Julien Temple

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Britischer Regisseur, der nicht nur ein Veteran im Bereich des Musikvideodrehens ist, sondern sich vor allem als Dokumentarfilmer (vor allem für die Sex Pistols) einen Namen gemacht hat.

Biographie

Durch das Werk des französischen Regisseurs Jean Vigo beginnt Temple sich für Filme zu interessieren. Gleichzeitig freundet er sich Mitte der 70er mit den Sex Pistols an und dreht zunächst einen kurzen Dokumentarfilm über die Band. Wirklich berühmt wird er jedoch erst mit seinem zweiten Film, The Great Rock And Roll Swindle, der nach Auflösung der Band entsteht und vor allem Manager Malcolm McLaren zu Wort kommen läßt, was die Meinungen über den Film bei Kritikern und Fans spaltet. Trotzdem ermöglicht der Film Temple eine Karriere als Regisseur, vor allem für Musikvideos, die er in den folgenden Jahren in großer Anzahl für viele große Bands dreht, u.a. Judas Priest, Depeche Mode, The Rolling Stones, Neil Young, David Bowie oder The Kinks. Er dreht aber auch gelegentlich Filme, zum Beispiel Spielfilme wie das Musical Absolute Beginners (der als Riesenflop in UK gehandelt wird) oder die Komödie Earth Girls Are Easy (Mein Liebhaber vom anderen Stern) mit Jim Carrey und Jeff Goldblum. 2000 dreht er eine weitere Dokumentation über die Sex Pistols, The Filth And The Fury, der von Kritikern umjubelt wird. 2006 vollendet Temple eine Dokumentation über das Glastonbury Festival, 2007 folgt eine Doku über Joe Strummer.

Videographie

Filmographie

  • 1977 Sex Pistols Number 1
  • 1980 The Great Rock And Roll Swindle
  • 1986 Absolute Beginners
  • 1987 Aria
  • 1988 Earth Girls Are Easy
  • 1996 Bullet
  • 1998 Vigo
  • 2000 The Filth And The Fury
  • 2000 Pandaemonium
  • 2006 Glastonbury
  • 2007 Joe Strummer: The Future Is Unwritten

Weblinks