Hauptseite

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Herzlich Willkommen bei indiepedia.de

Was braucht die Welt nötiger als ein deutschsprachiges, lebendiges Lexikon für Indie- und Popkultur?
Wohl so manches.
Trotzdem: Hier wohnt und wächst indiepedia.de – ein deutschsprachiges Wiki zum Thema Indie- und Popkultur.
Jeder ist eingeladen – nein: aufgerufen! – teilzunehmen. Denn wer kennt die Subkultur deiner Stadt oder die Elektropunkszene in Tadschikistan besser als du?
Zum Schreiben und Ändern von Artikeln ist nur eine kurze und schmerzlose Anmeldung notwendig.

Was ist indiepedia eigentlich? Wie finde ich was? Wie arbeite ich mit?
über die Seite
Suchen und Finden
Hilfe
ein paar Worte über die Seite suchen und finden schau in unsere Hilfe
indiepedia-Intern

Hier geht es zur Neu-Anmeldung auf indiepedia.

Reinschauen!
  • "Come on get on up, stay on the scene like a scratch machine!" Tonmeister und Erfinder Milan Schell entwickelte vor einigen Jahren im Institut für Musik und Medien eine aus drei Plattenspielern bestehende Scratch- und Lichtprojektionsmaschine, die mit Pappe präparierte Schallplatten quer zur Rille ankratzt. Über die Haltbarkeit der Tonträger und der Plattennadel wurde nichts bekannt, sodass der hier gezeigte Clip möglicherweise die einzige Erfahrung dieses spaßigen Solitärsystems darstellt.
  • Janet Galore entwickelte 2018 für das Borealis Festival of Light in Seattle diese beeindruckende Vision eines kleinen Geröllfeldes, das einen anschaut. Wunderbarerweise lieferte sie auch gleich noch eigene Klänge dazu.
Bedenkenswert
Die kranke Umsetzung einer neuen EU-Richtlinie für Zahlungsdienste

Soviel Chaos war noch nie im Bankerwesen! Seit Inkrafttreten der EU-Zahlungsdiensterichtlinie PSD2, die angeblich den Verbraucher schützen soll, hagelt es schlechte Nutzerkritiken für die unausgereiften Konto-Apps der unterschiedlichsten Banken. Dass das Aus für die gedruckten i-Tan Listen einmal kommen musste, war schon länger klar. Aber nun wurden in der Vergangenheit gut funktionierende Banking-Apps gegen Bananenversionen ausgetauscht und zig Millionen von Kontoinhabern sehnen sich nach einem unkomplizierten Zugang zu ihrem datenintensiven Kapitalfetisch. So manch einer möchte seine Bankverbindung wechseln und gerät dabei vom Regen in die Traufe. Die einen Geldinstitute schaffen die bewährte mobile Tan gleich mit ab, die anderen streichen die eigentlich sehr sichere Chip-Tan, weil sie keine Lizenzgebühren für Drittanbieter-Software zahlen möchten.
Der Jahresausklang 2019 gerät dubios. Wozu ein Smartphone kaufen, wenn eine reibungslose Funktion der Banking App dann doch nicht gewährleistet ist? Seit wann muss man denn dick investieren, nur um am Zahlungsverkehr teilhaben zu können? Es gibt nicht nur Smartphones, es gibt auch Mini Computer, die in jeden neueren Fernseher eingestöpselt werden können! Die wurden bei der Entwicklung der neuen Banking-Schrott-Apps total vergessen. Und auch Tablets und Smartphones werden längst nicht alle gleich bedient. Ist das der Untergang Europas? So viel Stümperei kann sich kein Wirtschaftsraum leisten!
Es gibt kaum etwas Unpassenderes als beim Flickern eine verspiegelte Sonnenbrille zu tragen; ein Sachverhalt, der früher kaum jemanden interessiert hat. Jetzt entscheidet das Tragen eines modischen Accessoires über die allgemeine Geschäftsfähigkeit. Um beim Flickern mit dem Tan-Generator auf Anhieb Erfolg zu haben, muss man sich in einem Raum mit stark gedämpftem Licht befinden. Ansonsten reiht sich Fehlversuch an Fehlversuch. Gerade im Sommer 2019 haben sich aber viele Mieterinnen und Mieter über mangelnde Lichtdämpfungsmöglichkeiten ihrer mitunter sehr hoch liegenden Wohnungen beklagt. Das sind nun exakt die Leute, die mit der optischen Signalübertragung eines Tan-Generators wahnsinnig werden.
Hier geht's zur Diskussion auf Netzpolitik.org!

aktuelle Veröffentlichungen
Veröffentlichungen 2019
Veröffentlichungen 2018
Veröffentlichungen 2017
Veröffentlichungen 2016
Platten 2014
folgt uns: