Hüsker Dü

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hüsker Dü
Hüsker Dü 1985 in San Francisco
Hüsker Dü 1985 in San Francisco
Herkunft: Minneapolis, Minnesota, USA
Aktiver Zeitraum: 19791988
Genres: Hardcore, Post-Hardcore, Indierock
Labels: Reflex Records, New Alliance Records, SST, Warner
Line-Up:
Bob Mould: Gesang, Gitarre
Grant Hart (geb. 18. März 1961 - gest. 13. September 2017): Schlagzeug, Gesang
Greg Norton: Bass
Ehemalige Mitglieder:
Charlie Pine: Keyboard (1979)

Hüsker Dü (QWERTY Huesker Due) waren eine Hardcore-Band aus Minneapolis, die von 1979 bis 1988 aktiv war. Das Trio aus Bob Mould, Grant Hart und Greg Norton veröffentlichte wegweisende Alben wie "Zen Arcade" und hatte maßgeblichen Einfluss auf die Entwicklung der Underground- und Independent-Musikszene der USA in den 1980er und 1990er Jahren.

Bandgeschichte

Hüsker Dü sind – zusammen mit Black Flag, Sonic Youth, Butthole Surfers, The Replacements und einigen anderen Acts – eine jener legendären Bands, die den Independent-Zirkel der 1980er Jahre in der US-Musikszene zu großen Teilen prägten. Dass sich insbesondere die beiden Hauptsongwriter und Sänger, Gitarrist Bob Mould und Schlagzeuger Grant Hart, ständig stritten und die Band stets kurz vor der Auflösung stand, war auf dem Weg zum Erfolg kein Hindernis. Begonnen hatte die Geschichte der Band Ende der 70er Jahre am Macalester College in St. Paul, wo Bob Mould studierte. Als großer Punk-Fan frequentierte er häufig einen bestimmten Underground-Plattenladen, in dem zufällig Grant Hart arbeitete, der den Job wiederum vor Mitbewerber Greg Norton bekommen hatte. Über den gemeinsamen Musikgeschmack tat man sich – zusammen mit Keyboarder Charlie Pine – zu einer Semi-Ramones-Coverband namens Buddy and the Returnables zusammen, doch kamen Mould, Hart und Norton bald überein, dass Pines Keyboards nicht zum gewünschten Sound passten, so dass der vierte Mann noch 1979 gefeuert wurde. Damit stand das klassischer Power-Trio-Lineup der nunmehr kryptisch Hüsker Dü benannten Gruppe, deren neuer Name sich – bei aller Liebe zu Punkrock und Hardcore – vom Gros der anderen Punkbands durch seine Uneindeutigkeit abheben sollte.

1980 ging die Band auf Tour mit den Hardcore-Pionieren Black Flag. Die erste Single "Statues" brachte die Band 1981 auf Terry Katzmans Label Reflex Records heraus, wo auch die ersten beiden LPs "Land Speed Record" (ihrem Namen entsprechend eine Geschwindigkeitsorgie) und "Everything Falls Apart" erschienen. Auf ihren zahlreichen Touren lernten Hüsker Dü Mike Watts Minutemen kennen, auf deren Label New Alliance Records sie die Single "In a Free Land" veröffentlichten. Danach wechselten Hüsker Dü zu Greg Ginns Label SST Records, die in den folgenden Jahren, unter anderem dank Hüsker Dü, sehr populär werden sollte.

1983 erschien die EP "Metal Circus", mit der sich Hüsker Dü mit emotionalen Texten ganz klar von der Hardcore-Punk-Szene distanzierten, was sie zu einem Vorläufer von Emocore macht. Im nächsten Jahr wurde die Doppel-LP "Zen Arcade" veröffentlicht, ein Konzept-Album über einen Jungen, der sein Elternhaus verlässt und mit einer harten und gnadenlosen Welt konfrontiert wird. Das Album verkaufte sich dank fantastischer Rezensionen so gut, dass SST Records große Mühe hatte, genug Platten zu pressen. Die Nachfolger "New Day Rising" und "Flip Your Wig" (1985) erschienen, setzten die musikalische Entwicklung fort, wurden aber zwiespältig aufgenommen.

