Soundgarden – King Animal

Aus indiepedia.de
(Weitergeleitet von King Animal)
Wechseln zu: Navigation, Suche
King Animal
Soundgarden
Veröffentlicht: 13. November 2012
Label & Vertrieb: Universal Republic Records
Albumlänge: 52:01 Min.
Produziert von: Adam Kasper und Soundgarden
Genre: Alternative Rock
Formate: LP, CD
Singles: 2012 – Been Away Too Long
Chronologie

1996Down on the Upside

King Animal

Andere:
1997A-Sides
2010Telephantasm
2011Live on I-5

"King Animal" ist das sechste Studioalbum der US-amerikanischen Grungeband Soundgarden. Es erschien im November 2012 auf Universal Republic Records und wurde von Adam Kasper und der Band selbst produziert. "King Animal" ist das erste Album mit neuem Material seit der 1996er LP "Down on the Upside".

Zum Album

Sie wollten sich unter keinerlei Druck stellen, weil das damals mit zur Auflösung ihrer Band beigetragen habe, und deshalb ließen sich die Grunge-Veteranen von Soundgarden nach ihrer Wiedervereinigung pünktlich zum Neujahrstag 2010 auch reichlich Zeit mit dem offiziellen Nachfolger zu ihrem letzten Studioalbum "Down on the Upside" von 1996. Zunächst begann man mit der Aufbereitung des lange Zeit brachliegenden Backkataloges, veröffentlichte mit "Telephantasm" eine Best Of, die den Namen (zumal aus Fanperspektive) auch verdiente, legte mit "Live on I-5" ein allerdings nicht unumstrittenes Livealbum nach und lieferte mit dem "The Avengers"-Soundtracktitel Live to Rise auch ein ganz neues Stück vor. Der Veröffentlichungstermin eines neuen Studioalbums wurde derweil von den Herren Chris Cornell, Kim Thayil, Ben Shepherd und Matt Cameron mit großer Seelenruhe ein ums andere Mal vertagt, bis im Sommer 2012 schließlich deutlich gemacht wurde, dass im Herbst selbigen Jahres definitiv mit dem Album zu rechnen sei. Am 21. August stand mit "King Animal" auch der Titel des bis dato namenlosen Longplayers fest, und am 31. September wurde dann mit Been Away Too Long die erste Single aus dem Album ausgekoppelt.

Konkret wurde das "Königstier" dann im November 2012, als das Album zunächst im Komplett-Gratisstream bei iTunes einzuhören war und für Frühbesteller auch schon am 9. November als Deluxe-CD oder LP mit Bonustracks erhältlich war. Ganz offiziell erschien "King Animal" am 13. November, kurz zuvor begleitet vom Release des Videoclips zum Albumtrack Been Away Too Long. Stilistisch hielten Soundgarden insofern Wort, als sie zuvor angekündigt hatten, die Platte werde weniger radiofreundlich als Live to Rise ausfallen; Stücke wie Worse Dreams wiesen Spuren des ebenfalls angekündigten "rhythmischen Chaos" und psychedelischer Untertöne in alter Bandtradition auf. Gleichzeitig verwiesen Songs wie A Thousand Days Before oder Black Saturday auf die fernöstlich anmutende Komplexität von "Superunknown"-Stücken der Marke Head Down oder Half, während das akustisch anklingende Halfway Down auch von einem Cornell-Soloalbum oder gar einer Audioslave-LP hätte entstammen können. By Crooked Steps wiederum wies sowohl die polyrhythmische Songwriting-Handschrift von Drummer Matt Cameron als auch das straighte Riffing alter "Louder Than Love"-Tage auf. Auf dem nahezu untypisch langsamen Eyelid's Mouth gastierte Pearl Jam-Gitarrist Mike McCready mit einem Solo, während sich Chris Cornell und Ben Shepherd den Gesang auf der punkigen Shepherd-Nummer Attrition teilten.

Die Kritik reagierte größtenteils sehr positiv auf das Album, so feierte es etwa das Visions als "vielleicht das beste Grunge-Comeback aller Zeiten".

Line-Up

Tracklisting

  1. Been Away Too Long (3:36)
  2. Non-State Actor (3:57)
  3. By Crooked Steps (4:00)
  4. A Thousand Days Before (4:23)
  5. Blood on the Valley Floor (3:48)
  6. Bones of Birds (4:22)
  7. Taree (3:38)
  8. Attrition (2:52)
  9. Black Saturday (3:29)
  10. Halfway There (3:16)
  11. Worse Dreams (4:53)
  12. Eyelid's Mouth (4:39)
  13. Rowing (5:08)

Andere Versionen

Die Pre-Order-Deluxe-Version des Albums erhielt drei zusätzliche Demo-Bonustracks.

14. Worse Dreams (3:20)
15. Black Saturday (3:16)
16. By Crooked Steps (4:23)

Singles

  • 2012 Been Away Too Long (Download, 31. September)