Harmful

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Harmful
Harmful 2007
Harmful 2007
Herkunft: Frankfurt am Main
Aktiver Zeitraum: 19922014
Genres: Noiserock, Alternative Rock
Labels: BluNoise, EMI, Ariola, Steamhammer, Nois-O-Lution, PIAS
Homepage: Harmfulweb.de
Line-Up:
Aren Emirze: Gesang, Gitarre
Chris Aidanopoulos: Bass
Florian Weber: Schlagzeug (20132014)
Ehemalige Mitglieder:
Billy Gould: Gitarre (20062007)
Nico Heimann: Schlagzeug (1992–2013)

Die 1992 gegründeten Harmful waren nach der Auflösung der Les Hommes Qui Wear Espandrillos die langlebigste Noiserockband aus dem ehemaligen Gründungsumfeld des Labels BluNoise Records. Das fast bis zuletzt in Urbesetzung aus Aren Emirze, Chris Aidanopoulos und Nico Heimann spielende Trio aus Frankfurt am Main veröffentlichte bis zu seiner Auflösung im Jahr 2014 neun Studioalben.

Bandgeschichte

Im Dezember 1992 fanden sich Aren Emirze, Chris Aidanopoulos und Nico Heimann zu Harmful zusammen, um der damals gerade im Entstehen begriffenen Noiserockszene in Deutschland eine weitere Facette hinzuzufügen. Die folgenden zwei Jahre verbrachte man hauptsächlich mit dem Erstellen von Demos und Liveauftritten im weiteren Umland ihrer Heimatstadt Frankfurt am Main, wobei sich auch der Kontakt zu den gleichgesinnten Noise-Pionieren Les Hommes Qui Wear Espandrillos ergab, die seinerzeit schon zwei Alben in Eigenregie veröffentlicht hatten. Der Espandrillos-Bassist Guido Lucas hatte damit begonnen, das brachliegende Label BluNoise Records in seinem Sinne neu aufzubauen, um es zu einer Plattform für experimentelle Noise-Gitarrenmusik zu machen, und so gingen Harmful im Frühjahr 1995 als eine der ersten BluNoise-Bands mit Lucas ins Studio, um ihr erstes, selbstbetiteltes Album mit ihm aufzunehmen. Im Herbst folgte dann die erste Label-Tour zusammen mit LHQWE und ULMe, der dritten BluNoise-Band der ersten Stunde. Im Folgenden erwiesen sich Harmful als tourfreudig, indem das Trio landauf, landab die Clubs beackerte, um seine Mischung aus Metal, Noisecore und atonalem Gewummer unters Volk zu bringen. 1997 erschien das zweite Album "Apoplexy.136" ebenfalls auf BluNoise, gefolgt von weiteren Touren, unter anderem auch nach Frankreich. Nebenbei spielten Bassist Chris Aidanopoulos und Drummer Nico Heimann weiterhin bei der Neue Deutsche Härte-Band Rinderwahnsinn, die später auch auf BluNoise veröffentlichte, zuvor allerdings durch Support-Slots u.a. für Böhse Onkelz für Kontroversen sorgte.

Mit zunehmendem Bekanntheitsgrad streckten auch größere Plattenfirmen ihre Fühler nach Harmful aus, und als sich zudem auch noch die Chance ergab, mit dem von der Band verehrten Barkmarket-Kopfs und Noise-Produzenten Dave Sardy zusammenzuarbeiten, ging man auf das Vertragsangebot des EMI-Ablegers Intercord ein. Das dritte Album "Counterbalance" von 2000 erwies sich allerdings trotz vergleichsweise größerer Eingängigkeit des Songmaterials als zu hörerunfreundlich für die Ohren der Labelobersten, so dass die Zusammenarbeit nicht verlängert wurde. Stattdessen wechselten Harmful zu Ariola, wo 2001 "Wromantic" erschien, das die etwas weniger radikale Linie des Vorgängers fortsetzte. Es folgten weitere Touren mit Harmful zum Teil als Headliner, teils als Support von Clutch, Machine Head, Prong und Iggy Pop.

