Johnny Thunders

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

John Anthony Genzale, Jr aka Johnny Thunders (1952-1991), war einer der bekanntesten Musiker der frühen New Yorker Punkszene und inspirierte auch als Singer/Songwriter viele Musiker in Folge. Seine bekanntesten Songs waren You can't put your arms around a memory und Born to Lose. Johnny Thunders ist eines der Bindeglieder zwischen den Rolling Stones, Velvet Underground und den Sex Pistols, bzw. zwischen Beat, Rock und der ersten Generation von Punks in Großbritannien und den USA.

Hintergrund

"I hate the word Punk, I was never a Punk."[1]

1967 (mit 15) ist Johnny Thunders zum erstenmal mit der Band The Reign und als Johnny Volume mit Johnny and the Jaywalkers aufgetreten. Ende 1970 spielte er dann bei Actress, der Vorgängerband der New York Dolls. Von 1970 bis 1975 war Thunders Gitarrist bei den New York Dolls, danach gründete er mit Televisions Richard Hell die Heartbreakers, die sich nach einem Kritikerdebakel wegen ihres 1977er Albums LAMF auflösten. Um 1978 startete Thunders schließlich eine Solokarriere mit seinen für die Zeit oft typischen Junkpunk-Songs, das erste Album So Alone wurde mit Phil Lynott, Paul Cook und Steve Jones eingespielt.

<– ‪You Can't Put Your Arms Around a Memory‬ (1978)‬

  • „Ich glaube, alles kommt von irgendwem, ich meine, Keith Richards nahm es von Chuck Berry, ich nahm es von Keith Richards … In heutiger Musik gibt es keine Wurzeln, das finde ich abscheulich.“[2]

<– US-verpunkte Rolling Stones: Some Hearts (1990)

1979 zieht er mit seiner Frau nach Detroit, wo die beiden mit Wayne Kramer die Band Gang War gründen, eine EP und eine LP aufnehmen, bevor die Band sich wieder auflöst. 1980 bis 1984 spielt er bei den reformierten Heartbreakers, 1985 erscheint Que Sera Sera mit seiner neuen Band The Black Cats, und im Duo mit Patti Palladin (von Snatch) Crawfish.

Johnny Thunders erinnert nicht nur hinsichtlich des Songwritings auch an Nikki Sudden. Die Verbindungen zwischen der ersten britischen und der ersten US-Punkszene sind hauptsächlich auf die Kontakte zwischen Johnny Thunders und den Sex Pistols, wie auch Richard Hell zurückzuführen.

Liste der Honoratoren

The Clash, Hanoi Rocks, Giant Sand, Guns N' Roses, Willy DeVille, Sylvain Sylvain, Nick Cave and The Bad Seeds, Dogs D'Amour, The Replacements, Alex Chilton, Die Toten Hosen, Iggy Pop, Ramones, Ronnie Spector, Nikki Sudden, Atom Rhumba, Napalm Beach, Paul Westerberg, Kronstadt Uprising und unzählige weitere.

Diskografie

Studio-Alben
  • So Alone – (1978)
  • In Cold Blood – (1983)
  • Diary of a Lover – (1983)
  • Hurt Me – (1983)
  • Que Sera Sera – (1985)
  • Copy Cats – (1988)

Einzelnachweise

  1. Videointerview 1990 [1] ab min. 0:51 bei Youtube
  2. Videointerview 1990 [2] ab min. 4:54 bei Youtube

Weblinks

  • Fanpage [4] bei Johnny Thunders.org
  • Verfilmung Born to Lose: The Last Rock and Roll Movie (1999) [5] bei IMDb

Links im Juli 2017.