Jim Anderson

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Biographie

Jim Anderson war als Saxophonist und Perkussionist Bestandteil der Post-Punk-Szene von Seattle Anfang der Achtzigerjahre. Er prägte den hektischen Sound von The Beakers mit seinen schräg-jazzigen Saxophoneinlagen und führte die Nachfolgeband Little Bears from Bangkok zusammen mit Beakers-Drummer George Romansic und Chris Utting (u.a. The Vains, The Macs) in stilistisch ähnlichen Gefilden fort. Besonders wichtig war für ihn dabei stets, mit Musikerinnen zusammenzuarbeiten, um dem Macho-Rock-Klischee zu entkommen. Ähnlich wie bei seinen Mitstreitern Mark H. Smith und Frankie Sundsten war für Anderson, der auch für diverse lokale Fanzines schrieb, ab etwa 1983 Schluss mit dem Underground-Musikerdasein, und er arbeitet heute als Immobilienmakler (nicht gerade sehr Rock'n'Roll, aber was soll man machen?).

Bands