Glitch

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Glitch ist eine Musikrichtung der Elektronischen Musik, der Elektronischen Tanzmusik und Computermusik, die Mitte bis Ende der 1990er Jahre aufkam und Entsprechungen in der Kunst- und Videoproduktion und anderen Bereichen findet. Das Wort kommt aus der Elektrotechnik, dort beschreibt ein Glitch den Zeitpunkt, an dem eine Schaltung sich im Übergangsstadium von 0 zu 1 oder 1 zu 0 befindet. Das Wort [glɪtʃ] setzt sich aus den englischen Worten goof (Einstellungsfehler) und hitch (Übertragungsstörung) zusammen. Im Visuellen zeigen sich Glitches als Bildfehler in Form von Klötzchenbildungen (wie sie bei Spulvorgängen vorkommen) bis hin zum Pixelbrei, in Audiofiles als Frequenzverzerrungen mit un/erwünschten Nebengeräuschen. Bei der de.wiki wird Glitch als Subgenre Clicks & Cuts zugeordnet.[1]

Vorläufer

Kim Cascone zufolge ist Glitch Anfang der 90er als Subgenre eines Genres Electronica aus der evolvierenden Technoszene einem Bedürfnis nach komplexeren Äußerungen auch im Dancefloorkontext folgend entstanden. In seiner "Brief History of Glitch" sieht er die finnischen Industrieminimalisten Pan Sonic mit ihrer 1993er Vinylbox / CD Vakio und ihrem "highly synthetic, minimal, hard-edged sound" am Anfang der Entwicklung:

"Once the door was opened to exploring the history of electronic music, invoking its more notable composers came into vogue. A handful of DJs and composers of electronica were suddenly familiar with the work of Karlheinz Stockhausen, Morton Subotnick, and John Cage, and their influence helped spawn the glitch movement."

Weitere frühe Projekte sind ihmzufolge Oval und Mouse on Mars mit ihrem „abgespeckten synthetischen“ Sound:

"As discussed earlier, the German project Oval was experimenting with CD-skipping techniques and helped to create a new tendril of glitch—one of slow-moving slabs of dense, flitting textures. Another German group, which called itself Mouse on Mars, injected this glitch aesthetic into a more danceable framework, resulting in gritty low-fidelity rhythmic layers warping in and out of one another."

Im digitalen Bereich folgen zunächst Musiker wie Aphex Twin, LTJ Bukem, Omni Trio, Wagon Christ und Goldie, Drum'n'Bass und Trip Hop:

"Time-stretching vocals and reducing drum loops to eight bits or less were some of the first techniques used in creating artifacts and exposing them as timbral content. The more experimental side of electronica was still growing and slowly establishing a vocabulary."

Digitale Glitches (Glitch)

In den späten 90ern entstand aus den ersten Bestrebungen in Richtung digitaler Fehlbedienungen eine Microsound-Szene um den Japaner Ryōji Ikeda und Carsten Nicolai alias alva noto, die den Begriff von Glitch, wie er heute verstanden wird, definierten:

"Japanese producer Ryoji Ikeda was one of the first artists other than Mika Vainio to gain exposure for his stark, "bleepy" soundscapes. In contrast to Vainio, Ikeda brought a serene quality of spirituality to glitch music. His first CD, entitled +/–, was one of the first glitch releases to break new ground in the delicate use of high frequencies and short sounds that stab at listeners’ ears, often leaving the audience with a feeling of tinnitus."[2]

Es schließen sich an: Peter Rehberg, Christian Fennesz, Taylor Deupree, Nobukazu Takemura, Neina, Richard Chartier, Pimmon, *0, Autopoieses, T:un(k) und weitere.[3]

Fehlbedienung / Stochastik

Die en.wiki listet als Ursachen für Computerglitches (Glitches):

  • Incorrectly written software (software bug)
  • Incorrect instructions given by the operator (operator error) (this might also be considered a software bug)
  • Undetected invalid input data (this might also be considered a software bug)
  • Undetected communications errors
  • Computer viruses
  • Computer exploiting (sometimes erroneously called "hacking")[4]

