Incubus

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Incubus
Ben Kenney und Brandon Boyd von Incubus
Ben Kenney und Brandon Boyd von Incubus
Herkunft: Calabasas, Kalifornien, USA
Aktiver Zeitraum: seit 1991
Genres: Crossover
Alternative Rock
Labels: Sony
Homepage: Offizielle Homepage
Line-Up:
Brandon Boyd (Gesang, Percussion)
Mike Einziger (Gitarre, Backgroundgesang)
Ben Kenney (Bass, Backgroundgesang, seit 2003)
Chris Kilmore (Turntables)
Jose Pasillas (Schlagzeug)
Ehemalige Mitglieder:
DJ Lyfe (Turntables, 1995-1998)
Alex Katunich, auch bekannt als Dirk Lance (Bass, 1995-2003)

Die kalifornischen Incubus sind eine der erfolgreichsten Crossover- und Alternative Rock-Bands der 2000er.

Bandgeschichte

Auf der Geburtstagsparty einer Freundin stehen die vier Jungs Mike Einziger, Alex Katunich, Jose Pasillas und Brandon Boyd zum ersten Mal auf der Bühne. Bis kurz vor diesem Auftritt hatte die Band gar keinen Namen und das musste sich schnell ändern: Mike nahm ein Lexikon und fand beim Durchblättern das Wort Incubus (lat.: Albtraum; auch ein Dämon ist so benannt, ein Geist, der sich nachts in die Schlafzimmer schleicht und Frauen vergewaltigt), las die Beschreibung den anderen Mitgliedern vor, welche befunden, dies sei ein toller Name sei und zwar nicht zuletzt, da in der Definition Sex vorkam. Trotz des Namens und dem Elan wurde der Auftritt jedoch ein totaler Flop und die Band hätte sich fast getrennt, nur die Tatsache, dass der nächste Auftritt besser war und ihre Liebe zur Musik hielt sie davon ab. In dieser Zeit wurden viele Songs geschrieben, die mit einem einfachen Kassettenrecorder aufgenommen wurden und so entstand das erste Demo "Closet Cultivation".

Auf einem der Supporting-Konzerte für ihr erstes Album "Fungus Amongus" werden die Vier von einem gewissen DJ Lyfe angesprochen, der meint, ihrer Musik könnten ein wenig Hip Hop und ein paar Elektronikelemente nicht schaden und er würde gerne ein Mitglied der Band sein. Anfangs noch etwas skeptisch, nahmen sie den DJ auf, doch schon bald stellte sich sein Können unter Beweis und er wird ein fester Bestandteil der Band. Einige Gigs später wurde die Band vom Sony-Label Immortal unter Vertrag genommen. Nach der Veröffentlichung der EP "Enjoy Incubus" (1997) erhalten sie die Möglichkeit, mit KoRn auf Europa Tour zu gehen. '97 nimmt die Band auch ihr erstes Major-Album auf ("S.C.I.E.N.C.E."). 1998 trennt sich die Band von DJ Lyfe, und für ihn springt DJ Kilmore ein. Im Sommer, nach zwei Jahren Non-stop-Touren, nimmt die Band das Album "Make Yourself" auf, das bis heute das meistverkaufte Album von Incubus ist - sowohl in den USA als auch in Europa bringt ihnen "Make Yourself" den kommerziellen Durchbruch. Am 7. November 1998 wird das Album "Fungus Amongus" aufgrund großer Nachfrage neu veröffentlicht. Im Oktober 2001 nehmen die Jungs das Album "Morning View" auf und nach mehreren Touren quer durch die USA, Australien, Europa und Japan gibt die Band 2003 bekannt, dass sie sich von ihrem Bassisten Dirk Lance getrennt haben. Ersatz wird schnell gefunden, und zwar mit Ben Kenney (Ex-Gitarrist von The Roots), der auf dem 2004er Album "A Crow Left of the Murder" das erste Mal zu hören ist. Im November 2006 erscheint das Album "Light Grenades", mit dem Incubus erstmals einen Nummer Eins-Hit in den USA landen.

Kollaborationen

Diskographie

Alben

Single/EP's

Compilations

Charts

Jahr Titel Charts
D US UK A CH S F NOR FIN NZ
1999 Make Yourself 56 47 - 30 45 - - - - 8
2000 Fungus Amongus - 116 - - - - - - - -
2000 When Incubus Attacks - 41 - - - - - - - -
2001 Morning View 27 2 15 38 59 - 39 - 35 8
2004 A Crow Left Of the Murder 2 2 6 8 10 55 21 - 16
1
2006 Light Grenades 19
1
52 22 23 - 97 - - 6
2009 Monuments and Melodies 35 5 - 24 22 - - - - 3
Singles
2000 Pardon Me - - 61 - - - - - - -
2001 Drive 80 9 40 - 85 - - - - 13
2002 Wish You Were Here - 60 27 - - - - - - 45
2002 Are You In? 72 - 34 - - - - - - 5
2004 Megalomaniac 70 55 23 - - - - - - 30
2004 Talk Shows On Mute - - 43 - - - - - - 24
2006 Anna Molly - 66 - - - - - - - -
2007 Dig 71 94 - 55 - - - - - -
2007 Love Hurts 29 - - 12 46 - - - - -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
Visions Intro Visions
1997 S.C.I.E.N.C.E.
-
- 22
2000 Make Yourself
-
- 15
2001 Morning View
3
34 3
2004 A Crow Left of the Murder
30
- 7
2006 Light Grenades
20
- 13
Singles
1997 Familiar
-
- 13
2001 Wish You Were Here
-
- 2
2001 Drive
-
- 13
2004 Megalomaniac
-
- 8
2006 Anna Molly
-
- 2

All-Time-Charts

Morning View
Make Yourself
A Crow Left of the Murder

Kompilationsbeiträge

Coverversionen

Incubus werden gecovert von...

Videoclips

Weblinks