Johnny Cashs Auftritt im Weißen Haus

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johnny Cash stand angeblich allen Präsidenten bis auf George W. Bush positiv gegenüber. 1972 wurde er sogar vom damaligen US-Präsidenten Richard Nixon eingeladen im Weißen Haus zu spielen. Er sollte die Lieder Okie from Muskogee (ein Lied von Merle Haggard gegen Drogenkonsumenten und Kriegsgegner) sowie Welfare Cadillac (von Guy Drake) spielen. Johnny Cash lehnte beide Songs ab und spielte stattdessen linkspolitischere Songs wie The Ballad of Ira Hayes, What is Truth? und Man in Black.

Diese Aktion wird gerne als großartige, regierungskritische Handlung angesehen, Cash selber behauptete jedoch, der Grund, weshalb er die von Nixon (bzw. seinen Beratern) vorgeschlagenenen Lieder nicht spielte, sei einzig, dass er sie nicht kannte.