Eine Herangehensweise ist die Erforschung von nummernabhängigen Prozeduren, zum Beispiel Randomprozessoren (sogenannten „Zufallsgeneratoren“). Stochastik kann hier möglicherweise nur dann als Glitch verstanden werden, wo eine Fehlfunktion als Funktion in einem Sinnsystem dokumentierbar ist, also zum Beispiel die Integration in einen Listening- oder Dancefloor-Zusammenhang ermöglicht, was in größtenteils geschlossenen Systemen wie einer DAW oft genug der Fall ist. Die Referenzen von Glitchmusikern reichen von Luigi Russolo über Karlheinz Stockhausen bis hin zu Iannis Xenakis (s.o.), Cascone meint in seinem Essay, dass Glitch allein aus dem Grund, dass es sich um tanznahe Musik handelt, aus dem Repertoire des akademischen Einverständnisses entfernt wurde.[5]

<– Kompressionsfehler

<– Ryōji Ikeda – Test Pattern #1101 - 2008

Routinen

CD-Skipper, Digitalverzerrung, Bitratenreduktion, Programmierfehler, Abstürze, Systemfehler, Datamosh, Aleatorik, Databending, Circuit bending

Vorläufer: Hardwaregeräusche, Brummkreise, Analogverzerrung, Vinylplattenbegleitgeräusche oder Scratching, Abstürze

Software

"Popular software for creating glitch includes trackers like Jeskola Buzz and Renoise, as well as modular software like Reaktor, Ableton Live, Reason, AudioMulch, Bidule, SuperCollider, Usine, FLStudio, Max/MSP, Pure data, and ChucK. Circuit bending, the intentional short-circuiting of low power electronic devices to create new musical devices, also plays a significant role on the hardware end of glitch music and its creation."[6]

Acts

alva noto, Ryōji Ikeda, The Glitch Mob, Nobukazu Takemura, Kid 606[7]

Labels

Mille Plateaux, Warp, raster-noton ...

Siehe auch

Clicks & Cuts, Algorithmische Komposition, Computermusik, Electronica, Aleatorik, Soundchip, Elektronische Musik, Elektronische Tanzmusik, Circuit bending, Datamosh, Databending, Repetitive Musik.

Einzelnachweise

  1. Artikel Clicks & Cuts [1] bei der de.wiki, eingesehen im Juli 2017.
  2. Dies und die vorherigen Zitate aus: Kim Cascone – A Brief History of Glitch, Abschnitt in The Aesthetics of Failure [2] bei CCapitalia.net
  3. ebd.
  4. Artikel Glitch, Abschnitt Computer glitch [3] bei der en.wiki
  5. Kim Cascone – A Brief History of Glitch, Abschnitt in The Aesthetics of Failure (Anm. oben)
  6. Artikel Glitch (Music) [4] bei der en.wiki
  7. Diskussion Glitch (Music) [5] bei der en.wiki

Weblinks

  • Artikel Stochastische Musik [6] bei der de.wiki
  • Artikel Glitch [7] bei der en.wiki
  • Sam Goldstein – What is Goldmosh [8] eine Datamosh-Software bei Jonesypop.com
  • Kim Cascone – A Brief History of Glitch, Abschnitt in The Aesthetics of Failure [9] bei CCapitalia.net
  • Videodoku The Art of Glitch | Off Book | PBS Digital Studios [10] 6:17 min. bei Youtube: "Fake glitch or real glitch ..."
  • ArtCraft: Glitch Art [11] 40 min.-Tutorial (en): Databending (Rohdatenbearbeitung) bei Youtube, Uploader: sinixdesign

weitere (aus der en.wiki kopiert):

  • Prior, Nick, "Putting a Glitch in the Field: Bourdieu, Actor Network Theory and Contemporary Music", Cultural Sociology, 2: 3, 2008: pp 301–319.
  • Thomson, Phil, "Atoms and errors: towards a history and aesthetics of microsound", Organised Sound, 9(2): 207-218. 2004. Cambridge University Press.
  • Sangild, Torben: "Glitch — The Beauty of Malfunction" in Bad Music. Routledge (2004)
  • Young, Rob: "Worship the Glitch", The Wire 190/191 (2000)

Links im Juli 2017.