Großbritannien

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland
500px-EU-United Kingdom.svg.png
Flagge: 200px-Flag of the United Kingdom.svg.png
Hauptstadt: London
Einwohner: 60,6 Millionen
Fläche: 244.820 km²
Weblink: wikipedia:Vereinigtes Königreich

Großbritannien (QWERTY Grossbritannien), auch United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland, ist der größte Inselstaat Europas, dessen Oberhaupt die Königin von England darstellt und der aus folgenden vier Landesteilen besteht:

Nach dem sogenannten Brexit-Referendum vom 23. Juni 2016, bei dem sich eine knappe Mehrheit der englischen Bevölkerung für einen Austritt aus der Europäischen Union entschieden hat, sieht es so aus, als könnten zumindest einige wirtschaftliche und kulturelle Korridore weiterhin mit der EU verbandelt bleiben: Manchester und Liverpool wählten pro EU, Oxford und Cambridge wählten pro EU, Cardiff und Newcastle upon Tyne wählten ebenfalls pro EU und auch große Teile Londons sprachen sich für einen Verbleib in der Europäischen Union aus. So wird das endgültige Ergebnis des Referendums sehr stark von regionalen und lokalen Interessen geprägt sein, was wahrscheinlich bedeutet, dass sich manche Bezirke letztlich doch den wirtschaftlichen und kulturellen Interessen ihrer EU-positiv gestimmten Nachbarn anschließen werden.

Prominenteste Gegnerin einer Mitgliedschaft in der EU ist die ehemalige Hansestadt Boston, der es als Gemüsemetropole zwar wirtschaftlich nicht schlecht geht, die sich aber vom Zuwanderungsstrom aus Osteuropa überrannt fühlt. Tatsächlich folgen diese Zuwanderer nur dem alten historischen Kontext der Hanse. Sie stellen bislang nur 10 Prozent der Bevölkerung.
Die regierenden Boston District Independents waren beim Referendum aus ganz anderen Gründen der EU abgeneigt als die national gesinnte United Kingdom Independent Party (UKIP). Trotzdem zogen beide Parteien beim Brexit-Referendum an einem Strang.
Auch Dover als Grenzposten am Kanaltunnel sieht sich wegen der in Frankreich campierenden Fußgängerdivisionen in einer brenzligen Lage. In der Tat ist der lange, sauerstoffarme Kanaltunnel nicht für Fußgänger ausgelegt.