Gordon Raphael

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gordon Raphael
Herkunft: geb. in Seattle, Washington, USA
Aktuell: Berlin
Geboren: 1957
Aktiver Zeitraum: seit 1980
Genres: Glamrock, Punk, Synthie-Pop, New Wave, Progressive Rock
Instrumente: Gesang, Synthesizer, Tasteninstrumente, Gitarre
Labels: World Domination
Shoplifter Records
Gordotronic
Homepage: Gordotronic.com
Bands:
The Sorcerer's Apprentice
Mental Mannequin
Colour Twigs
Sky Cries Mary
Absinthee
The Psychedelic Furs
Black Light
Angelheaded Hipsters

Gordon Raphael ist ein Musiker, Künstler und Produzent aus Seattle, der heute in Berlin lebt. Er ist seit den späten 1970er Jahren aktiv, zunächst in der Punk- und New Wave-Szene von Seattle, wo er in Bands wie Colour Twigs und Sky Cries Mary spielte, später in New York und Europa. Als Produzent zeichnete er unter anderem für die ersten Alben von The Strokes verantwortlich und verhalf auch Regina Spektor zum Erfolg. Raphael hat auch diverse Plattenlabels gegründet, von denen das aktuelle Gordotronic benannt ist und unter anderem Super700 und Regina Spektor unter Vertrag hat.

Biographie

Glaubt man seinen eigenen Berichten, hat der 1957 als Gordon Neil Halpert geborene Gordon Raphael wohl genug Rock'n'Roll-Erfahrungen für mehrere Leben gemacht. Der in Seattle geborene und aufgewachsene Raphael begann schon 1970 als Dreizehnjähriger damit, in Rockbands zu spielen – wenn er auch aus den meisten wegen mangelnder technischer Fähigkeiten wieder herausgeworfen wurde. Ende der 1970er spielte er dann für seine Verhältnisse erstmals länger in einer Band – The Sorcerer's Apprentice, bei denen er nach einem Jahr allerdings auch schon wieder gehen musste. Schließlich lernte Raphael einen jungen, offen homosexuellen Künstler namens Upchuck Gerra kennen, der ihn für seine Band Clone als "musical director" anheuerte. Da "Upchuck" über einen reichen Liebhaber verfügte, der ihm jegliche musikalische Ausrüstung finanzierte, konnte auch Raphael über die 1980 mit Gerra ins Leben gerufene Punk-Glam-Truppe Mental Mannequin davon profitieren und sich auf den Synthesizer spezialisieren. Nach der turbulenten, aber ebenfalls mit geringer Halbwertzeit ausgestatteten Zeit gründeten die Ex-Mental Mannequins Gordon Raphael, Tor Midtskog und Mike Davidson die Colour Twigs, welche den New Wave-Sound der Vorgängerband aufgriffen und noch mehr Richtung Synthie-Pop/Progrock verschoben. Daneben unternahm Raphael auch den ersten Versuch, ein eigenes Plattenlabel namens Ars Divina Records zu starten und nahm diverse Demos für lokale Bands wie Bundle of Hiss, Feast oder Serious Dark Angels auf. Auch für die Debütsingle einer Gruppe namens Green River war er als Produzent vorgesehen, wurde dann jedoch durch Jack Endino ersetzt. Raphaels Plan, seinen alten Bekannten Jonathan Poneman als Finanzier für Ars Divina zu gewinnen, schlug fehl, da dieser sich bekanntlich mit Bruce Pavitt für das gemeinsame Label Sub Pop zusammentat. Als 1987 schließlich auch das avisierte Ars Divina-Hauptquartier – eine verlassene Kirche in Ballard nahe Seattle – samt Equipment niederbrannte, zog Raphael nach New York und danach nach Los Angeles, "um endlich Rockstar zu werden", wie er selbst sagt. Auch schob er sein erstes Plattenlabel namens World Domination an, das er zusammen mit Dave Allen von Gang of Four gründete.

1991 kehrte Gordon Raphael nach Seattle zurück und trat dort der Psychedelic-Trance-Band Sky Cries Mary bei, mit denen er bis 1997 auch auf Tour ging und Platten aufnahm. Später in den Neunzigern formierte er mit der Sängerin Anna Mercedes die Dark Wave-Band Absinthee, um mit dieser 1998 wiederum nach New York zu ziehen. Dort begann Raphael auch verstärkt als Produzent zu arbeiten, und im Zuge dessen traf er nicht nur sein großes Idol Wendy Carlos (die den Moog-Synthesizer mit ihrer LP "Switched On Bach" populär gemacht hatte) und den jungen deutschen Indie-Produzenten Moses Schneider, sondern Anfang des neuen Jahrtausends auch auf eine junge Band aus Manhattan namens The Strokes. Raphael nahm mit ihnen die Debüt-EP "The Modern Age" auf und zeichnete auch für das Debütalbum "Is This It" von 2001 verantwortlich, mit dem die Strokes zu Weltruhm gelangen sollten. In Folge dessen wurde Gordon Raphael auch zu einem begehrten Produzenten und zog nach London, da er hier das Epizentrum des aufkommenden Garage-Punk-Booms verortete. Er knüpfte dannn auch Kontakte zu den Libertines, die er auch als Live-Mischer auf Tournee begleitete, sowie The Vines, deren Produzent er auch beinahe geworden wäre. Außerdem stieg er zu dieser Zeit auch als Tour-Keyboarder bei seinen alten Helden von The Psychedelic Furs ein.

Auf einem Weihnachtsurlaub in New York lernte Raphael dann die junge Musikerin Regina Spektor kennen, mit der er umgehend eine kreative Verbundenheit spürte, und so produzierte Raphael Gordon ihr Album "Soviet Kitsch", das 2004 international veröffentlicht wurde. 2005, wieder in London, gründete Raphael sein nächstes, von Sony mitfinanziertes Label namens Shoplifter Records, das neben seinen eigenen Bands – neben Absinthee nun auch eine weitere namens Black Light – auch Regina Spektor veröffentlichte. Das Label trug sich bis 2009 und musste dann aus finanziellen Gründen die Pforten schließen. Bereits 2005 war Raphael nach Berlin umgezogen und hat dort bis heute zahlreiche deutsche Bands wie Phillip Boa & The Voodooclub, Super700, Gods of Blitz und Sometree produziert.

Seit 2010 hat Gordon Raphael auch ein neues Label namens Gordotronic am Laufen, das die bisherigen von Raphael verantworteten Veröffentlichungen anbietet. Sein neuestes musikalisches Projekt nennt sich Angelheaded Hipsters.

Referenzkünstler

Weblinks