Irland

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Irland
EU location IRL.png
Flagge: 200px-Flag of Ireland.svg.png
Hauptstadt: Dublin
Einwohner: 4.239 Millionen
Fläche: 70.182 km²
Weblink: wikipedia:Irland

Irland (engl. Ireland, ir. Eire) bezeichnet entweder einen Inselstaat, oder die gleichnamigen Insel Irland. Der Staat grenzt im Norden an die britisch verwaltete Provinz Nordirland, im Osten an die Irische See und im Westen an den Atlantik.

Die Bevölkerung besteht zumeist aus Nachfahren von Kelten und Wikingern, Hiberno-Normannen, sowie aus britischen und brasilianischen Minderheiten. Erdöl und Erdgas führten ab den Neunziger Jahren des 20. Jahrhunderts zu einem steilen wirtschaftlichen Aufschwung. Niedrige Unternehmenssteuern lockten zudem zahlreiche Banken ins Land. Auch polnische Gastarbeiter waren begehrt und fanden ihr Auskommen in einer florierenden Wirtschaft, die hauptsächlich von einem wahnwitzigen Bauboom angetrieben wurde.

Irlands erstes nationales Trauma ist die große Kartoffelfäule von 1846 - 1851, die das Land durch Hungertod und Emigration stark entvölkerte. Viele Touristen erleben die weite, offene Landschaft als das ursprüngliche Irland und vergessen dabei, dass sie das Resultat einer großflächigen Entwaldung von Eichenbeständen ist, die vor hunderten von Jahren mal ein überaus gefragtes Qualitätsprodukt waren. Das zweite große Trauma war sicherlich die große Bankenkrise ab 2009, die einige Geldinstitute vom Markt verschwinden ließ und anderen eine drastische Schrumpfkur bescherte.

Von den geschätzten 60.000 Bands schaffen nur jährlich fünf bis sechs den Sprung zur nationalen Aufmerksamkeit und das zumeist in englischer Sprache. Die international höchsten Wertungen erzielen nach wie vor Thin Lizzy, Rory Gallagher, Planxty, My Bloody Valentine und neuerdings die ehemaligen Schwarzmetaller von Primordial, die als Begründer des Celtic Metal gelten. Es bleibt die Frage, wieviel Keltentum im heutigen Irland noch stecken soll?

Das kulturelle Erbe des Irish Folk wird zur Zeit hauptsächlich von international tourenden Tanzensembles, wie Gaelforce und Rhythm of the Dance vermittelt, die ihre Jigs & Reels gerne mit Tap Dance und an die Wand projizierten keltischen Stammeszeichen kombinieren. Bevorzugte Instrumente des Irish Folk sind Akkordeon, Geige, Gitarre, Mandoline, Flöte, Sackpfeife, das Klavier und die Harfe. Rein elektronische Projekte müssen auf der ganzen Insel als Rarität gelten. Ebenso sind reine Jazzbands praktisch nicht auffindbar.

Bands

Adebisi Shank, The Aftermath, And So I Watch You From Afar (Nordirland), The Answer (Nordirland), Ash, Aslan, Bell X1, Blood or Whiskey, Boomtown Rats, Cashier No.9 (Nordirland), Celest, Celtus, The Chalets, The Chapters, The Chieftains, Corona, The Coronas, Cranberries, Cruachan, Cubs, Dead Heroes Club (Nordirland), Desert Hearts, The Devlins, Dirty Epics, The Divine Comedy, Dr. Mindflip, The Dubliners, Duke Special, The Fatima Mansions, The Flaws, The Fountainhead, The Frames, Frantic Jack, Fred, Geasa, Giraffe Running, God Is an Astronaut, Hal, Halves [1], Ham Sandwich [2], The Harvest Ministers, Hoarsebox, Host, Hothouse Flowers, Hybrasil, Into Paradise, In Tua Nua, The Isohels, Jedward, Jenova Reunion, JJ72, Juniper, The Kinetiks, Lluther, Lúnasa, Mael Mórdha, Mellow Candle, Microdisney, Miracle Bell, Mourning Beloveth, My Bloody Valentine, Neosupervital, Paranoid Visions, Phantom Dog Beneath the Moon, Planxty, Primordial, The Pogues, The Revs, Schroeder's Cat, The Script, Silent Running (Nordirland), Snow Patrol (Nordirland), Stand, Stanley Super 800, Stiff Little Fingers (Nordirland), Talulah Does the Hula, Taste, That Petrol Emotion (Nordirland), Therapy? (Nordirland), Thin Lizzy, The Thrills, Two Door Cinema Club (Nordirland), U2, The Undertones (Nordirland), Virgin Prunes, Winter, Zombie Computer

