Arctic Monkeys – Humbug

Aus indiepedia.de
(Weitergeleitet von Humbug)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Humbug
Arctic Monkeys
Veröffentlicht: 24. August 2009 (UK)
25. August 2009 (US)
Label & Vertrieb: Domino (WIG220)
Albumlänge: 38:59 Min.
Produziert von: James Ford, Josh Homme
Genre: Indierock
Formate: CD, LP
Singles: 2009 Crying Lightning
2009 Cornerstone
2010 My Propeller
Chronologie

2007 Favourite Worst Nightmare

Humbug

2011 Suck It and See

Andere:
2008 Live at the Apollo

Line-Up

Zum Album

Humbug ist das dritte Studioalbum der britischen Band Arctic Monkeys. Es wurde von Winter 2008 bis Frühjahr 2009 aufgenommen. Produziert wurde das Album von James Ford und Josh Homme. Ford hatte schon den Vorgänger produziert und zudem mit Alex Turner The Last Shadow Puppets umgesetzt. Die Beteiligung von Homme war dagegen eher überraschend, vor allem da die Band extra in sein Studio in der kalifornischen Mojave Desert gereist war, um dort mit ihm Songs aufzunehmen. Homme's Band Queens of the Stone Age sowie vor Release veröffentlichte Fotos von längerhaarigen Monkeys-Mitglieder inkl. Black Sabbath-Shirt ließen manche auf neue Stoner Rock-Einflüsse schließen.[1] Turner selbst erklärte, die Band habe bei den Aufnahmen neben Black Sabbath auch Jimi Hendrix und Cream gehört.[2] Weitere Aufnahmen gab es mit Homme in Los Angeles und mit James Ford in Brooklyn.

Am 30. Juli 2009 spielte die Band Songs des Albums mithilfe einer vorher angekündigten und weitläufig promoteten Web Transmission (auf webtransmission.arcticmonkeys.com). Einen Tag zuvor war das Album geleakt worden.[3]

Auch wenn die Kritiken insgesamt etwas zurückhaltender ausfielen, kam das Album trotzdem (und trotz seines starken Stilwechsels) gut weg. Zudem wurde es zum dritten Nr.1-Album der Band in Großbritannien.

Tracklisting

  1. My Propeller (3:28)
  2. Crying Lightning (3:42)
  3. 3 Dangerous Animals (3:24)
  4. Secret Door (3:41)
  5. Potion Approaching (3:32)
  6. Fire and the Thud (3:50)
  7. Cornerstone (3:17)
  8. Dance Little Liar (4:43)
  9. Pretty Visitors (3:40)
  10. The Jeweller's Hands (5:42)

Andere Versionen

  • Die japanische Version enthielt die Crying Lightning-B-Seiten Red Right Hand und I Haven't Got My Strange.
  • Bei iTunes gab es als Bonus-Track Sketchead.

Singles

  • Crying Lightning
(17. August 2009)
7"
  1. Crying Lightning
  2. Red Right Hand (Nick Cave and the Bad Seeds-Cover)
10"/Download
  1. Crying Lightning
  2. Red Right Hand (Nick Cave and the Bad Seeds-Cover)
  3. I Haven't Go My Strange
  • Crying Lightning
(16. November 2009)
7"
  1. Cornerstone
  2. Catapult
10"
  1. Cornerstone
  2. Catapult
  3. Sketchead
  4. Fright Lined Dining Room
  • Crying Lightning
(22. März 2010)
7"
  1. My Propeller
  2. Joining the Dots
10"
  1. My Propeller
  2. Joining the Dots
  3. The Afternoon's Hat
  4. Don't Forget Whose Legs You're On

Charts

Jahr Titel Charts
D UK US US Independent A CH S FIN F NOR AUS NZ
2009 Humbug 4
1
15 - - - - - - - - -
Singles
2009 Crying Lightning - 12 - - - - - - - - - -
2009 Cornerstone - 94 - - - - - - - - - -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
NME Musikexpress Pitchfork Les Inrocks Spex Musikexpress Intro Rolling Stone
2009 Humbug 12 9 18 26 4 10 7
Singles
2009 Crying Lightning 15 10 15
2009 Cornerstone 11 67 48

Videoclips

Kritiken

Quellen

  1. http://pitchfork.com/news/35485-arctic-monkeys-announce-new-album
  2. http://www.clashmusic.com/news/clash-speaks-to-arctic-monkeys
  3. http://www.iampopularculture.com/2009/07/30/arctic-monkeys-humbug-has-leaked/