
1992 What Kind Of Fool (Heard All That Before) 81 17 14 - - - - - - - - - -
1992 Celebration - 21 20 - - - - - - - - - -
1994 Confide In Me 50
1
2 - - 20 30 - - 38 - - 12
1994 Put Yourself In My Place 87 11 11 - - - - - - - - - -
1995 Where Is The Feeling? - 31 16 - - - - - - - - - -
1995 Where The Wild Roses Grow (mit Nick Cave) 12 2 11 - 4 11 3 - - 9 - 5 11
1997 Some Kind Of Bliss - 27 22 - - - - - - - - - 46
1997 Did It Again - 15 14 - - - - - - - - - -
1998 Breathe - 23 14 - - - - - - - - - -
1998 Cowboy Style - 39 - - - - - - - - - - -
2000 Spinning Around 62
1
1
- - 34 42 28 - 31 - - 2
2000 On A Night Like This 72
1
2 - - 51 31 69 - 64 - 20 35
2000 Kids (mit Robbie Williams) 47 14 2 - - 35 31 - - 24 - - 5
2000 Please Stay - 15 10 - - - 47 - - 69 - - -
2001 Your Disco Needs You 31 20 - - 70 27 - - - - - - -
2001 Can't Get You Out Of My Head
1
1
1
7
1
1
1
1
1
1
1
5
1
2002 In Your Eyes 18
1
3 - 22 8 20 24 - 15 10 7 18
2002 Love At First Sight 16 3 2 23 29 22 36 33 - 22 6 18 9
2002 Come Into My World 47 4 8 91 59 66 - 78 - 35 15 - 20
2003 Slow 8
1
1
91 20 18 16 45 4 13
1
3 9
2004 Red Blooded Woman 16 4 5 - 23 15 28 33 - 21 10 12 19
2004 Chocolate 43 14 6 - 58 53 - 69 - 45 - - -
2004 I Believe In You 12 6 2 - 4 6 - 35 13 14 2 20 29
2005 Giving You Up 27 8 6 - 45 40 16 - - 23 12 14 -
2007 2 Hearts 13
1
12 - 3 14 10 15 6 29 14 - 34
2007 Wow 41 11 5 - 34 73 51 15 - 36 - - -
2008 In My Arms 8 35 10 - 15 16 10 10 - 33 36 - -
2008 The One - 36 - - - - - - - - - - -
2010 All the Lovers 10 - 3 - - - - - - - - - -
2010 Get Outta My Way - - 86 - - - - - - - - - -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
NME Spex Intro Pitchfork Les Inrocks Spex Musikexpress Intro Rolling Stone
Singles
1991 What Do I Have To Do
30
-
-
-
-
- - - -
1995 Where The Wild Roses Grow (mit Nick Cave)
27
-
-
-
-
3 - - -
2000 Spinning Around
28
-
-
-
-
- - - -
2000 Kids (mit Robbie Williams)
-
-
-
-
-
40 - - -
2001 Can't Get You Out Of My Head
2
2
-
-
-
3 3 7 12
2002 Fever
-
-
35
-
-
- - - -
2003 Slow
-
12
40
-
-
9 - - -
2003 I Believe in You
-
-
-
20
-
- - - -
2004 Slow (Chemical Brothers Remix)
-
-
-
-
7
- - - -

All-Time-Charts

Can't Get You Out of My Head
The Top 500 Tracks of the 2000s (Pitchfork, 2009)
  • # 37 Can't Get You Out of My Head
  • # 208 Love at First Sight

Kompilationsbeiträge

Referenzkasten

  • Planetakis widmeten ihr den Song "Pogo in den Schuhen von Kylie Minogue"

Referenzbands

Coverversionen

Kylie Minogue covert...

Kylie Minogue wird gecovert von...

Videoclips

Videos

  • 1989 The Videos (VHS)
  • 1989 The Videos 2 (VHS)
  • 1990 On The Go...Live In Japan (VHS)
  • 1991 Let's Get To...The Videos (VHS)
  • 1992 Live (VHS)
  • 1992 Greatest Video Hits (VHS)
  • 1998 The Kylie Tapes 94 - 981 (VHS)
  • 1998 Intimate & Live 1 (VHS)
  • 2001 On A Night Like This - Live In Sydney (DVD/VHS)
  • 2002 In Your Eyes1 (DVD-Single)
  • 2002 Love At First Sight (DVD-Single)
  • 2002 Come Into My World (DVD-Single)
  • 2002 Kylie Fever 2002 - Live In Manchester (DVD/VHS)
  • 2002 Intimate & Live (Re-Release)1 (DVD)
  • 2004 Body Language Live - Album Launch At The London Apollo (DVD)
  • 2004 Ultimate Kylie (DVD)
  • 2005 Showgirl - The Greatest Hits Tour (DVD)

Weblinks