J Mascis

Aus indiepedia.de
(Weitergeleitet von J. Mascis)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joseph Donald Mascis Junior ist Multiinstrumentalist, Sänger und Produzent.

Genre

Independent Rock

Geschichte

J. Mascis gründete mit Lou Barlow die Band Dinosaur Jr.. Nachdem er als letzter aus den Anfangstagen übriggeblieben war, löste er die Band auf, veröffentlichte einige Soloarbeiten und gründete später seine Band J Mascis & The Fog.

Seit Ende 2005 ist er wieder mit Dinosaur Jr vereint. Nebenbei spielt Mascis hin und wieder Akustik-Konzerte bei denen er alleine auftritt.[1]

Diskografie

mit Dinosaur Jr.
siehe hier

mit J Mascis & The Fog

Singles

Solo

Singles

Soundtracks

Charts

Jahr Titel Charts
D US UK A CH S F I NOR NL DK ESP POR FIN MEX AUS NZ
2011 Several Shades of Why 127

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts
Visions
2011 Several Shades of Why 16

Kollaborationen

Ende der 80er Jahre arbeitet J. Mascis einige Male mit Sonic Youth zusammen:

  • Er wird zum ersten Mal auf dem Album Sister erwähnt.
  • Er spielt auf dem Ciccone Youth Album die Gitarre in dem Stück Two Cool Rock Chicks Listening To Neu
  • Beim Album Goo assistierte er mit Don Fleming bei der Produktion und sang im Background bei drei Liedern (Tunic (Song For Karen) , Mote , My Friend Goo ).

Bei den ersten zwei Alben von Buffalo Tom produzierte Mascis. Ausserdem spielt er Gitarre bei dem Song Impossible auf deren Debütalbum.

J. Mascis arbeite mehrmals mit Mike Watt zusammen: Er produzierte das 1993 erschienene fIREHOSE-Album Mr. Machinery Operator, auf dem er auf den Songs Formal Introduction, Blaze und Quicksand mitspielte, beteiligte sich als Gastmusiker bei Watts erstem Soloalbum Ball-Hog or Tug Boat (1995) und engagierte ihn als Live-Bassisten bei J. Mascis & the Fog. Zudem wurde Watt Bassist der wiedervereinigten Stooges, die bei Auftritten von J. Mascis erstmalig nach langer Trennung zusammentrafen.

Auf dem Album And The Glass Handad Kites der dänischen Band Mew steuert J. seinen Gesang zu den Songs Why Are You Looking Grave? und An Envoy to the Open Fields bei.

Auf seinem 2011er-Soloalbum Several Shades of Why sind folgende Gastmusiker vertreten: Kurt Vile, Sophie Trudeau (A Silver Mount Zion), Kurt Fedora, Kevin Drew (Broken Social Scene), Ben Bridwell (Band of Horses), Paulo Zappoli (Black Heart Procession), Matt Valentine (The Golden Road), und Suzanne Thorpe (Wounded Knees).

Video-Clips

Weblinks

Homepage

  1. http://pitchfork.com/news/40623-dinosaur-jrs-j-mascis-announces-solo-album/