Jacob Bannon

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jacob Bannon
Jacob Bannon bei einer Converge-Show am 20. Juli 2007 in Cuneo, Italien
Jacob Bannon bei einer Converge-Show am 20. Juli 2007 in Cuneo, Italien
Herkunft: Boston, MA, USA
Geboren: 1976 nahe Boston, MA, USA
Aktiver Zeitraum: seit 1990
Genres: Hardcore, Postrock, Experimental
Instrumente: Vocals
Labels: Deathwish
Homepage: jacobbannon.com
Bands:
Converge (seit 1990)
Supermachiner (19942000)
J. Bannon (Solo) (seit 2000)
Irons (seit 2007)

Jacob Bannon (geb. 1976) ist Shouter der US-amerikanischen Hardcore-Band Converge, Mitbegründer/Inhaber des Hardcore-Independentlabels Deathwish und als Künstler verantwortlich für das Artwork zahlreicher Bands, und ist somit eine wichtige Personen der US-amerikanischen Hardcore-Szene.

Biographie

Jacob Bannon wurde 1976 in der Nähe von Boston, MA, USA geboren und verbringt seine Kindheit und Jugend in Merrimack Valley, Charlestown, und East Boston. Mit 17 schließt er die Highschool ab und übt anschließend ein paar Nebenjobs aus.

Studium & künstlerische Tätigkeiten

Ein Interesse an Kunst entdeckt Jacob Bannon eigenen Angaben zufolge, als er als Junge einige alte Gemälde seines Vaters entdeckte. [1]. Mit 12 Jahren beginnt er, sich für das Artwork der Skate- und alternativen Musikkultur zu begeistern. Mit etwa 13 Jahren zeichnet und malt er regelmäßig, bis er 1994 mit 18 Jahren beginnt, am Art Institute of Boston Kunst zu studieren. 1998 schießt er sein Studium mit der Erlangung des Bachelors of Fine Arts ab und gewinnt den Preis Excellence in Design des Instituts. Anschließend unterrichtet an der selben Hochschule zeitweilig im Rahmen eines Weiterbildungsprogramms. Nach einigen Jobs in verschiedenen Designfirmen in und um Boston, macht er sich als freiberuflicher Künstler/Designer selbstständig und erstellt seitdem hauptsächlich das Artwork für zahlreiche Hardcore- und Independent-Bands.

Musikalisches Schaffen

Ende 1990 gründet Jacob Bannon im Alter von 14 Jahren zusammen mit Kurt Ballou die Hardcore-Band Converge, in der Bannon schreit und die Texte schreibt. Beginnend als Coverband, sollten Converge eine der einflussreichsten Bands extremer Musik werden. Aufbauend auf 1994 entstandenen 4-Spur-Aufnahmen, schreibt er 1998 zusammen mit Ryan Parker Musik, die im Winter 1999 verstärkt durch Kurt Ballou eingespielt und als Konzeptalbum Rise of the Great Machine unter dem Projektnamen Supermachiner im Jahr 2000 auf Undecided veröffentlicht wird. Musikalisch unterscheidet sich das Album stark von dem extremen Metalcore Converges und ist, Einflüsse von Swans und Bauhaus verarbeitend, eher dem experimentellen Postrock zuzuordnen. Auch nach diesem Release arbeitet J. Bannon an weiteren Soloaufnahmen. So hat er während der Aufnahmen zum Converge-Album Jane Doe ein Soloprojekt unter dem Pseudonym Dear Lover gestartet, mit welchem er ein Doppelalbum namens Wear Your Wounds ankündigte, weches er auf dem von ihm gegründeten Label Icarus Records (einem Sublabel von Deathwish Inc.) veröffentlichen wollte.[2] Bis heute ist das Album jedoch nicht erschienen und es kursieren lediglich Demo-Aufnahmen. Jedoch erschien 2008] das Stück The Blood of Thine Enemies als 7" auf Deathwish, welches er aber unter seinem richtigen Namen veröffentlichte. Weitere Veröffentlichung sind bereits angekündigt. Zusammen mit Dwid Hellion (Sänger bei Integrity) und Musiker und Künstler Stephen Kasner ruft Bannon 2007 das Projekt Irons ins Leben, mit dem Ziel "apocalyptic, non-linear music from a fine art based mindset"[3] zu kreieren. Darüber hinaus ist J. Bannon auf diversen Platten als Gast-Shouter zu hören.

Labeltätigkeiten

Unzufrieden mit den vorhandenen Labels in Hardcorelandschaft gründet Jacob Bannon Im Frühjahr 2001 zusammen mit seinem Freund Tre McCarthy das Independentlabel Deathwish. Beginnend als kleiner Schlafzimmerbetrieb für aggressive Musik entwickelt sich das Label schnell zu einer einflussreichen Größe in der Szene.

J. Bannon selbst sieht sich nicht als traditionellen Künstler/Musiker/Autor:

"I see those definitions as a bit limiting. "Life" artist makes the most sense to me, as I see all of my creative outlets to be linked together, coming from the same place internally." [4]

Diskographie

Converge

Supermachiner

Jacob Bannon

Irons

  • Bis dato keine Veröffentlichungen

Kollaborationen

Guestvocals auf …

Artwork

Jacob Bannon gestaltete das Artwork folgender Platten (Auswahl):

Weblinks

Webseiten

Interviews

Quellen

  1. Anmerkung auf J. Bannons persönlicher Homepage
  2. http://www.creative-eclipse.com/file/interviews13.htm
  3. Beschreibung auf J. Bannons persönlicher Homepage
  4. Statement auf J. Bannons persönlicher Homepage