1986 unterschrieb die Band einen Plattenvertrag bei Warner Brothers Records, was viele in der Szene als einen Ausverkauf ansahen. Jedoch gab es auch Gegenstimmen: Thurston Moore suchte den Rat von Mould, als seine Band ein Angebot von Geffen bekam. Ihre beiden bei Warner veröffentlichten Alben "Candy Apple Grey" und die Doppel-LP "Warehouse: Songs and Stories" zeigten eine Entwicklung weg von den Hardcore-Roots. Zu dieser Zeit wurden die Differenzen zwischen Mould und Hart immer größer, beide hatten mit Drogenproblemen zu kämpfen. Ende 1987 war eine weitere Zusammenarbeit nicht mehr möglich. Hart verließ die Band, blieb aber mit Mould in losem Kontakt. Erst 1994 erschien mit "The Living End" ein Zusammenschnitt verschiedener Live-Aufnahmen.

Bob Mould machte mit der Band Sugar und auch solo weiter, Grant Hart veröffentlichte einige Soloplatten und gründet Anfang der 90er eine neue Band namens Nova Mob. Greg Norton ist inzwischen Koch.

Ein überraschender Kurzauftritt ereignete sich 2004 bei einem Benefiz-Konzert für den an Krebs erkrankten Bassisten Karl Müller (Soul Asylum). Hart und Mould spielten noch einmal die Hüsker Dü-Songs "Hardly Getting Over It" und "Never Talking to You Again". Grant Hart sollte am 13. September 2017 selbst an Leberkrebs sterben, nachdem das Ende von Hüsker Dü auch von einer falschen Aids-Diagnose überschattet war. In seinem Nachlass soll sich noch ein mehr oder weniger vollendetes Konzeptalbum über das Leben des Unabombers Ted Kaczynski befinden.
||°/+\°||

Diskographie

Alben

Singles/EPs

  • 1981 Statues
  • 1982 In a Free Land
  • 1983 Metal Circus (EP)
  • 1984 Eight Miles High
  • 1985 Makes No Sense at All
  • 1986 Sorry Somehow (EP)
  • 1986 Don't Want to Know If You Are Lonely (EP)
  • 1987 Could You Be the One
  • 1987 Ice Cold Ice

Charts

Jahr Titel Charts
D US UK A CH S F NOR FIN NZ
1986 Candy Apple Grey - 140 - - - - - - - -
1987 Warehouse: Songs & Stories - 117 - - - - - - - -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
Spex NME Spex
1985 New Day Rising
-
9
-
1985 Flip Your Wig
33
33
15
1986 Candy Apple Grey
4
23
4
1987 Warehouse: Songs And Stories
13
29
2
Singles
1985 Makes No Sense At All
22
23
-
1986 Sorry Somehow
-
40
-
1986 Don't Wanna Know If You're Lonely
-
-
16
1987 Ice Cold Ice
16
-
-

All-Time-Charts

Zen Arcade
New Day Rising
Candy Apple Grey
Warehouse Songs And Stories

Referenzkasten

  • Sebadoh widmen Hüsker Dü eine Textzeile in "Gimme Indie-Rock": Taking inspiration from Husker Du / It’s a new generation / Of electric white boy blues / Come on indie rock

Trivia

  • Der Bandname leitet sich von einem Brettspiel namens "Hūsker Dū?" (mit Längsstrichen statt Umlauten) ab, was im Dänischen und Norwegischen ("Husker Du?") "Erinnerst Du Dich" bedeutet. Eine gleichnamige Musiksendung, in der alte Musical-Hits gespielt werden, läuft seit über 30 Jahren im norwegischen Fernsehen.

Referenzbands

Coverversionen

Hüsker Dü covern...

Hüsker Dü werden gecovert von...

Videoclips

Weblinks