Hearhere

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Genres

Elektro-Pop, Elektronische Tanzmusik

Line-Up

Bandgeschichte

Ursprünglich wollte Marco Petracca, zu der Zeit noch Keyboarder bei Les Mercredis, 2007 ein Solo-Album mit diversen Gastsängern unter dem Namen Hearhere aufnehmen. Als die Musikerin und Songwriterin Crystin (Crystin Fawn), die er via MySpace.com mehr oder minder zufällig kennengelernt hatte, ihre ersten Ideen beisteuerte, beschlossen die beiden, aus dem Projekt eine gemeinsame Band zu machen. Zwischen 2009 und 2010 pausierten Hearhere aufgrund eines persönlichen Schicksalsschlages. 2011 machte man unter neuen Bedingungen weiter. 2014 erscheint nach fast 7 Jahren gemeinsamer Zusammenarbeit das Debüt-Album.

Kollaborationen

Diskographie

Alben
Singles/EPs
  • 2008 Breathing EP
  • 2010 Tell me (a version)
  • 2011 Killer EP
  • 2011 Gift 300 Mini-EP
  • 2011 Fight Back Remix
  • 2013 Staring
  • 2014 What's On Your Mind
  • 2014 staring rmx EP
Remixe
  • 2011 De/Vision - Ready To Die (Hearhere Mix)
  • 2011 De/Vision - Until the End of Time (Hearhere's Parship Edit)
  • 2013 De/Vision - Bipolar (Enchained Remix By Hearhere)
  • 2013 De/Vision - Stargazer (Hearhere Remix)
  • 2014 Harmjoy - Inside Out (Hearhere Remix)

  • Marco Petracca tüftelt an seiner urtümlichen Synthesizeranlage offensichtlich an neuen Hearhere-Tracks, die noch keine Gesangsspur aufweisen. Das Opus Barbitourette erfüllt schon einmal die Erwartungen.

Kompilationsbeiträge

  • 2013 Fight Back (EP)

Referenzbands

Coverversionen

  • Killer von Adamski (auf „Killer EP“, 2011)
  • Fascinator von HTRK (März 2014)

Weblinks