Kraftwerk

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kraftwerk
Kraftwerk.jpg
Herkunft: Düsseldorf
Aktiver Zeitraum: seit 1970
Genres: Krautrock, Elektro-Pop, Experimental
Homepage: kraftwerk.com
Line-Up:
Ralf Hütter
Florian Schneider, Fritz Hilpert
Henning Schmitz
Stefan Pfaffe
Ehemalige Mitglieder:
siehe unten

Kraftwerk ist eine Band aus Düsseldorf, ohne die die gesamte Elektronische Tanzmusik sich heutzutage anders präsentieren würde. Die Band hat den Punk ebenso wie den Techno, House, EBM und Industrial sowie zahlreiche weitere Genres und Stile nachhaltig beeinflusst.

Bandgeschichte

1968 gründeten Ralf Hütter und Florian Schneider die Krautrock-Band Organisation. Als Organisation veröffentlichten sie das Album Tone Float. 1970 änderte die Band den Namen zu Kraftwerk und baute ihr eigenes Studio, Kling-Klang. Das Kraftwerkdebüt Kraftwerk, das im selben Jahr erschien, erreichte Platz 30 der Charts. 1971 bestand Kraftwerk aus Michael Rother, Klaus Dinger, Schneider und Hütter. Als Trio, ohne Hütter, hatten Kraftwerk einen Auftritt im Beat-Club, bei dem sie den Song Rückstoß Gondoliere spielten.

Waren Kraftwerk bis dahin eine, wenn auch schon stark von elektronischer Klangerzeugung geprägte, Krautrockband, änderte sich das Image mit der Veröffentlichung von Autobahn 1974 grundlegend. Von nun an verzichteten Kraftwerk auf akustische Instrumente und wurden so zu Pionieren der Elektronischen Musik in all ihren Spielarten. Ab 1978 und einem TV-Auftritt mit dem Song Die Roboter hatte Kraftwerk auch das Imagekonzept ausgearbeitet, mit dem Kraftwerk von nun an spielen würden. Die vier Kraftwerker, Hütter, Schneider, Flür und Bartos präsentierten sich als Zwitterwesen zwischen Mensch und Roboter.

Mit dem Album Computerwelt, das 1981 erschien, ebnete Kraftwerk vielen cluborientierten Spielarten der Elektronischen Musik wie Techno und EBM den Weg. Es gibt unzählige Veröffentlichungen dieser Genres, die Samples zum Beispiel von "Computerwelt" verwenden (sehr beliebt waren der Song Nummern und die Bassline von Heimcomputer, bzw. it's More Fun to Compute). Auf der "Mensch-Maschine"-Tour 1981 ließen Kraftwerk ihr gesamtes Studio live installieren.

In den neunziger Jahren stellten Kraftwerk ihr Studio auf digitale Technik um und begannen ab 2002 nur noch mit Laptops und Bühnenbildprojektionen aufzutreten.

Im April 2012 spielte das Quartett im Rahmen einer Konzertreihe im Museum of Modern Art in New York sämtliche Alben aus The Catalogue neu ein und gab den Beginn der Sessions für neues Material bekannt. [1]

Diskografie

Diskografie [2] bei Discogs

Kompilationsbeiträge

2002 "The Robots" auf Rough Trade Shops: Electronic Vol. 1

Referenzen

  • Franz Schubert (auf Trans-Europa Express): ist ein deutscher Komponist
  • Metropolis (auf Mensch-Maschine): ist ein deutscher Science-Fiction-Stummfilm von Fritz Lang
  • Coldplays Song "Talk" hat die Melodielinie von Computerliebe

Trivia

Ein Drei-Sekunden-Jingle für die Expo 2000 in Hannover brachte der Band 400.000 DM und den Verantwortlichen jede Menge Ärger ein, der Jingle wurde später zur Single Expo 2000 erweitert.

Ehemaliges Line-Up

1970-1975:

1975-1990:

  • Ralf Hütter
  • Florian Schneider
  • Wolfgang Flür
  • Karl Bartos
  • Fernando Abrantes (Elektronisches Schlagzeug) (1990 - 1991)

seit 1990:

Referenzbands

Coverversionen

Kraftwerk wurden gecovert von:

  • The Robots (Die Roboter)

Weblinks

  • Artikel Kraftwerk [3] bei der de.wiki