Jonathan Harvey

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jonathan Harvey (*3. Mai 1939 in England, †4. Dezember 2012 in England) war Komponist im Bereich der elektroakustischen Musik. Er zählt zur 2. Generation von Spektralmusikern in der zeitgenössischen Musik.

Hintergrund

Harvey studierte einem Rat von Benjamin Britten folgend bei Erwin Stein und Hans Keller. Besonders beeinflusst war er zunächst von Britten, Arnold Schönberg, Alban Berg und Olivier Messiaen. In den 1960er Jahren spielte er Cello beim BBC Scottish Symphony Orchestra, für das er später als Co-Komponist fungierte. Spätere Einflüsse gingen von Karlheinz Stockhausen aus, dann Milton Babbitt. In den 1980ern arbeitete er auf Einladung von Pierre Boulez am IRCAM, Paris. Harvey ist besonders von buddhistischem Gedankengut inspiriert.[1]

Speakings (2007 / 2008)

Siehe auch

Algorithmische Komposition, Spektralmusik, Elektronische Musik, Schillinger-System, Computermusik.

Einzelnachweise

  1. vgl. Daniel JaffeJonathan Harvey [1] bei Composition today

Weblinks

  • Artikel Jonathan Harvey (Composer) [2] bei der en.wiki
  • Artikel Jonathan Harvey (Komponist) [3] bei der de.wiki
  • Mortuos Plango, Vivos Voco (1980, 2013) [4] bei Vimeo
    • Artikel Mortuos Plango, Vivos Voco [5] bei der en.wiki
    • Jonathan Harvey – Mortuos plango vivos voco (1980) [6] Vorstellung der Kompositionsweise, .fr

Links im Juli 2017.