Personen

Shane MacGowan, Damien Rice, Declan de Barra, Róisín Murphy, Fionn Regan, Gary Moore (Nordirland), Van Morrison (Nordirland), Rory Gallagher, Bob Geldof, Phil Lynott, Sinéad O'Connor

Labels

Earsugar, Hate Is the Enemy (HITE), Richter Collective, The Route 109 Recording Company, Rusted Rail

Festivals

  • Electric Picnic: Musik und schöne Künste treffen auf ein reichhaltiges Weinangebot und gute irische Küche in Stradbally Hall. Die fünfstellige Fangemeinde soll sich meist im Spätsommer treffen.
  • Cork Jazz Festival: Obwohl der irische Jazz (das ist zur Zeit hauptsächlich Christy Doran) meist nur im Exil stattfindet, gibt es jedes Jahr Ende Oktober ein großes Jazzfestival in der Großstadt Cork. Zur Zeit wird es von einer bekannten Brauerei gesponsort ...

Orte

Nordirland und die Irische Republik werden von kleinen und mittleren Städten dominiert. Großstädte wie Belfast, Cork und Dublin sind eher die Ausnahme als die Regel: Ballyshannon, Bangor, Belfast, Cork, Derry, Drogheda, Dublin, Dundalk, Dún Laoghaire, Galway, Kells, Killarney, Limerick, Longford, Sligo, Tipperary, Waterford, Wexford

Spezifische Festtage in der Republik Irland

  • Imbolg: Der 1. Februar gilt in Irland als der Tag des ersten Milchgebens der Schafe nach der Winterpause und ist ein ausgesprochenes Fruchtbarkeitsfest.
  • St. Patrick's Day: Die Irinnen und Iren feiern ihren Unabhängigkeitstag am 17. März immer sehr bunt und begrüßen so gleichzeitig den Frühling. Interessanterweise ist der 17. März nicht das exakte Datum der irischen Unabhängigkeit, dies wären nämlich der 6. Dezember 1921 und der 18. April 1949, sondern ein Gedenktag zu Ehren des christlichen Missionars und Bischofs St. Patrick, von dem man nicht so genau weiss, wann er geboren wurde und wann er starb.
  • Beltane: Im irischen Kalender beginnt der Sommer bereits am 1. Mai, sodass die Feierlichkeiten zu Beltane in etwa dem Tanz in den Mai entsprechen sollen.
  • Lughnasadh: Der Herbstanfang datiert im irischen Kalender schon auf den 1. August. Schwer vorstellbar wie das gefeiert wird...
  • Samhain: Alternativ auch Halloween, Oíche Shamhna oder All Hallows Eve genannt, fand diese irische Kombination aus Erntedank und Totengedenken über die USA auch nach Deutschland, wo es seit Anfang der Achtziger Jahre des 20. Jahrhunderts als eine Art gruseliger Herbstkarneval aufgefasst wird. Leider konnte die Existenz eines keltischen Gottes Samhain bis heute nicht nachgewiesen werden, sodass hier von einer alten Legendenbildung innerhalb der sogenannten Irischen Renaissance ausgegangen werden muss. Der leuchtende Kürbis hat dennoch durchaus Friedhofskompatibilität und kann den ganzen November auf einem Grab verweilen.
  • Bankfeiertage: Eine weitere irische Spezialität sind die drei Bankfeiertage Anfang Juni, Anfang August und Ende Oktober. Was wird da eigentlich gefeiert?

Trivia

  • Die Polizei in der Irischen Republikwird allgemein Garda genannt. Also bitte im Notfall nie nach The Police oder Scotland Yard verlangen, da sonst der Eindruck eines irrelevanten Auslandsanrufes entstehen könnte oder man an die privaten Sicherheitsdienste von Hafen, Flughafen oder Bahnhof verwiesen wird.

Weblinks

Irischer Metal und anderes