Kettcar

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kettcar
Kettcar live am 14. April 2008 in Hamburg
Kettcar live am 14. April 2008 in Hamburg
Herkunft: Hamburg
Aktiver Zeitraum: seit 2002
Genres: Indiepop
Labels: GHvC
Homepage: Kettcar.net
Line-Up:
Marcus Wiebusch (Gesang & Gitarre)
Lars Wiebusch (Tasten & Gesang)
Reimer Bustorff (Bass & Gesang)
Erik Langer (Gitarre & Gesang)
Christian Hake (Schlagzeug, seit 2010)
Frank Tirado Rosales (Schlagzeug, bis 2010)

Kettcar ist eine Indiepopband aus Hamburg.

Bandgeschichte

Nach der Auflösung der Deutsch-Punk-Band ...But Alive schließen sich Marcus Wiebusch, Drummer Frank Tirado-Rosales sowie Reimer Bustorff von Rantanplan zusammen und gründen Kettcar. Dazu werden noch Marcus' Bruder Lars Wiebusch und Gitarrist Erik Langer (Ex-Sometree) ins Boot geholt. Wird 2001 die erste EP "So lang die dicke Frau noch singt, ist die Oper nicht zu Ende" noch in Eigenproduktion veröffentlicht, so gründet Marcus Wiebusch gemeinsam mit Tomte-Kopf Thees Uhlmann und Reimer Bustorff 2002 eigens für den Release des ersten Longplayers "Du und wieviel von deinen Freunden" das Indie-Label Grand Hotel van Cleef. 2005 gelingt dann vollends der Durchbruch mit dem Zweitling "Von Spatzen und Tauben, Dächern und Händen". 2008 erscheint das dritte Album Sylt. Im Juni 2010 verkündete Schlagzeuger Frank Tirado Rosales seinen Ausstieg aus der Band, neuer Mann an den Drums ist Christian Hake von Home of the Lame. Am 10. Februar 2012 erschien das vierte Album Zwischen den Runden. Ebenso wie die beiden Vorgänger erreichte es Platz 5 in den deutschen Albumcharts.

Diskographie

Alben

Singles/EPs

  • 2002 Solang die dicke Frau noch singt, ist die Oper nicht zu Ende (EP, Grand Hotel van Cleef)
  • 2003 Landungsbrücken raus (Grand Hotel van Cleef)
  • 2005 Deiche (Grand Hotel van Cleef)
  • 2005 48 stunden (Grand Hotel van Cleef)
  • 2008 Graceland (Grand Hotel van Cleef)
  • 2008 Nullsummenspiel (Grand Hotel van Cleef)

sonstige Alben

  • 2010 Fliegende Bauten (live) (Grand Hotel van Cleef / Indigo)

DVDs

  • 2009 Live auf Kampnagel - 5:43 a.m.

Kollaborationen

Kompilationsbeiträge

Remixe

Charts

Jahr Titel Charts
D A CH UK US S F NOR FIN NZ
2005 Von Spatzen und Tauben, Dächern und Händen 5 49 - - - - - - - -
2008 Sylt 5 12 78 - - - - - - -
Singles
2005 48 Stunden 45 - - - - - - - - -
2005 Deiche 69 - - - - - - - - -
2008 Graceland 57 - - - - - - - - -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
Spex Intro Rolling Stone Visions Spex Intro Visions
2002 Du und wieviel von deinen Freunden?
30
26
-
12
13 5 10
2005 Von Spatzen und Tauben, Dächern und Händen
-
30
25
10
20 7 10
2008 Sylt
-
-
-
27
- 22 7
Singles
2003 Landungsbrücken raus
-
44
-
-
32 13 -
2005 48 Stunden
-
-
-
-
35 - -
2005 Balu
-
-
-
-
- 20 -
2005 Deiche
-
50
-
-
- 50 -
2008 Graceland
-
-
-
-
- 28 -

All-Time-Charts

Du und Wieviel von deinen Freunden
Von Spatzen und Tauben, Dächern und Händen

Referenzkasten

Du und wieviel von Deinen Freunden

Der Albumtitel ist ein Zitat aus dem Film "The Breakfast Club" (1985).

