Kurhaus

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kurhaus war eine im Jahre 1996 gegründete Hardcore-Band aus dem schleswig-holsteinischen Bad Bramstedt im Kreis Segeberg.

Genre

Hardcore, Post-Hardcore, Emo, Punk

Line-Up

Bandgeschichte

Nach einer ersten Demo im Jahre 1998 erschien zwei Jahre später das Debütalbum "Last Exit: Revolution" im Selbstvertrieb. Auf Freecore und Zeitstrafe erschien 2004 das Album "Refuse To Be Dead". Kurhaus spielten etwa 150 Konzerte in Deutschland, Dänemark und Luxemburg. Die Band verstand sich als klar politisch mit antirassistischer, antifaschistischer, antisexistischer und tierrechtlicher Ausrichtung, aber auch vielen persönlichen Texten. Im Juni 2007 lösten sich Kurhaus überraschend und ohne Abschiedskonzerte auf. In der Pressemitteilung heißt es: "In einer Band, die auf Freundschaft basiert, ist niemand austauschbar. Das heißt aber auch, dass, wenn einer von uns nicht mehr will, wir aufhören müssen. Dieser Punkt ist jetzt erreicht. [...]"

Kollaborationen

  • "Theme From The Riots (Dog Version)", Hidden Track der "Last Exit: Revolution" featured Phillip Wolter von Bonehouse als Gastsänger.
  • Mitglieder der Band sind in den Backgroundchören auf "Kinder des Zorns" von den American Tourists und auf "The Fuse Is Lit" von Bonehouse zu hören.
  • Bei "Fake Smile" auf "Lifesigns&scars" ist Kasha als Gastsängerin zu hören.

Diskographie

Alben
EPs/Demos etc.

Kompilationsbeiträge

sowie mehrere Beilagencompilation- und weitere Solicompilatonbeiträge.

Referenzbands

Coverversionen

Kurhaus covern...

  • "This Time I'm Free" von Dr. Alban (unveröffentlichter Song aus den Sessions zu "Last Exit: Revolution")
  • "Mutter Erde" von Loxiran (Bonustrack der limitierten LP-Version von "Refuse To Be Dead")

MP3s

Weblinks