Independent Rock

Aus indiepedia.de
Version vom 25. Oktober 2009, 18:04 Uhr von Typobot (Diskussion | Beiträge) (Bot: orthographische Feinheiten (beeinflußt => beeinflusst))

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Indie-Rock ist natürlich schwer zu fassen, zu definieren, da zu offen als Begriff und zudem in seiner Bedeutung auch den Zeitläuften unterworfen. Fraglos können andere Definitionen, Einschätzungen, Meinungen zu dem Konstrukt Indie-Rock auftauchen – abhängig von der geographischen und zeitlichen Perspektive.

Der Versuch einer Eingrenzung

Independent ist zunächst im ursprünglichen Wortsinn "von Major-Plattenfirmen unabhängig", doch greift diese Eingrenzung heute zu kurz – Indie-Rock fasst mehr als das.

Musikalisch handelt es sich bei Indie-Rock im klassischen Sinne um amerikanische Indie-Bands seit den 80ern – Beispiel wären sicherlich Sebadoh, die auch den Song zum Genre schrieben ("Gimme Indie Rock") und Pavement, die einen verspielteren Approach wählten. Bei Sebadoh und Pavement ist auch schon die Grenze zu Grunge zu sehen, der sicherlich zum Teil von Indie-Rock abgeleitet ist, aber doch deutlich genauer fassbare Charakteristika aufweist (wie eine simplere Songstruktur) und aus dem sich wiederum der Alternative Rock der 90er bildete.

Fast alle wichtigen Wegbereiter wie etwa Sonic Youth, Dinosaur Jr. oder Hüsker Dü hatten ursprünglich eine starke Bindung zur durch die beginnende Hardcore-Bewegung erstmalig etablierten, unabhängigen und Amerika-weit operierenden D.I.Y.-Kultur, die es unbekannten Bands überhaupt erst ermöglichte, außerhalb ihrer jeweiligen Homebase zu spielen, Platten aufzunehmen und nationale Bekanntheit etwa über Fanzine-Interviews zu erreichen. Nachzuhören u.a. in 'Chapel Hill' von Sonic Youth, das eine Widmung an den damaligen Hardcore-Schmelztiegel Washington, D.C. darstellt, wo 16-jährige Kids dafür sorgten, dass die damals schon nicht mehr ganz so jungen New Yorker einen Ort zum Spielen hatten. Auch Michael Azzerads empfehlenswerte Rückschau auf 1980er-Jahre Indie-Rock 'Our Band Could Be Your Life' beginnt nicht umsonst mit Porträts von Black Flag und Minor Threat, Hardcore-Bands, die mit dem eigentlichen Indie-Sound eher am Rande zu tun haben, aber auf die beschriebene Art und Weise (z.B. durch die Gründung der Labels SST und Dischord) enormen Einfluß ausübten.

Gleichzeitig aber stellte Indie-Rock auch so etwas wie eine Emanzipation von diesen Wurzeln dar. Viele Bandmitglieder hatten vorher in diversen Hardcore – bzw. Punk-Combos gespielt (Steve Shelley von Sonic Youth bei den Crucifucks, J. Mascis bei Deep Wound etc.), wandten sich nun aber der Verarbeitung von Einflüssen aus Classic Rock, Hardrock, Garage-Rock und Psychedelic, aber auch englischem Wave-Sound a la The Cure zu. Wie heisst es so schön in Sebadohs emblematischem Song: 'Started back in 83/ Started seeing things differently/ when hardcore wasn't doing it for me no more/ started smoking pot/ thought things sounded better slow'

1986 waren Hüsker Dü schließlich die erste Band dieser Szene, die einen Major-Vertrag bei Warner unterzeichnete – mit einem sehr zugänglichen Album, das den Einfluss von Gruppen wie den Byrds oder Big Star deutlich zutage treten ließ, der zwar bei den meisten Bands immer schon vorhanden war, bis dahin jedoch meist von meterdickem Gitarren-Noise überschichtet war. Somit ist hier auch ein Startpunkt für die beginnende Kommerzialiserung des Genres zu sehen.

Spätere Generationen führten diesen Weg bis ins Extrem weiter (z.B. R.E.M.), während andere wie z.B. Pavement auch 1970er-Weirdo-Punk in der Art von Devo oder Pere Ubu neu rezipierten und damit wiederum neuen Platz für Ironie und musikalische Experimente in der zunehemend verbiesterten Indie-Landschaft schufen.

Pavement und Sebadoh sind in gleichem Maße auch Speerspitzen von Lo-Fi, was wiederum eine Subgenre von Indie-Rock darstellt. Ein klassisches, zeitgenössisches amerikanisches Indie-Rock Label ist Matador. Einflüsse sind dabei immer die Punk-Explosion der 70er und – fast mehr noch – die nachfolgenden Post-Punk-Bands um den Dekadenwechsel sowie der daraus entstandene amerikanische College Rock der 80er. Im Endeffekt war Nirvanas Weltherrschaft der Punkt, an dem sich Indie-Rock von Alternative Rock spaltete: war Indie-Rock als Bezeichnung ab diesem Moment den komplizierteren Nerd-Bands vorbehalten, ist unter Alternative Rock glatterer Grunge, MTV-Rock zu subsumieren (Stone Temple Pilots als Beispiel) – denn Nirvana-Vorläufer wie die Pixies und Dinosaur Jr. waren noch fraglos in die Indie-Rock-Schublade zu stecken.

Indie-Rock bezog sich dabei fast ausschließlich auf amerikanische Bands oder auf Bands, die von amerikanischen beeinflusst sind. Die Bezeichnung Indie-Rock war dagegen in England ungebräuchlich und hieß dort entweder nur Indie oder wies unter dem Namen Indie-Pop oder Brit-Pop deutlich andere Merkmale auf. Im Laufe der indielastigeren 2000er wandelte sich dies jedoch, da Bands wie die Arctic Monkeys und Franz Ferdinand (zunächst noch unter Post-Punk angesiedelt) eine neue Generation lostraten, die fast durchgängig neue "Indierock"-Bands hervorbrachte.

Abgrenzung

Wichtige Akteure, Alben und Songs

Wichtige Alben:

Wichtige Songs:

Der Song zum Genre

Vorläufer

Wichtige Labels