John Foster

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
John Foster
Herkunft: Olympia, Washington, USA
Geboren: 28. März 1956 (61 Jahre)
Aktiver Zeitraum: seit 1975
Genres: Experimentelle Musik / Avantgarde, Post-Punk
Instrumente: Gesang
Labels: Mr. Brown Records & Tapes
Bands:
John Foster's Pop Philosophers

John Foster ist ein Musiker, DJ und Labelbetreiber aus Olympia, der großen Einfluss auf die dortige DIY-Musikszene der mittleren 1970er und 1980er Jahre hatte.

Biographie

John Sumner Foster war 1975 zusammen mit seinem High-School-Freund Stephen Rabow im Alter von 19 Jahren von Connecticut in den US-Bundesstaat Washington gekommen und wurde dort zu einer der Figuren, welche die Musik- und Subkulturszene des "Evergreen State College"-Szene von Olympia entscheidend prägten, wie auch beispielsweise Bruce Pavitt, Calvin Johnson oder Steve Fisk. Insbesondere sein Projekt einer Art Datenbank namens "Lost Music Foundation" mit etwa tausend Independent- und Underground-Bands und -Labels, die Foster aus Plattensammlungen, Fanzines, Radioshows oder Büchereien zusammengetragen hatte, bildete eine wichtige Grundlage für die Campus-Musikszene des Evergreen State. Darauf basierend gestaltete Foster zusammen mit Calvin Johnson das wegweisende "Op"-Fanzine, das durch seine alphabetische Struktur bei gleichzeitiger internationaler und Genre-übergreifender Ausrichtung (die erste Ausgabe behandelte ausschließlich Acts, die mit dem Buchstaben A begannen) visionären Status erreichte. Als DJ beim nicht minder einflussreichen College-Sender KAOS setzte er die noch heute bestehende "Green Line Policy" durch, die für eine 80-Prozent-Airplay-Quote von Independent-Produktionen sorgte, wodurch auch etwa britische Post-Punk-Bands des Rough Trade-Labels wie die Young Marble Giants oder Delta 5 Sendezeit bekamen. Mit Steve Fisk rief Foster 1980 das Indielabel Mr. Brown Records & Tapes ins Leben, auf dem er auch seine eigenen, recht experimentellen Aufnahmen zwischen Synthie-Sounds und expressivem Gesang veröffentlichte. Teils waren dies Soloarbeiten, teils unter dem Namen "John Foster's Pop Philosophers" auch Kollaborationen mit Steve Fisk und Steve Peters (mit Bruce Pavitt bei den Tiny Holes). Die Pop Philosophers brachten 1984 zudem eine MC bei Calvin Johnsons K Records heraus.

Solo-Diskographie

Kollaborationen

Kompilationsbeiträge

Trivia

  • John Foster trat in den Achtzigerjahren dem UN-Friedenskorps bei und ist heute wieder beim Radio beschäftigt.