Jamie T

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jamie T
Jamie T live beim SXSW in Austin am 16. März 2007
Jamie T live beim SXSW in Austin am 16. März 2007
Herkunft: Wimbledon, England, UK
Aktiver Zeitraum: seit 2005
Genres: Singer/Songwriter, Reggae, Hip Hop
Labels: Peacemaker Records
Virgin
Homepage: jamie-t.com
Line-Up:
Jamie T (Jamie Treays) (Gesang, Bass, Gitarre, Keyboard)

Bandgeschichte

Als Jamie T (bürgerlicher Name: Jamie Treays) im Februar 2007 sein Debütalbum Panic Prevention veröffentlichte, zählt er gerade einmal 20 Jahre und wurde aufgrund seiner erfrischenden und unkomplizierten Herangehensweise an das Singer/Songwriter-Genre mit den verschiedensten Einflüßen von Reggae, Dub, Folk und Punk von der britischen Presse als "Wunderkind" tituliert.

Seine Debüt-EP "Betty & The Selfish Sons" veröffentlichte er im März 2006 auf seinem eigenen Label Peacemaker Records, wurde aber schnell von Virgin unter Vertrag genommen. Bereits im Juli 2006 erreichte Jamie T mit der Single Sheila Platz 22 in den britischen Single-Charts, die Folgesingle If You Got The Money erreichte Platz 13. Die dritte Single Calm Down Dearest schafft es schließlich in de Top 10 und das Debütalbum "Panic Prevention" steigt 2007 direkt auf Platz 4 ein.

Nach 18 Monaten auf Tour ging Jamie zusammen mit dem befreundeten Ben Bone ins Studio, um sein 2. Album aufzunehmen. Dieses erscheint im September 2009 und heißt Kings & Queens. Die erste Single Sticks and Stones erscheint bereits im Juni. Das Album erreicht in England diesmal Platz 2 der Charts.

Kollaborationen

Diskographie

Alben

Singles/EPs

Charts

Jahr Titel Charts
D UK US A CH S F NOR FIN AUS NZ
2007 Panic Prevention 4 46 182
2009 Kings & Queens 2
Singles
2006 Sheila 22
2006 If You Got the Money 13
2007 Calm Down Dearest 9
2007 Sheila 15
2009 Sticks N Stones 15
2009 Chaka Demus 23

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
NME Musikexpress Intro Les Inrocks Spex Musikexpress Intro
2007 Panic Prevention 37 16 26 16 17 32
2009 Kings & Queens 10 5 32 33 11
Singles
2007 If You Got the Money 29
2007 Calm Down Dearest 37
2007 Sheila 16
2009 Sticks N Stones 14 27 12

All-Time-Charts

Panic Prevention

Referenzkasten

  • Alicia Quays: hieß als Demo ursprünglich "Alicia Keys" und ist nach der US-Soul-Sängerin benannt
  • Ike And Tina: Ike & Tina Turner, US-Soul-Legenden ("River Deep Mountain High")

Trivia

  • Jamie T verteilte auf britischen Konzerten Mixtapes mit den Namen "Panic Prevention Disco", die quer durch die Genres Hip-Hop, Punk, Reggae, Ska und Indie wie seine Songs eine breite Palette aufwiesen.

Referenzbands

Coverversionen

Jamie T covert...

Remixe

Jamie T remixt...

Jamie T wird geremixt von...

Videoclips

MP3s

Weblinks