  • Volle Distanz: das Lied handelt von der ersten Kneipenschlägerei, in die Marcus Wiebusch (übrigens gemeinsam mit Thees Uhlmann geraten ist.
  • Money Left To Burn:
  • Landungsbrücken raus:
    • Das Lied beschreibt eine U-Bahn-Fahrt von St. Pauli Richtung Hamburger Hafen.
    • "Löschen und spul zurück" ist eine Übersetzung der Zeile "Erase and Rewind" aus dem Song "Erase/Rewind" von The Cardigans.
    • "2002, the year Schwachsinn broke" bezieht sich auf den Film 1991: The Year Punk Broke
  • Im Taxi weinen:
    • "Das Gegenteil von gut ist gut gemeint" ist ein (abgewandeltes) Zitat von Kurt Tucholsky ("Das Gegenteil von Gut ist nicht Böse sondern gut gemeint").
    • "Hetero und männlich, blass und arm" ist ein Selbstzitat aus dem But Alive-Song "Antimanifest" ("Hetero, männlich, weiß, hurra – ich werd' nicht unterdrückt").
    • "Der Tag an dem wir uns 'We're gonna live forever' auf die Oberschenkel tätowierten" - „You and I are gonna live forever / We're gonna live forever“ heißt es in "Live Forever" vom Oasis-Debütalbum.
    • "Aber irgendwie schon besser im Taxi zu weinen als im HVV-Bus, oder nicht?" ist angelehnt an ein Zitat von Marcel Reich-Ranicki ("Geld allein macht nicht glücklich, aber es besser, in einem Taxi zu weinen als in der Straßenbahn.")
  • Ich danke der Academy: das titelgebende Zitat stammt aus dem Film "Fight Club", aus dem am Schluss auch ein Sample zu hören ist.
  • Mein Skateboard kriegt mein Zahnarzt:
    • die Barcelona-Stelle bezieht sich auf Jens Rachut, den Sänger von Oma Hans. Die Zeile "Welchen Style wollt Ihr, ich hab sie alle drauf", darf als Verweis auf "Sternzeichen Krebs" von Eins Zwo und Nico Suave verstanden werden. „Lauf, Forrest, lauf“ entstammt dem Film Forrest Gump (1994)
    • "80 Quadratmeter Trinkeranstalt": Bezug auf den But Alive-Song "Weniger als 5 Sekunden" auf Hallo Endorphin („40 Quadratmeter Trinkeranstalt. So wie immer. Ab jetzt wird's nicht besser, sondern schlimmer“).

Von Spatzen und Tauben, Dächern und Händen=

  • Die Ausfahrt zum Haus Deiner Eltern:
    • "Die Ausfahrt zum Haus Deiner Eltern seit einigen Stunden verpasst" ist ein Zitat aus dem Song 405 von Death Cab for Cutie ("Missed the exit to your parents' house hours ago").
    • "Gang 5 und gleich 180 / schließe die Augen, zähle bis 10 / und dann wieder auf / hey, noch am Leben": Bezug auf 125 MPH von New Model Army ("I'm heading north, I'm heading home doing 125 / I close my eyes and count to 10 – haha, I'm still alive")
  • 48 Stunden handelt entgegen derartiger Gerüchte nicht von Thees Uhlmanns Umzug nach Berlin.
    • "Eine grenzenlose Liebe gegen die paar hundert Kilometer": Eine ähnliche Thematik (allerdings in Bezug auf eine Männerfreundschaft) weist Ich werde sie Yoko Ono nennen von But Alive auf ("Die paar hundert Kilometer, und wir werden uns noch kennen. / Für dich heißt sie Liebling, aber ich werd' sie Yoko Ono nennen." [1])
    • Die Zeile "Ein Drittel Heizöl, zwei Drittel Benzin" zitiert (in einen anderen Kontext übernommen) eine Textzeile aus dem Lied Bullenschweine von Slime.
  • Tränengas im High-End-Leben: die Zeile "Jeder nur ein Kreuz" entstammt Monty Pythons Film "Life Of Brian" (1979). Die Zeilen „Ich weiß genau, wie es ist / dass das Leben vielleicht alles ist / aber sicher nicht klein und scheiße“ beziehen sich auf den Film Absolute Giganten (1999) von Sebastian Schipper („Eigentlich geht es darum, dass das Leben groß, wunderbar, wütend, verzweifelt, gigantisch, aggressiv, verblödet, melancholisch und albern ist. Alles, nur nicht klein und Scheiße!“ [2])
  • Balu: der Titel bezieht sich auf den Bären Balu aus "Das Dschungelbuch".
  • Stockhausen, Bill Gates und Ich: Die Zeile "Es ist besser, für das was man ist, gehasst, als für das, was man nicht ist, geliebt zu werden." stammt von André Gide.
  • Anders als gedacht: Die Zeile "Also was ist: zu erkennen dass man glücklich war ist leicht, na also was wird: zu erkennen dass man glücklich ist ist Kunst" bezieht sich auf einen Gedankengang von André Gide in seinem Roman "Der Immoralist", nicht dem vergangenen Glück hinterherzulaufen, sondern nach vorne zu blicken und das jetzige und zukünftige Glück zu erkennen. ("Ich begnüge mich nicht damit, dass ich glücklich gewesen war.")
  • Die Wahrheit ist, man hat uns nichts getan: Der Titel ist dem Gedicht "Die Wahrheit ist, man hat mir nichts getan" des jüdisch-österreichischen Dichters Theodor Kramer über seine Lebensumstände und die gesellschaftliche Atmosphäre nach Hitlers Machtübernahme entlehnt. Insbesondere die Zeile "Unsere Eltern dürfen doch die Wohnung behalten" spielt an auf Kramers Zeile "Die Mutter darf noch in der Wohnung bleiben".

