Karaoke

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Viet-Country Karaoke Bar in Mitte

Die Karaokemaschine (kara = leer, oke = Orchester, en: Karaoke, oft auch: carry-okie, zum Teil pejorativ für Musikproduktionen) wurde 1971 von Daisuke Inoue erfunden und erfreut sich seitdem weltweiter Beliebtheit. Zumeist werden Chartshits von den Produzenten oder vereinfachte Coverversionen ohne die Gesangsspur zur Verfügung gestellt, damit in Karaokebars Gäste im Wechsel auf Amateurbasis parallel zur Musik singen und einander kennenlernen können. Die Karaoke-Playbackmaschine wird als typisch japanische Erfindung in einer Reihe mit dem Walkman, Nintendo, Sega und Tamagotchi genannt. Die Karaokebox gilt als demokratisches Instrument zum Beispiel gegen die japanische Hierarchiebeflissenheit, Karaokebars sind heutzutage in sog. Dritte-Welt-Dörfern ebenso verbreitet wie in Kapitalmetropolen, in Asien sind Karaokekabinen oft mehrstöckig und zentral angelegt.[1] Auch in internationalen Einkaufszentren stehen oft Einzelkabinen für spontane Karaokehappenings.[2] Um die Jahrhundertwende erfuhr Karaoke eine zusätzliche Popularität durch Castingshows. Viele, mit Karaokemaschinen produzierte Stücke, werden als Work in Progress erst dann vollständig veröffentlicht, wenn die betreffenden Produzenten mit ihrer Produktion zufrieden sind.[3] Oft gibt es .KAR-Dateien als Freeware im Internet, der Versuch, die Gesangsspur aus einem Stück herauszumischen, ist zur Zeit noch zum Scheitern verurteilt. Im Berliner Mauerpark werden unter der Leitung von Joe Hatchiban wöchentlich Sonntags Karaokeshows mit bis zu über 1000 Zuhörern abgehalten.[4][5][6]

Hintergrund

Der Amateurschlagzeuger Inoue Daisuke hat 1970 in Bars, die in Kobe von amerikanischen G.I.s nach dem zweiten Weltkrieg hinterlassen wurden, Hintergrundmusik für Geschäftsleute gespielt, die auf der Bühne selbst singen wollten[7] und, als eine Anfrage nach einem Auswärtsauftritt eintraf, zunächst auf Kassetten zurückgegriffen und schließlich die 8-Spur-Karaokemaschine erfunden.[8] Die New Yorker Time wählte ihn dafür 1999 zu einem der 100 einflussreichsten Asiaten des 21. Jahrhunderts. 1996 wurde mit Karaoke ein weltweiter Umsatz von zehn Milliarden Dollar jährlich erzielt. 1999 hat Inoue, der nur wenige Worte Englisch spricht ("I want to teach the world to sing, in perfect harmony")[9], seine Erfindung zum erstenmal selbst öffentlich vorgeführt.[10]

Zunächst wurde auf elf selbstgemachten Karaokeboxen traditioneller japanischer Country und Militärmusik geboten, die Kassetten und Anlagen wurden ab 1971 zuerst in Kobe vermietet: "Give a guy a microphone, and the same man who has trouble getting out a wedding speech never wants to stop!"[11] Obwohl die Maschinen bald auch von größeren Unternehmen ausgeliehen wurden, verdiente Inoue kein Geld damit, weil er die Erfindung nicht patentieren ließ, aus eben diesem Grund verbreitete sich Karaoke aber lauffeuermäßig über die ganze Welt. Stattdessen verdiente er mit der Beseitigung von Ratten und Küchenschaben, den hauptsächlichen Feinden der Karaokebox. 2004 erhielt Inoue den Ig-Friedensnobelpreis, den er mit einigen Nobelpreisträgern teilt.

<– World is Mine (2008)[12]

<– Ausschnitt aus der britischen Fernsehserie Misfits (20092013), Rudy singt Don't you want me von The Human League (1981)

Technik

Bei den CDs, die mitgeliefert werden, handelt es sich um ‪CD+G‬-CDs, bei denen Musik und grafische Texte (Untertitel) simultan abgespielt werden, die Videos sind keine Originalvideos.

Zum Üben

Einzelnachweise

  1. Artikel Karaoke [1] bei der de.wiki
  2. Karaokeboxen auf den Philippinen, Bild aus dem Karaoke-Artikel [2] bei der en.wiki
  3. Artikel Karaoke bei der de.wiki, Anm. oben.
  4. Karaoke (2012) [3] bei Mauerpark.info
  5. Zur Zeit ist der Status der Bearpit-Karaoke-Veranstaltungen scheinbar ungeklärt, es finden aber immer noch Veranstaltungen neben dem sonntäglichen Flohmarkt am Mauerpark statt.
  6. Bearpit Karaoke [4] bei bearpitkaraoke
  7. Artikel Daisuke Inoue [5] bei der de.wiki
  8. In Asien werden Geschäftsverhandlungen oft abends in lockerer Umgebung besiegelt.
  9. Will Woodward – Nobels oblige [6] beim The Guardien
  10. Pico Iyer – Daisuke Inoue [7] bei Webcitation.org
  11. ebd.
  12. Miku Hatsune im Original [8] bei Youtube, Lyrics [9] bei Vocaloid.wikia.com

Weblinks

  • Top10 Berlin: Karaoke Bars [16] bei Top10Berlin
  • Artikel Karaoke [17] bei der en.wiki

Links im Juli 2017.