INXS

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • INXS wurden 1977 unter dem Namen "The Farriss Brothers" in Sydney, Australien gegründet. Sie sind eine der erfolgreichsten australischen Pop- und Rockbands aller Zeiten und konnten vor allem in den 80er Jahren weltweit Hits erzielen. 1997 starb ihr Leadsänger Michael Hutchence unter ungeklärten Umständen, seitdem macht die Band mit wechselnden Vokalisten weiter.

Genre

Pop, Rock, New Wave

Line-Up

Aktuell:

Frühere Mitglieder:

Bandgeschichte

Die 1977 als Schülerband gegründeten INXS (gesprochen In Excess) konnten sich seit ihrem gleichnamigen Debütalbum von 1980 als einer der erfolgreichsten Rock- und Pop-Exporte des fünften Kontinents etablieren. Die Band um die drei Brüder Jon, Tim und Andrew Farriss, Bassist Garry Beers und Sänger Michael Hutchence spielte eine Mischung aus New Wave, Pop, Rock und tanzbaren Elementen und wurde mit ihrem 1987er Album "Kick" auch in den USA und Europa zu Stars. Michael Hutchence wurde als Sexsymbol gehandelt und bildete mit der Aussie-Pop-Prinzessin Kylie Minogue (der auch der INXS-Song Suicide Blonde gewidmet ist) gar eine Zeitlang ein Liebespaar. Mit dem Ende der 80er entschleunigte sich allerdings auch die Karriere von INXS, und selbst der Versuch, sich mit der LP "Welcome to Wherever You Are" in einem Feld zwischen U2, XTC und dem traditionellen "Aussie Rock" ihrer Heimat neu zu erfinden, brachte nicht die erhoffte Wende. Den Höhe- bzw. Tiefpunkt dieser Entwicklung bekam die Band zu spüren, als Michael Hutchence 1996 bei den Brit Awards den Preis an Oasis übergeben sollte, was deren Sänger Liam Gallagher mit der Aussage quittierte: "Has-beens shouldn't be presenting awards to gonna-bes".

Dies alles war jedoch kein Vergleich mit der Tragödie, welche die Band und vor allem die Familie von Michael Hutchence am 22. November 1997 treffen sollte, als der Sänger nackt an einem Gürtel erhängt in einem Hotelzimmer in Sydney aufgefunden wurde. Die Umstände seines Todes sind nach wie vor nicht völlig geklärt, da Selbstmord nicht ausgeschlossen werden konnte, vieles aber auch auf eine gewisse Sex-Praktik hindeutete, welche den Zustand kurz vor dem Ersticken beinhaltet. Hutchence wurde 37 Jahre alt und hinterließ eine Tochter sowie Ehefrau Paula Yates, die ihrerseits drei Jahre später an den Folgen ihrer Drogensucht verstarb.

INXS waren geschockt vom Tod ihres charismatischen Frontmannes, brachen jedoch nicht auseinander, sondern experimentierten mit verschiedenen Gastsängern wie Terence Trent D'Arby, bis im Jahre 2000 der Vokalist Jon Stevens zur Band stieß. Dieses Engagement war jedoch nicht von Dauer, und erst als die Band 2004 über ein TV-Casting-Format namens "Rock Star: INXS" nach einem neuen Sänger und Songschreiber fahndete, war mit dem Kanadier J.D. Fortune ein dauerhafter Hutchence-Nachfolger gefunden. 2005 erschien das erste Album mit dem neuen Sänger unter dem Titel "Switch", derzeit ist die Band am Schreiben von neuem Material.

Kollaborationen

Diskographie

Alben

Referenzbands

Weblinks