Ian Brown

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Genre

Indie-Pop, gerne auch danceorientiert

Bandgeschichte

Ian George Brown wurde am 20. Februar 1963 in der Nähe Manchesters geboren. Durch seine Zeit als Frontmann und eine Hälfte des Songwriterduos der Stone Roses gilt er als eine der wichtigsten Ikonen der letzten 25 Jahre in der britischen Popgeschichte. Die Arroganz des „Daydream Believers“ aus den Stone-Roses-Tagen lebt bis heute in Frontmännern wie Liam Gallagher oder Richard Ashcroft weiter. Die musikalische Bedeutung der Stone Roses für die Insel ist sowieso kaum zu bemessen.

Im Gegensatz zu John Squire, dem außer einer kurzen Blüte mit der Band The Seahorses in der Post-Roses-Zeit nicht mehr viel gelang, kann Ian Brown auf eine durchaus erfolgreiche Solokarriere zurückblicken, die manchen erratischen Weg bestritt doch letztenendes ihn gewissermaßen als unangreifbaren „Elder Statesman“ der britischen Independent-Musik positionierte.

Einer Wiedervereiningung der Stone Roses hat Ian Brown immer widersprochen (John Squire wants us to reform? I bet he does. The only glory he ever had was when he stood next to me“), doch seit Squire bei Sologigs alte Roses-Songs spielte, hat auch King Monkey begonnen, Klassiker wie I Wanna Be Adored oder Made of Stone wieder live zu präsentieren (was er bis dahin „aus Respekt vor Mani und Reni“ nicht tat).

Das 2005 erschiene Best-Of, „The Greatest“ benannt, schließt gewissermaßen einen ersten Teil seiner Solokarriere ab.

Kollaborationen

  • mit UNKLE: "Be There" (auf Psychene Fiction) und "Reign" (auf Never, Never, Land)
  • mit Noel Gallagher: "Keep What Ya Got" (auf Solarized)
  • mit Sinead O'Connor: "Illegal Attacks" (auf The World Is Yours)

Diskographie

Alben

Singles/EPs

  • 1998 My Star (Polydor)
  • 1998 Corpses
  • 1998 Can't See Me
  • 1999 Love Like a Fountain (Polydor)
  • 2000 Love Like a Fountain (Polydor)
  • 2000 Dolphins Were Monkeys (Polydor)
  • 2000 Golden Gaze
  • 2002 F.E.A.R.
  • 2002 Whispers (Universal)
  • 2004 Keep What Ya Got
  • 2005 Time Is My Everything (Universal)
  • 2005 All Ablaze
  • 2007 Illegal Attacks (17. September)
  • 2007 Sister Rose (3. Dezember)
  • 2009 Stellify (21. September)
  • 2009 Just Like You (30. November)

Anderes

  • 2002 Remixes of the Spheres (Universal)
  • 2005 The Greatest: best of, in der limitierten Version mit einer zweiten CD an Remixen

Charts

Jahr Titel Charts
D US UK A CH SV F NOR FIN NZ
1998 Unfinished Monkey Business - 4 - - - - - - - -
1999 Golden Greats - 14 - - - - - - - -
2001 Music Of The Spheres - 3 - - - - - - - -
2004 Solarized - 7 - - - - - - - -
2005 The Greatest - 5 - - - - - - - -
2007 The World Is Yours - 4 - - - - - - - -
2009 My Way - 8 - - - - - - - -
Singles
1998 My Star - 5 - - - - - - - -
1998 Corpses - 14 - - - - - - - -
1998 Can't See Me - 21 - - - - - - - -
1999 Be There (UNKLE feat. Ian Brown]]) - 8 - - - - - - - -
1999 Love Like A Fountain - 23 - - - - - - - -
2000 Dolphins Were Monkeys - 5 - - - - - - - -
2000 Golden Gaze - 29 - - - - - - - -
2001 F.E.A.R. - 13 - - - - - - - -
2002 Whispers - 33 - - - - - - - -
2004 Keep What Ya Got (feat. Noel Gallagher) - 18 - - - - - - - -
2004 Reign (UNKLE feat. Ian Brown) - 40 - - - - - - - -
2005 Time Is My Everything - 15 - - - - - - - -
2005 All Ablaze - 20 - - - - - - - -
2007 Illegal Attacks (mit Sinead O'Connor) - 16 - - - - - - - -
2007 Sister Rose - 87 - - - - - - - -
2009 Stellify - 31 - - - - - - - -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts
NME Spex
2000 Golden Greats
-
47
Singles
2000 Golden Gaze
69
-
2001 F.E.A.R.
29
-

Kompilationsbeiträge

Trivia

  • Ian Browns Spitzname ist "King Monkey". Die Affenfixierung ist häufig in seinem Werk zu beobachten, wie bei dem Debutalbum "Unfinished Monkey Business" (inklusive des Ian-Brown-Coverfotos, das bewusst an Primaten erinnern soll) oder der Single "When Dolphins Were Monkeys"
  • mit "Reign" von U.N.K.L.E. nimmt Brown erstmals nach der Trennung der Stone Roses wieder mit Mani einen Song zusammen auf.
  • Die b-Seite zu Time Is My Everything ist ein alter, verlorener Stone Roses Song
  • Ian Brown verbüßte eine Gefängnisstrafe wegen Gefährdung der Flugsicherheit. Er hatte zu einer Stewardess "I'll chop ya bloody hands off" gesagt. Während der Haft konvertierte er zum Islam.
  • Ian Brown hatte einen Cameo-Auftritt in "Harry Potter und der Gefangene von Azkaban"
  • Ian Brown wurde bei den NME Awards 2006 mit dem "Godlike Genius" - Award ausgezeichnet

Referenzbands

Coverversionen

Ian Brown covert...

Videoclips

Weblinks

Homepage