Die Major-Phase war für Harmful dann im Jahr 2002 schon wieder zu Ende, als das Ariola-Mutterschiff BMG den Vertrag ebenfalls nicht verlängerte. Nächste Station für Album Nummer fünf war dann Steamhammer, wo 2003 das erstmals wieder von Guido Lucas produzierte "Sanguine" herauskam. Nach weiteren Touren mit den US-Noise-Helden Unsane und einer Videoproduktion zum Track Open End wurde bereits das nächste Album in Angriff genommen, jedoch gab es auch in dessen Vorfeld wieder Ärger mit dem Label, so dass das von Guido Lucas und Blackmail-Chef Kurt Ebelhäuser prouzierte "Sis Masis" 2005 auf Nois-O-Lution erschien. Wie es der Zufall wollte, schlossen Harmful im Zuge der "Sis Masis"-Veröffentlichung und -Tour Bekanntschaft mit dem (damals) ehemaligen Faith No More-Bassisten Billy Gould, woraus sich bald auch eine künstlerisch fruchtbare Beziehung entwickelte. Dies führte schließlich dazu, dass Gould 2006 als zweiter Gitarrist offiziell viertes Mitglied von Harmful wurde und das sinnreich betitelte siebte Album "7" von 2007 auch produzierte. Er ist auch im Videoclip zum Albumtrack Elaine zu sehen. Außerdem fiel in diese Phase der Bandgeschichte auch die Veröffentlichung des ersten Soloalbums von Sänger und Gitarrist Aren Emirze (unter dem Alias Emirsian), der sich dabei allerdings stilistisch ganz anders gelagerter Einflüsse (u.a. aus Singer-Songwriter und der Folklore seiner armenischen Heimat) bediente.

Es folgten die bekannten Konzertreisen quer durch Europa, wobei Gould ebenfalls mit von der Partie war und Harmful unter anderem mit den Beatsteaks die Bühne teilten. Eine besondere Ehrung wurde der Band zuteil, als sie anlässlich der Wiedervereinigung von Faith No More als deren Special Guests auftreten konnten, was allerdings auch das Ende von Billy Goulds Mitgliedschaft mit sich brachte. Nichtsdestoweniger machten Harmful auch wieder zum Trio geschrumpft weiter, wobei sie sich allerdings aufs Neue auf Labelsuche begeben mussten. Schließlich machten PIAS das Rennen, wo im Frühjahr 2010 das achte Album namens "Cause" erschien, das wieder von Dave Sardy aufgenommen wurde. Zuvor aber traten Harmful im Herbst 2009 anlässlich des zwanzigjährigen Visions-Jubiläums zusammen mit den anderen BluNoise-Veteranen Blackmail und ULMe in Dortmund auf.

Nach einer längeren Bandpause erschien im Februar 2013 Album Nummer neun mit dem etwas umständlichen Titel "Sick and Tired of Being Sick and Tired", erneut bei Play It Again Sam. Hierauf hatte sich Nico Heimann nach über zwanzig Jahren Bandmitgliedschaft allerdings bereits vom Harmful-Schlagzeughocker verabschiedet und war von Florian Weber (Sportfreunde Stiller) ersetzt worden. Dies läutete allerdings auch das Ende von Harmful als Band ein, da das Trio im Jahr 2014 auf Abschiedstournee ging. Der letzte Aufritt vom 20. März in Frankfurt wurde komplett mitgeschnitten und lag der Abo-Ausgabe der Visions bei.

Diskographie

Alben
Singles/EPs
  • 1999 Harmful (4-Track-10" mit Songs der ersten beiden Platten, BluNoise/Intercord)

Referenzbands

Videoclips

Weblinks