Kelis

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kelis
Kelis
Kelis
Herkunft: New York
Geboren: 21. August 1979 (39 Jahre)
Aktiver Zeitraum: seit 1997
Genres: Neo-Soul, R'n'B
Instrumente: Gesang
Labels: Virgin, Arista, Jive, will.i.am music group
Homepage: IAmKelis.com

Kelis ist eine Sängerin aus New York, die Anfang der 2000er mit ihrem Stil zwischen Neo-Soul, R'n'B, Electronica und Pop bekannt wurde.

Biographie

Die in Harlem geborene Kelis Rogers begann früh mit der Musik und knüpfte auch schon als Teenager wichtige Verbindungen für ihre spätere Gesangskarriere, denn schon mit sechzehn Jahren tat sie sich mit den späteren Produzenten-Superstars Pharrell Williams und Chad Hugo – alias The Neptunes – in einer Band zusammen. Dies verhalf ihr auch zu einem Plattenvertrag als Solokünstlerin, so dass ihr Debütalbum "Kaleidoscope" 1999 auf Virgin erschien und mit dem Single-Zugpferd Caught Out There auch schon einiges an Aufmerksamkeit auf sich ziehen konnte. Optisch – das Plattencover zeigte die Musikerin in psychedelischstem Bodypainting – wie musikalisch gab sich Kelis extravagant und unbekümmert zwischen tanzbaren Klängen aus Neo-Soul, Elektro und R'n'B hin- und herspringend. Die Spex kürte das Album zur Platte des Jahres. Das zweite Album "Wanderland" erwischte allerdings einen unglücklichen Start, da die Oberen bei Virgin es nicht goutierten und die Platte somit nur außerhalb der USA veröffentlicht wurde. Erst mit dem dritten Album "Tasty" von 2003 sowie der nun auch in Amerika zündenden Single Milkshake ging es mit Kelis' Karriere endgültig nach vorne los, obwohl ihr bisheriges Produzententeam der Neptunes nun durch andere Künstler wie Raphael Saadiq und OutKasts Andre 3000 ergänzt worden war. Mit dem Erfolg von "Tasty" öffneten sich auch die Türen für allerlei prestigeträchtige Kollaborationen quer durch den (Pop-)Garten: von einem Duett mit ihrem zukünftigen (Ex-)Ehegatten Nas über Hispano-Schmachtprinz Enrique Inglesias bis zur gemeinsamen Tour mit Noch-Frolleinwunder Britney Spears und einer gemeinsamen Neuinterpretation mit Björk für deren Single "Who Is It".

Danach wurde Kelis vom allgemeinen Niedergang der Plattenverkäufe erfasst, so dass "Kelis Was Here" 2006 zwar die US-Alben-Top Ten erreichte, aber weniger Einheiten als die Vorgänger verkaufte. Ähnliches galt/gilt für ihr jüngstes Album "Flesh Tones", das im Mai 2010 veröffentlicht wurde und eine deutlich größere Affinität zu elektronischen Sounds im Kelis-Klangkaleidoskop aufweist. Die Singles der Sängerin werden allerdings nach wie vor gerne in Clubs und im Musikfernsehen (sofern dort denn noch Musikvideos gezeigt werden) gespielt.

Solo-Diskographie

Alben

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
NME Spex Musikexpress Intro Pitchfork Les Inrocks Spex Intro
2000 Kaleidoscope 10 1 40 29
2001 Wanderland 5 48 20
2004 Tasty 32 43 33 10
2010 Flesh Tone 53
Singles
2000 Caught Out There 3 12 1
2000 Good Stuff 50 37 16
2000 Get Along with You 93
2001 Young, Fresh & New 40
2004 Milkshake 23 42 8 3
2004 Trick Me 32 3 12 25 24
2004 Millionaire 27
2006 Bossy 42
2006 Bossy (Alan Braxe & Fred Falke Remix) 34
2010 Acapella 20 94
2010 4th of July (Fireworks) 51

All-Time-Charts

Caught Out There
Milkshake

Referenzkasten

  • Der Name Kelis ist eine Verschmelzung der beiden Namen ihrer Eltern, Kenneth und Eveliss.

Trivia

  • Kelis heiratete den Rapper Nas im Jahr 2005, ließ sich 2009 jedoch wieder von ihm scheiden.

Referenzbands

Weblinks