Sylt

  • Kein Außen mehr: Die Textzeile "Authentisch war schon Hitler" spielt an auf einen Text von Diedrich Diederichsen: „Die berechtigte Frage der alten Gegenkultur, was Politik mit Leben zu tun hat, verdient bessere und kompliziertere Antworten als das Ideal der authentischen Identität oder der ästhetischen Angemessenheit. Peinlich ist oft immer noch besser als authentisch. Authentisch war Hitler.“ (Jungle World Nr. 30, 27. Juli 2005)
  • Fake for Real: Der Titel und die Zeile "Weil es manchmal egal ist, ob man wirklich mutig ist oder nur tut als ob" spielen an auf das Buch Fake for Real. Über die private und politische Taktik des So-tun-als-ob von Judith Mair und Silke Becker [3]. Die Zeile "Ein Platz ist noch frei in der hintersten Bank in der vollbesetzten Kirche der Angst" zitiert den Titel von Christof Schlingensiefs Projekten "Church of Fear" bzw. "Kirche der Angst". „Türme, die fallen für Jungfrauen im Jenseits“ - Anspielung auf die Anschläge vom 11. September 2001 und islamische Paradiesvorstellungen.
  • Dunkel: Die Zeile "Es ist dunkel hier unten" spielt an auf eine Rezension des Albums Von Spatzen und Tauben, Dächern und Händen des Rolling Stone: "Bei Licht betrachtet: Phrasen, mittlerer Rock. Aber es ist ja eher dunkel hier unten." [4]

Zwischen den Runden

  • Zurück aus Ohlsdorf
    • Im Hamburger Stadtteil Ohlsdorf befindet sich ein großer Friedhof, angeblich sogar der größte der Welt.
    • "... dass er gern mal nach Roskilde will": Roskilde - dänische Universitätsstadt mit international bekanntem Open-Air-Festival.

B-Seiten

  • Wieso eigentlich Indie-Charts, Digger?: setzt die Fehde mit Oma Hans fort und ist als Replik auf deren "Landungsbrücken sprengen / Depressive Anekdoten / Die keinem etwas helfen / Außer Geld" zu verstehen (siehe auch: Bandkriege)

Von anderen Bands

  • Adolar singen in Mariokart vs Kettcar: „Damals haben wir Mario Kart gespielt und du hörst heute Kettcar und siehst so komisch aus"
  • Love A singen in Nachbarn: „Meine Nachbarn haben das Radio an, den ganzen Tag. Und ob ihr's glaubt oder nicht, sie hören den ganzen Tag Kettcar"

Coverversionen

Kettcar covern...

Sonstiges

Mp3

Weblinks