Happy Mondays

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Happy Mondays
Happy Mondays 2006 in Manchester
Happy Mondays 2006 in Manchester
Herkunft: Manchester, England
Aktiver Zeitraum: 19841993, 19992000, seit 2003
Genres: Madchester, Indierock
Labels: Factory Records, Sequel Records, Snapper Records
Homepage: HappyMondaysOnline.com
Line-Up:
Shaun Ryder: Gesang
Julie Gordon: Gitarre
Mark "Bez" Berry: Percussion, Tanz
Gary Whelan: Schlagzeug
Ehemalige Mitglieder:
Paul Ryder: Bass
Mark Day: Gitarre
Paul Davis: Keyboards
Ben Leach: Keyboards
Rowetta Satchell: Gesang
Kav Sandhu: Gitarre

Die Happy Mondays sind eine britische Indierockband, die 1984 gegründet wurde. Zusammen mit den Stone Roses bildeten sie die Speerspitze der Dance-beeinflussten Madchester-Musikbewegung der späten 1980er und frühen 1990er Jahre.

Bandgeschichte

1984 gründeten die Brüder Shaun und Paul Ryder die Happy Mondays in Manchester, ergänzt durch Mark Day an der Gitarre, Paul Davis an den Keyboards sowie Gary Whelan am Schlagzeug. Nach einigen ersten Livegigs im legendären Club Hacienda wurde die Band von Tony Williams entdeckt und für Factory Records gesignt. Dort erschien ihre erste EP namens "Forty Five" 1985, inspiriert durch den tanzbaren Gitarrensound von Joy Division und dem Northern Soul, dabei aber wesentlich hedonistischer wirkend. 1987 erschien die von John Cale (Velvet Underground) produzierte Debüt-LP mit dem unwahrscheinlichen Titel "Squirrel and G-Man Twenty Four Hour Party People Plastic Face Carnt Smile (White Out)" mit der programmatischen Single 24 Hour Party People, im Jahr darauf gefolgt von "Bummed". Inzwischen war der Rave- und Acid House-Wahnsinn von den Clubs der britischen Lieblingsferieninsel Ibiza durch DJs wie Danny Rampling auch nach England (und hier insbesondere nach Manchester) gebracht worden, und da die ohnehin tanzbaren Stücke der Happy Mondays auch gerne von DJs remixt wurden, war es nur eine Frage der Zeit, bis der große Indie-Rave-Crossover stattfinden sollte. Symbol hierfür war – neben der Maxi "Fools Gold" der ebenfalls aus Manchester stammenden Stone Roses – die 1989 veröffentlichte EP "Madchester Rave On" der Mondays, welche der ganzen Bewegung ihren Namen geben sollte. Durch die Mischung von Elementen aus Rock, Rave, Pop, Psychedelic und gnadenloser Ecstasyverherrlichung wurden die Happy Mondays um die Dekadenwende 1990 zu der britischen Band der Stunde, nur mit ihren Peers der Stone Roses zu vergleichen, mit denen sie einen legendären Auftritt in der britischen Pop-TV-Institution "Top of the Pops" teilten – und Vorbild für andere Madchester-Bands wie die Charlatans, Inspiral Carpets oder die Soup Dragons. Die von Paul Oakenfold produzierte LP "Pills'n'Thrills and Bellaches" fing 1990 noch einmal die Mondays auf der Höhe ihrer Popularität ein.

Nach Abflauen des Rave-Hypes geriet die Band um Shaun Ryder jedoch in schwereres Fahrwasser. Eine internationale Tour 1991 verdeutlichte mit unglücklichen Auftritten unter anderem in Brasilien und den USA, wie tief der Trend-Graben zwischen der Hochburg England und dem Rest der Welt war. Der Drogenkonsum innerhalb der Band forderte ebenfalls allmählich seinen Tribut ein, und etwa ein Jahr nach Release der LP "Yes Please!" lösten sich die Happy Mondays schließlich auf. Shaun Ryder und Percussionist/Tänzer Mark "Bez" Berry gründeten Black Grape, die in ähnlichem Stil, jedoch unter anderem ergänzt um zwei Rapper, zwei LPs veröffentlichten. Die Reaktionen von Publikum und Kritik waren zumindest im Vereinigten Königreich positiv, reichten jedoch nicht an die Euphorie vergangener Tage heran.

1999 kam es dann zur ersten Reunion der Happy Mondays, laut Shaun Ryders Aussage hauptsächlich wegen dessen "Problemen mit dem Finanzamt". Die Ur-Mitglieder Mark Day und Paul Davis waren jedoch nicht mehr dabei, und bis auf eine Single – ein Remake des Thin Lizzy-Klassikers The Boys Are Back in Town – und eine angefangene Welttournee erwies sich die Wiedervereinigung als wenig produktiv, da die Band schon im Jahr darauf wieder die Segel strich. Darauf versuchte sich Shaun Ryder an einer Solokarriere, die jedoch ebensowenig aus dem Quark kam, so dass im Jahr 2003 ein neuer Versuch zur Mondays-Wiederbelebung gestartet wurde. Vom ursprünglichen Lineup waren inzwischen nur noch Shaun Ryder (sein Bruder Paul, bisher stets dabei, war durch die Erfahrungen mit der ersten Reunion so genervt, dass er geschworen hatte, nie wieder mit seinem Bruder in einer Band zu spielen), Bez und Schlagzeuger Gary Whelan übrig; die übrigen Instrumentalposten wurden mit wechselnden Mitstreitern besetzt. Immerhin hat diese Version der Happy Mondays bis heute Bestand und tourt weiterhin recht erfolgreich durch die Welt, und im Jahr 2007 wurde gar ein neues, von Howie B produziertes Album namens "Uncle Dysfunktional" veröffentlicht.

Diskographie

Alben
  • 1987 Squirrel and G-Man Twenty Four Hour Party People Plastic Face Carnt Smile (White Out) (LP/CD, Factory Records)
  • 1988 Bummed (LP/CD, Factory Records)
  • 1990 Pills'n'Thrills and Bellyaches (LP/CD, Factory Records)
  • 1992 Yes Please! (LP/CD, Factory Records)
  • 2007 Uncle Dysfunktional (CD, Sequel Records)
Singles/EPs
  • 1985 Forty Five E.P. (EP, Factory Records)
  • 1989 Madchester Rave On (EP, Factory Records)
Sonstige

Trivia

  • Im Jahr 2002 wurde ein Film namens "24 Hour Party People" veröffentlicht, der die Madchester-Szene darstellt und neben seinem Titel (der einer Happy Mondays-Single entnommen ist) auch eine fiktionalierte Version der Band selbst zeigt.

Referenzbands

Weblinks