Ian Curtis

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ian Curtis
Ian Curtis
Herkunft: Macclesfield, England
Geboren: 15. Juli 1956
Gestorben: 18. Mai 1980 (23 Jahre)
Aktiver Zeitraum: 1976 bis 1980
Instrumente: Gesang, Texte, Gitarre
Homepage: Ian Curtis and Joy Division Fans Club (englisch)
Bands:
Joy Division

Ian Curtis wurde am 15. Juli 1956 in Manchester geboren und war Gründer und Sänger der Post-Punk-Band Joy Division. Er erhängte sich am 18. Mai 1980, dem Vorabend des Aufbruchs zur ersten USA-Tour von Joy Division, in seiner Wohnung. Ian Curtis gilt bis zum heutigen Tage als die Identifikationsfigur der Post Punk/Dark Wave-Bewegung und darüber hinaus als einer der lyrisch begabtesten Songschreiber der Musikgeschichte.

Biographie

Ian Curtis wurde am 15. Juli 1956 in Manchester geboren, verbrachte jedoch seine gesamte Kindheit und Jugend in der kleinen Stadt Macclesfield im Nord-Westen Englands. Schon damals verfasste Curtis kleine Gedichte und stellte damit sein Talent in der Poesie zur Schau. Seine Vorbilder waren unter anderem die berühmten Poeten bzw. Autoren William Burroughs, J. G. Ballard und Joseph Conrad. Curtis bekam wegen seiner Fähigkeiten mit 11 Jahren ein Stipendium angeboten, schlug einen weiterführenden akademischen Weg im Laufe der Jahre jedoch aus, um sich seiner großen Leidenschaft, der Musik zu widmen. In seinen Jugendjahren beeinflussten Curtis Musiker wie David Bowie und Iggy Pop, Bands aus dem Punk-Genre wie die Sex Pistols, aber vor allem die Art Rock-Pioniere Velvet Underground.

Curtis heiratete 1975 mit 19 Jahren seine Jugendfreundin Deborah Woodruff und lernt im darauffolgenden Jahr die beiden jungen Musiker Bernard Sumner und Peter Hook kennen, die zur der Zeit auf der Suche nach einem Sänger sind. Er erkennt sehr schell das Hook und Sumner seine musikalischen Ansichten, Stilprägungen und Ideen teilen und wird schließlich selbst Sänger der neugegründeten Band Warsaw. Nach einem Verschleiß von drei Schlagzeugern in kürzester Zeit, findet sich in Person von Stephen Morris der Stammschlagzeuger von Warsaw. Schnell wird die Band in Undergroundkreisen bekannt, was wohl auch oder gerade an der sehr markant tiefen Stimme von Ian Curtis und seinen sehr wirr erscheinen "Tanzeinlagen" auf Konzerten liegt, der dazu düster-hypnotisch treibenden Sound der Band tut sein übriges. 1978 entdeckt Tony Wilson die Band und Warsaw unterschreiben einen Vertrag bei dem neugegründeten Label Factory Records in Manchester. Kurz darauf benennen sich Warsaw in Joy Division um, da es Konflikte mit der Band Warsaw Pakt wegen der Namensgebung gibt. Ian Curtis hat in den folgenden zwei Jahren immer öfters mit seiner Epilepsieerkrankung zu kämpfen, was sehr stark an seiner Gesundheit und seiner Psyche nagt. Besonders auf Konzerten bewirken die plötzlich einfallen Lichtstrahlungen bzw. das schnell wechselnde Bühnenlicht starke epileptische Anfälle, die meist zu totalen Zusammenbrüchen Ians führen. Die Zuschauer bemerken dieses meist nicht, da sie die tragischen Anfälle zumeist als die "Tanzeinlagen" von Curtis missverstehen.

Auch das Privatleben Ians gerät mehr und mehr aus den Fugen. Seine Frau Deborah und er, die seit April 1979 Eltern einer Tochter sind, leben sich immer mehr auseinander und stehen kurz vor der Scheidung. Hinzukommt die Affäre Ians mit einer belgischen Journalistin. Auch scheint ihn der nun aufkommende Stress durch den steigenden Bekanntheitsgrad der Band, die Aufnahmen zu dem Nachfolgealbum des groß gefeierten Unknown Pleasures und sein immer schlechter werdender Gesundheitszustand aufgrund der Epilepsie innerlich zu zermürben. So fast Ian Curtis am Abend des 18. Mai 1980 einen folgenschweren Entschluss und erhängt sich in der Küche seiner Wohnung kurz vor der Abreise zur ersten USA-Tour Joy Divisions.

Das im Juli 1980 posthum veröffentlichte Closer zeigt in einer bis heute beispiellosen Intimität die Zerrissenheit und Hoffnungslosigkeit der Person Ian Curtis ein paar Monaten vor seinem Selbstmord. Schlussendlich ist der Tod Ian Curtis mit nur 23 Jahren einer der tragischste "Unfälle" der Musikgeschichte, da dieser weder durch Drogen, Alkohol oder sonstiger exzessiver Lebensweise heraufbeschworen wurde, sondern durch den Kurzentschluss aufgrund einer schweren Krankheit, die sich in von Tag zu Tag verschlimmerte und die daraus resultierenden privaten Probleme mit Ians Umfeld aufbaute.

Trivia

  • Ian Curtis wurde mit dem Joy-Division-Song „Decades“ von 1980 in die Liste 100 Great Voices des britischen Magazins Mojo gewählt (1994).