Kurt Bloch

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurt Bloch
Herkunft: Seattle, Washington, USA
Geboren: 28. August 1960 (57 Jahre)
Aktiver Zeitraum: seit 1977
Genres: Punkrock, Pop-Punk, Power-Pop
Instrumente: Gesang, Gitarre, Schlagzeug
Labels: No Threes
Bands:
The Cheaters
Fastbacks
Pure Joy
Young Fresh Fellows
The Minus 5
Thee Sgt. Major III

Kurt Bloch ist ein Musiker aus Seattle, der seit den späten 1970er Jahren fester Bestandteil der dortigen Musikszene ist. Er ist vor allem als Gitarrist der langlebigen Fastbacks sowie unter anderem Young Fresh Fellows oder auch The Minus 5 bekannt geworden.

Biographie

Er gehört zu den wenigen musikalischen Persönlichkeiten aus Seattle, die von der ersten Punk-Welle Mitte der Siebziger über den Wahnsinn der Grunge-Hysterie Anfang der Neunziger bis heute alle Höhen und Tiefen des Musikbusiness durchlebt haben und noch heute unvermindert aktiv sind: Kurt Bloch, geboren im Sommer 1960, gründete als Gitarrist 1978 zusammen mit seinem Bruder Al Bloch am Bass, Scott Dittman am Mikrofon und wechselnden Drummern (u.a. David Shumate, später bei Cinema 90 und Aaiiee) die Highschool-Punkband The Cheaters, die zwar nur ein Jahr zusammenhielt, aber immerhin Anlass für die Gründung des Labels No Threes war. 1979 folgte die Gründung der überaus langlebigen wie stilistisch schwer einzuordnenden Fastbacks mit Kurt Blochs Freunden Kim Warnick am Bass und Lulu Gargiulo an der Gitarre, wobei Bloch selbst zunächst den Schlagzeugpart übernahm und später wieder zur Gitarre wechselte. (Das Drummer-Problem sollte sich übrigens durch alle Bands in Blochs Vita ziehen.) Mit dem Pop-Punk der Fastbacks spielte sich Bloch in die Topliga der Lokalhelden von Seattle und teilte sich mit nahezu jeder anderen Band der Stadt die Bühne. Als die Fastbacks Mitte der 1980er Jahre eine Pause einlegten, stieg er bei den Young Fresh Fellows ein, wo er bis heute zum Lineup zählt, und auch an deren Supergroup-Ablegerkollektiv The Minus 5 ist Kurt Bloch beteiligt. Kurzzeitig spielte er auch mit Rusty Willoughbys Indiepop-Hoffnungsträgern Pure Joy und leistete Gastbeiträge für u.a. Flop, The Long Winters, Robyn Hitchcock, Les Thugs, The Squirrels oder Peter Pan Speedrock. Blochs Hauptvehikel nach dem vorläufigen Ende der Fastbacks im Jahr 2002 nennt sich Thee Sgt. Major III, das ebenfalls in Pop-Punk-Gefilden beheimatet ist und zu dessen Lineup auch Jim Sangster von den Fellows sowie Drummer Mike Musburger (Fastbacks, Posies, Love Battery und zahllose Weitere) zählen. 2011 kam es auch zu einer Fastbacks-Reunion-Show, der weitere folgen sollen.

Neben seiner eigenen musikalischen Betätigung hat Kurt Bloch auch eine große Anzahl von Bands im Aufnahmestudio betreut, darunter Mudhoney, Hazel, Crackerbash, Supersuckers, Gas Huffer, Sunny Day Real Estate, Zeke, The Presidents of the United States of America oder Nashville Pussy.

Referenzkünstler

Weblinks