Jonas Åkerlund

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schwedischer Regisseur, der für einige Musikvideoklassiker verantwortlich ist.

Biographie

Åkerlund war zunächst Schlagzeuger bei der schwedischen Metal-Band Bathory. Zu Beginn der 90er begann er Musikvideos für schwedische Acts zu drehen, ab 1997 dreht er auch für den internationalen Markt. Seine Videos zeichnen sich desöfteren durch Grenzüberschreitungen aus, was Smack My Bitch Up von The Prodigy und Come Undone von Robbie Williams nicht sehr MTV-tauglich machte. Er ist außerdem für das makabre Video für My Favourite Game von The Cardigans verantwortlich, brachte Madonna und Ali G in Music zusammen und ließ Blink 182 in Miss You düster aussehen. 2002 dreht er den ziemlich abgefahren Drogenfilm Spun mit einer ganzen Reihe von bekannten Darstellern von Mickey Rourke bis Brittany Murphy, die Musik zum Film komponierte Billy Corgan, der auch einen Kurzauftritt hat. Zusammen mit Johan Renck gründet er die Produktionsfirma R.A.F. (Renck Åkerlund Films). Åkerlund ist mit der Modedesignerin Nina Philipson verheiratet, mit der er zwei Kinder namens Elvis und Mini hat.

Videographie

Filmographie

Preise

  • 2009 Lady Gaga – Paparazzi: UK Music Video Award für Best International Video

Weblinks